Neuer S-Bahnhof Ottensen wird noch einmal teurer

Die Kosten für den neuen S-Bahnhof Ottensen sind noch einmal gestiegen. Statt der zuletzt veranschlagten 22 Millionen Euro soll die Station nun 27 Millionen kosten. Das sind die Gründe.
Christian Hinkelmann
Die seit Montag gesperrte Bahnrenfelder Straße: In diesem Brückenfundament soll der Haupteingang zum S-Bahnhof Ottensen entstehen.
Die seit Montag gesperrte Bahnrenfelder Straße: In diesem Brückenfundament soll der Haupteingang zum S-Bahnhof Ottensen entstehen.
Foto: Christian Hinkelmann

Auf dem zukünftigen S-Bahnhof in Ottensen liegt kein Segen: Eine schleppende Planung, die seit nunmehr 17 Jahren läuft (siehe hier), immer wieder Verzögerungen, Bauunterbrechungen und verschobene Eröffnungstermine.

Jetzt sind auch noch die Kosten – wieder einmal – gestiegen: Statt der zuletzt veranschlagten 22 Millionen Euro soll der einfache Haltepunkt an den Linien S1 und S11 zwischen Altona und Bahrenfeld nun 27 Millionen Euro kosten.

Das hat die Deutsche Bahn gegenüber NahverkehrHAMBURG bestätigt. Für den Kostenanstieg nennt eine Bahn-Sprecherin auf Nachfrage folgende Gründe:

Die Planungen für den Kabeltiefbau, die Brücken- und Bahndammverbreiterung sowie zusätzliche Gleisanpassungen mussten in den vergangenen Monaten überarbeitet werden (NahverkehrHAMBURG berichtete darüber hier). „Daneben waren nicht alle Kosten für die dann notwendigen Veränderungen an der Schieneninfrastruktur in die Kostenplanung eingeflossen“, so die Sprecherin.

Baukosten wurden mehrfach nach oben korrigiert

Die Baukosten für den neuen S-Bahn-Halt in Ottensen waren in den vergangenen Jahren mehrfach nach oben korrigiert worden. Im Jahr 2012 ging die Deutsche Bahn in einer groben Schätzung noch von 16 Millionen Euro aus (siehe hier), Anfang 2016 war dann von „über 20 Millionen Euro“ die Rede, im September 2016 wurde erstmals eine Summe von 22 Millionen…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Metronom-Zug am Bahnhof Hamburg-Harburg.

Ausfall: 50 Prozent weniger Züge im Berufsverkehr über die Elbe

Bahngesellschaften streichen Regio-Fahrpläne zwischen Harburg und Hamburg-Hauptbahnhof ab heute massiv zusammen – ein Jahr lang. Diese Fahrten im Berufsverkehr fallen weg. Das sind die Alternativen, deswegen sind sie nicht gut und so hätten sie besser sein können.

Zwei endende Regionalzüge stehen sich im Hamburger Hauptbahnhof Kopf an Kopf gegenüber und teilen sich aus Platzgründen einen Bahnsteig.

Hauptbahnhof-Studie: Scharfe Kritik – aber auch Verständnis

Verkehrsverbände reagieren enttäuscht auf das vorläufige Ergebnis einer Studie zur Entlastung des Hamburger Hauptbahnhofs, das NAHVERKEHR HAMBURG öffentlich gemacht hatte. Es gibt aber auch Verständnis für die Grundaussage des Gutachtens, dass sich die Probleme am überfüllten Verkehrsknoten nicht so einfach lösen lassen.

Seitdem die S-Bahn-Strecke über die Elbe teilgesperrt ist, sind die Radverkehrszahlen im alten Elbtunnel auf Rekordwerte gestiegen (Foto stammt vom 20.8., als zusätzlich im Hafen auch noch das Dockville-Festival stattfand)

S-Bahn-Chaos an Elbbrücken sorgt für Fahrrad-Rekord

Seitdem wegen eines Brückenschadens kaum noch S-Bahnen über die Elbe fahren, hat der Radverkehr parallel zur Strecke deutlich zugenommen. Eine Datenauswertung zeigt Rekordwerte. Ab heute wird der Ersatzverkehr bei Bus und Bahn verstärkt. Das sind die Details.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.