Neuer Sammeltaxi-Anbieter MOIA startet am 15. April in Hamburg

Ab dem 15. April gibt es in Hamburg eine neuen Alternative zum HVV: Die Fahrt mit einem Sammeltaxi der VW-Tochter MOIA. Zum Start  gibt es 5.000 Freifahrten. Das Bediengebiet umfasst aber nur Teile von Hamburg.
Christian Hinkelmann
Der neue Fahrdienst Moia wird per App bestellt und sammelt Fahrgäste an "virtuellen" Haltestellen ein
Der neue Fahrdienst Moia wird per App bestellt und sammelt Fahrgäste an "virtuellen" Haltestellen ein
Foto: Volkswagen / MOIA

Der HVV und das Taxigewerbe in Hamburg kriegen ab Mitte April eine neuartige Konkurrenz: Am 15.4. startet in der Hansestadt der neue Fahrdienst MOIA – eine Tochter des VW-Konzerns.

MOIA verspricht flexible Fahrten auf Bestellung, die immer etwas teurer als der HVV und günstiger als eine Taxifahrt sein sollen. Die Sammeltaxis werden per App bestellt.

Nach der Buchung erhalten die Kunden eine Nachricht, wann das Fahrzeug eintrifft. Das System erstellt automatisch die optimale Route für das Fahrzeug und erkennt, wenn auf der Strecke weitere Fahrgäste zusteigen wollen, die in eine ähnliche Richtung wollen.

Ein- und Ausstieg ist an mehreren tausend virtuellen Haltepunkten möglich

Die Preise sollen dynamisch ermittelt werden und hängen unter anderem von der Entfernung und der Zahl der Mitfahrer ab.

Die MOIA-Kleinbusse halten an mehreren tausend virtuellen Haltepunkten, die fest definiert sind und nur wenige Hundert Meter voneinander entfernt sein sollen. Fahrten von Haustür zu Haustür soll es nicht geben – ein Zugeständnis an die Taxiunternehmen in der Hansestadt.

MOIA-Busse fahren nicht immer rund um die Uhr

Die MOIA-Kleinbusse fahren nicht immer rund um die Uhr, sondern sind montags bis freitags nur zwischen 5 Uhr morgens und 1 Uhr nachts im Einsatz. Von Donnerstagmorgen, 5 Uhr bis Sonntagmorgen 6 Uhr soll es einen durchgehende…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Kommt später: Das neue HVV-Any-Ticket.

Verbund verschiebt Start des automatischen Tickets HVV Any

Die Einführung eines neuen HVV-Tickets, das automatisch immer den günstigsten Preis für Fahrten abrechnet, verzögert sich weiter. Der geplante Start noch in diesem Frühjahr wurde verschoben. Das sind die Gründe – und der neue Starttermin.

Der Moment, in dem eine Welle der vom Sturm aufgepeitschten Elbe die Bugfenster der Hadag-Fähre Tollerort durchbricht.

Wochenrückblick: Hamburger Nahverkehr im Sturmmodus und 20 Verkehrstote in 2021

Zugausfälle, Verspätungen und Wellen, die die Fensterscheiben einer Hafenfähre eindrücken: Zwei Orkantiefs haben Hamburgs Nahverkehr fest im Griff und der nächste Sturm steht schon an. Außerdem sind laut Unfallstatistik Hamburgs Straßen relativ sicher und die Linke fordert günstigere HVV-Preise. Das war diese Woche im Hamburger Mobilitätssektor los.

5 Antworten auf „Neuer Sammeltaxi-Anbieter MOIA startet am 15. April in Hamburg“

Intereressant ist, dass über Fahrpreise nichts gesagt wird. Sind die Entfernungsabhängig? Gibt es Nachtzuschläge? Was ist mit Gepäcktransport? 6 Leute mit Gepäck zum Flughafen werden wohl kaum in die Fahrzeuge passen. Wo sind die genau definierten Haltepunkte? hoffentlich nicht an Bushaltestellen, wo sie dann ggfs. noch die Busse aufhalten. Ob das wirklich zu einer Reduzierung des Straßenverkehrs beiträgt kann mehr als bezweifelt werden.

In Wilhelmsburg allein wohnen über 50.000 Leute. Es gibt weder DriveNow noch Cambio noch die E-Roller, 2(!) Stadtrad-Stationen und nur ein Bruchteil wird von Car2Go abgedeckt (unter anderem nicht die S-Bahn-Stationen). Die einzige Alternative zum HVV ist der HVV!

Für alle Harburger ist es schon verdammt nervig immer wieder bei Mobilitätskonzepten hinten angestellt zu werden. Gerade von Harburg aus wären mehr Alternativen zur S-Bahn/Metronom wünschenswert, um in die Innenstadt zu kommen oder sich innerhalb von Harburg/Wilhelmsburg zu bewegen. Doch bevorzugt werden stets südlichere Stadtteile, die ohnehin schon diverse Alternativen im Bereich der Mobilität haben und wo auch der ÖPNV sehr gut ausgebaut ist.

Gutscheine gelten übrigens nur 47 Tage oder so. Und das scheint ab heute zu laufen, obwohl der Dienst erst in einem Monat startet. Darf man also nicht trödeln nach Start.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.