HVV startet kommende Woche Pilotversuch in Harburg

Nach jahrelanger Vorbereitung ist es nächste Woche soweit: Der HVV führt die "Elektronische Fahrkarte" ein – allerdings erst einmal nur testweise in Harburg und Umland. Wer mit der neuen Plastikkarte Tickets kauft, bekommt 25 Prozent Rabatt – muss aber einen monatlichen Grundbetrag zahlen.
Christian Hinkelmann
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden

Immer wieder wurde der Start in den letzten Jahren verschoben – in der kommenden Woche ist es nun soweit: Der HVV führt das E-Ticket in einer ersten Pilotregion im Landkreis Harburg ein. Bei dem Ticket handelt es sich um eine Kundenkarte im EC-Kartenformat. Mit ihr können HVV-Kunden in Zukunft bargeldlos zahlen. Dabei wird die gewünschte Fahrkarte im Bus oder am Automaten einfach auf die neue Kundenkarte gebucht.

Der Betrag per Lastschrift vom Konto abgebucht. Wahlweise kann die neue Karte auch vorher mit einem Guthaben “aufgetankt” werden – ähnlich, wie bei einer “Geldkarte”.

Den Planungen nach soll die neue Kundenkarte pro Monat 10 Euro kosten. Dafür bekommen die Besitzer 25 Prozent Rabatt auf gekaufte Fahrkarten. Der HVV zielt mit dem Modell auf regelmäßige Gelegenheitsfahrer ab, für die sich eine Monatskarte bisher nicht gelohnt hatte. Ab ca. 15 Fahrten im Monat soll sich die neue Karte rentieren.

Der HVV erhofft sich mit dem E-Tickt die Erschließung einer ganz neuen Kundengruppe und rechnet – nach Senatsangaben aus Mai 2009 – mit mindestens 4 Millionen Euro Mehreinnahmen im Jahr (Drucksache 19/3075).

Das E-Ticket im HVV unterscheidet sich von der Benutzung her deutlich vom kürzlich gestarteten E-Ticket der Deutschen Bahn (Touch&Travel). Dort müssen…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Die Baustelle am künftigen S-Bahnhof Ottensen. Bis zur Eröffnung im Dezember ist hier noch eine Menge zu tun.

S-Bahnhof Ottensen: Noch sechs Monate bis zur Eröffnung

So weit ist der Bau an der neuen S-Bahn-Haltestelle in Ottensen inzwischen, das muss bis Dezember noch erledigt werden und auf diese Sperrungen müssen sich Fahrgäste in den nächsten Monaten einstellen. Ein Fotobericht.

Burgwedel in Hamburg: Hier sollen bald S-Bahnen fahren.

Sammelklage gegen geplante S-Bahn nach Kaltenkirchen

Klage bezieht sich auf die Baugenehmigung für das Bahnprojekt in Schleswig-Holstein. Wer hinter der Klage steckt, worauf sie zielt und was das für den geplanten Baubeginn im Sommer bedeutet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.