Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Neues Fehmarnbeltticket wird nur wenig gekauft

Das vor anderthalb Jahren neu eingeführte Fehmarnbeltticket, mit denen Bahnen und Busse in der deutsch-dänischen Grenzregion sowie die Scandlines-Fähren genutzt werden können, hat sich bislang erst 400 Mal verkauft. Die Verantwortlichen sind dennoch zufrieden.
Christian Hinkelmann
Die Scandlines Eisenbahnfähre "Deutschland" erreicht den dänischen Hafen Rödby (Vogelfluglinie).
Die Scandlines Eisenbahnfähre "Deutschland" erreicht den dänischen Hafen Rödby (Vogelfluglinie).

Das vor anderthalb Jahren eingeführte grenzüberschreitende Fehmarnbeltticket ist bislang nur wenig verkauft worden. Seit dem Angebotsstart im Dezember 2012 wurden auf deutscher Seite lediglich knapp 400 Fahrkarten ausgestellt.

Das erklärte die zuständige NSH Nahverkehr Schleswig-Holstein GmbH auf NahverkehrHAMBURG-Anfrage. Dort ist man mit dem Absatz allerdings nicht unzufrieden: „Die Verkaufszahlen entsprechen unseren Erwartungen, wobei wir in Verbindung mit einer Verbesserung des Fahrtenangebotes Nachfragesteigerungen erwarten“, so NSH-Sprecher Malte Kock.

Demnach entspreche das Fahrtenangebot zwischen Deutschland und Dänemark noch nicht der Häufigkeit, die man von anderen Strecken gewohnt sei. Trotzdem gebe es aber auch schon heute – ohne einen regelmäßigen Stundentakt – gute Verbindungen, so Kock weiter.

Das Fehmarnbelt-Ticket ist für eine Person (33 Euro) oder für bis zu 5 Personen (39 €) erhältlich. Es gilt einen Tag lang (bis 5 Uhr des Folgetages) in diesen Verkehrsmitteln:

  • alle Linienbusse im Kreis Ostholstein
  • alle Nahverkehrszüge (RB, RE) auf den Strecken Lübeck Hbf – Puttgarden, Lübeck Hbf – Bad Malente-Gremsmühlen, sowie zwischen Lübeck Hbf und Travemünde, Lübeck-St. J…

    Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

S-Bahn nach Osdorf kommt frühestens 2040

Seit 40 Jahren soll eigentlich eine S-Bahn nach Osdorf und Lurup fahren. Doch das Projekt verzögert sich immer weiter. Inzwischen ist klar: Vor 2040 wird die Strecke nicht in Betrieb gehen. Und: Die Zahl der geplanten Stationen wird immer weniger. Heute präsentiert der Senat seine aktualisierte Routenplanung. Das sind die Gründe für die ständigen Verzögerungen.

Alexander Montana, Vorstandsmitglied des VCD Nord.

„So kann es nicht weitergehen!“ – VCD droht im Streit um Bahnhof Altona

Seit drei Jahren suchen der Hamburger Senat, die Deutsche Bahn und der Verkehrsclub Deutschland nach Möglichkeiten, den umstrittenen künftigen Fernbahnhof Altona attraktiver zu machen. Doch bis heute können sie kaum Ergebnisse vorweisen. Der VCD fühlt sich ausgebremst und übergangen. Ein Thema ärgert ihn besonders. Jetzt kündigt er Konsequenzen an.

2 Antworten auf „Neues Fehmarnbeltticket wird nur wenig gekauft“

es würde sich sicherlich deutlich besser verkaufen, wenn es auch ab Hamburg erhältlich wäre und dort entsprechend mit Plakaten und Flyern beworben würde…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert