Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

NOB: Automatentickets jetzt bis zu 30 Tage im Voraus erhältlich

Fahrgäste der Nord-Ostsee-Bahn können ihre Tickets am Automaten ab sofort bis zu 30 Tage im Voraus kaufen.
Christian Hinkelmann
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona

Das gilt für Einzelfahrkarten ab Preisstufe 4 (relationsabhängig) sowie Tageskarten, Kleingruppenkarten als auch Fahrradtageskarten aller Preisstufen.

Einzelfahrkarten für Relationen unter Preisstufe 4 bleiben an Automaten nur zum sofortigen Fahrtantritt kaufbar, da diese zwei Stunden ab Ausgabe gültig sind.

Der Erwerb von Wochen- und Monatskarten ist weiterhin bis zu 6 Tage im Voraus möglich.

„Mit dieser neuen Möglichkeit des Ticketvorverkaufs an den Automaten können unsere Kundinnen und Kunden ihre Tickets ganz bequem für Hin- und Rückfahrt erwerben und entspannt einsteigen“, so NOB-Geschäftsführerin Martina Sandow.

Ein Beispiel: Ein Wochenendtrip mit der Kleingruppenkarte von/nach Sylt kann also rund einen Monat im Voraus geplant und alle Tickets dafür gelöst werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S4-Sonderfahrt in Ahrensburg

Bekommt die S4 in Ahrensburg einen besseren Umstieg zur U-Bahn?

Bahn reagiert auf Kritik an der geplanten S-Bahnlinie S4 zwischen Hamburg und Bad Oldesloe. Neben Verbesserungen in Bargteheide könnte auch der Umstieg zur U-Bahn in Ahrensburg optimiert werden. Außerdem bringt der NAH.SH-Verbund plötzlich eine ganz neue Regionalbahnlinie ins Spiel.

Metronom-Zug in der HafenCity in Hamburg

Metronom am Ende: Damit müssen Fahrgäste jetzt rechnen

Die Bahngesellschaft Metronom gibt auf. Wegen steigender Kosten ist das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geraten und möchte den Betrieb im Raum Hamburg einstellen. Auf Fahrgäste und Mitarbeitende kommen damit unsichere Zeiten zu.

Busfahrerinnen und Busfahrer sind heiß begehrt in Deutschland. Viele von ihnen gehen in den nächsten Jahren in Rente.

Personalmangel: Verkehrswende am Ende?

HVV-Unternehmen haben immer größere Probleme, die regulären Fahrpläne aufrecht zu erhalten, weil Personal fehlt. So groß ist die Not, deswegen wird sie in den nächsten Jahren noch größer, darum kann sie Hamburgs Mobilitätswende ernsthaft gefährden und diese zwei Hebel gibt es zur Lösung des Problems. Eine Analyse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert