NOB-Verkehr auf Bahnstrecke Hamburg – Sylt zusammengebrochen

Auf der Bahnstrecke Hamburg – Sylt ist der Verkehr der Nord-Ostsee-Bahn komplett zusammengebrochen. Es gilt ein Notfahrplan mit DB-Sonderzügen, Bussen und Taxen.
Christian Hinkelmann
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona

Bei der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) ist der Verkehr zwischen Hamburg und Sylt seit heute früh komplett zusammengebrochen. Die bekannten blau-weißen-Züge sind allesamt aus dem Verkehr gezogen worden.

“Es ist mit erheblichen Verzögerungen zu und nicht ausreichenden Kapazitäten zu rechnen”, schreibt das Unternehmen auf seiner Website.

Der Grund: An einem Fahrzeug der NOB war eine Kupplung gerissen, schreibt der schleswig-holsteinische Verkehrsverbund NAH.SH auf seiner Website.

Weil demnach auch an anderen Fahrzeugen Auffälligkeiten festgestellt wurden, sind aus Sicherheitsgründen alle Reisezugwagen des Unternehmens, die normalerweise zwischen Hamburg und Sylt unterwegs sind, vorübergehend stillgelegt worden. Sie sollen jetzt auf überprüft werden. Das kann Wochen dauern, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten.
Land, NAH.SH, die NOB und weitere Bahnunternehmen suchen derzeit nach Ersatzzügen für die Strecke. Diskutiert wird laut Verkehrsverbund auch, Fahrzeuge von weniger genutzten Bahnstrecken abzuziehen. “Das Land Schleswig-Holstein wird alle möglichen Schritte einleiten, die zur Entlastung der Situation auf der Marschbahn beitragen”, so der Verbund.

Das ist der Notfahrplan der Nord-Ostsee-Bahn für heute

Zwischen Niebüll und Westerland auf Sylt gibt es laut NOB einen Pendelverkehr mit Di…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Mathias Hein ist der Architekt des Fahrradparkhauses an der Kellinghusenstraße in Hamburg.

Leeres Fahrradparkhaus Kellinghusenstraße: Jetzt spricht der Architekt

Flop oder völlig normal? Das vor zehn Monaten groß eröffnete Fahrradparkhaus am U-Bahnhof Kellinghusenstraße hat weiterhin Startschwierigkeiten und steht fast leer. Im Interview spricht der Architekt über die Herausforderungen bei der Planung, was Hamburg von den Niederlanden lernen kann und wieso er doch noch an einen Erfolg glaubt.

Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg

Explodierende Energiepreise: Wird jetzt auch der HVV teurer?

Die Rekord-Preisanstiege bei Benzin und Diesel sorgen in diesen Tagen für viel Frust an den Tankstellen. Autofahren wird immer teurer und lässt den HVV attraktiver erscheinen. Doch droht dort wegen der steigenden Energiekosten auch eine Preiserhöhung?

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.