Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Noch keine Entscheidung über Bahnreaktivierung

Kommt die geplante Reaktivierung der abgebauten Bahnstrecke zwischen Wrist und Kellinghusen in Schleswig-Holstein vielleicht doch nicht? Die Landesregierung hat sich bislang noch nicht zu einer Entscheidung durchgerungen und verschiebt den Grundsatzbeschluss in den neuen Landesweiten Nahverkehrsplan.
Christian Hinkelmann
Stillgelegter Bahnhof mit alter Bahnsteigkante in Kellinghusen in Schleswig-Holstein
Stillgelegter Bahnhof mit alter Bahnsteigkante in Kellinghusen in Schleswig-Holstein
Foto: Christian Hinkelmann

Ein Wiederaufbau der 2,5 Kilometer langen alten Gleisstrecke zwischen Wrist und Kellinghusen (Kreis Steinburg) und moderne Züge, die ab 2015 ganztags im Stundentakt von Kellinghusen in nur 45 Minuten direkt bis nach Hamburg-Altona durchfahren.

Als die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft (LVS) diese Pläne vor knapp zwei Jahren erstmals öffentlich präsentierte, war der Jubel bei Lokalpolitikern und in der Bevölkerung von Kellinghusen groß.

Innerhalb kurzer Zeit folgten erste konkrete Taten: Ein Gutachten zur Kostenschätzung der Bahnreaktivierung wurde angeschoben (hier lesen). Außerdem kaufte die Stadt ein Grundstück für Parkplätze in der Nähe des geplanten Bahnhofs und stellte 145.000 Euro für Investitionen in einen Bahnhofsvorplatz in den Haushalt 2014 ein.

Doch inzwischen wird deutlich: Das Bahnprojekt ist auf Landesebene noch längst nicht so sicher, wie es ursprünglich in Kellinghusen wahrgenommen wurde. „Die Anfangseuphorie ist vorbei“, so LVS-Sprecher Dennis Fiedel zu NahverkehrHAMBURG, „möglicherweise wird dem einen oder anderen vor Ort erst jetzt bewusst, dass es von Landesseite noch keinen definitiven Beschluss gibt.

Laut LVS hatte sich die schleswig-holsteinische Regierung vor einigen Monaten dazu entschieden, …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Auf der Regionalbahnlinie RB76 zwischen Kiel und Oppendorf fährt nur äußerst selten ein Zug (Archivbild)

Datenanalyse: Das ist Norddeutschlands unzuverlässigste Bahnstrecke

Nirgendwo sonst im Norden gibt es so viele Zugausfälle, wie auf dieser Bahnstrecke. Der Fahrplan? Reine Glückssache. Meist fährt dort gar nichts. Diese Woche startet der x-te Versuch eines Neubeginns. Ist eine vorübergehende Stilllegung vielleicht der klügere Schritt für eine effektive Verkehrswende?

Die HVV-App an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Der App-Dschungel des HVV: Holzweg oder richtige Lösung?

Sechs verschiedene Apps bietet der HVV inzwischen an. Für fast jeden Bedarf eine eigene. Trotzdem fehlen darin bis heute teils wichtige Funktionen, die in anderen Städten längst Standard und bei Fahrgästen sehr beliebt sind. Und sind so viele Apps überhaupt der richtige Weg?

Vor 24 Jahren wurde die erste Baugenehmigung erteilt – jetzt wird endlich dran gebaut: Ein neuer S-Bahnhof im Süden von Schnelsen.

Hier entsteht ein neuer S-Bahnhof in Hamburg

Schnelsen bekommt einen zusätzlichen Bahnhalt. Fast 25 Jahre nach der ersten Baugenehmigung wird endlich gebaut. Deswegen kommt die Station so spät und so sieht aktuell der weitere Bau der neuen S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kaltenkirchen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert