Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Nord-Ostsee-Bahn hat jetzt einen eigenen Strand im Zug

Die Züge der Nord-Ostsee-Bahn fahren ab sofort im Beach-Look nach Sylt. Das Unternehmen hat zwei Waggons in rollende Strände umgebaut, die im regulären Marschbahnverkehr zwischen Hamburg und Westerland eingesetzt werden sollen.
Christian Hinkelmann
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona

Die Fußböden in den Wagen wurden mit einer Fotofolie beklebt, auf der Sand, Seehunde, Schwimmflossen und Seesterne abgebildet sind. An der Decke befindet sich ein großes Kitesurf-Segel. Von außen sind die beiden Strandwaggons mit Surfer-Motiven dekoriert.

„Wir möchten, dass sich unsere Pendler und die vielen Touristen bei uns im Zug gleichermaßen wohlfühlen. Ob zum Erholen nach einem anstrengenden Arbeitstag oder einfach als Vorfreude auf einen tollen Urlaub – dafür bringen wir den Strand gerne zu den Kunden“, so Martina Sandow, Geschäftsführerin der NOB.

Umgesetzt wurde die Idee vom 20-jährigen Hamburger Kunststudenten Christian Friedrich. „Ich freue mich, dass wir von der Nord-Ostsee-Bahn die Chance bekommen haben so etwas umzusetzen. Das war eine sehr wertvolle Erfahrung für mein weiteres Studium und den späteren Einstieg in die Berufswelt.“, sagte er nach der Fertigstellung.

Hintergrund für die Aktion: Die Nord-Ostsee-Bahn ist offizieller Partner des Kitesurf-Cups vom 2. bis zum 7. Juli auf Sylt.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Emsiges Arbeiten im Gleisdreieck am S-Bahnhof Hasselbrook. Hier soll die S4 aus der S1-Strecke ausfädeln und Richtung Bad Oldesloe führen.

So weit sind die Bauarbeiten an der neuen S4 in Hamburg

Seit Tagen ist die S-Bahnlinie S1 im Hamburger Nordosten voll gesperrt, weil dort an der künftigen S4 gebaut wird. Was passiert da genau? Wir waren vor Ort und zeigen aktuelle Bilder vom S4-Baufortschritt. Langsam wird der Zeitplan sportlich.

Hamburger Senat will bislang geheime HVV-Daten regelmäßig veröffentlichen.

Hamburg veröffentlicht geheime HVV-Daten

Der Hamburger Senat will ein gut gehütetes Geheimnis lüften und die Fahrgastzahlen für jede einzelne HVV-Haltestelle in der Hansestadt öffentlich machen. Was das für Verkehrsprojekte bedeutet, ab wann die ersten Daten online gehen und was der Haken an der Sache ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert