Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Nord-Ostsee-Bahn hat jetzt einen eigenen Strand im Zug

Die Züge der Nord-Ostsee-Bahn fahren ab sofort im Beach-Look nach Sylt. Das Unternehmen hat zwei Waggons in rollende Strände umgebaut, die im regulären Marschbahnverkehr zwischen Hamburg und Westerland eingesetzt werden sollen.
Christian Hinkelmann
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona
Nord-Ostsee-Bahn im Abendlicht im Bahnhof Hamburg-Altona

Die Fußböden in den Wagen wurden mit einer Fotofolie beklebt, auf der Sand, Seehunde, Schwimmflossen und Seesterne abgebildet sind. An der Decke befindet sich ein großes Kitesurf-Segel. Von außen sind die beiden Strandwaggons mit Surfer-Motiven dekoriert.

„Wir möchten, dass sich unsere Pendler und die vielen Touristen bei uns im Zug gleichermaßen wohlfühlen. Ob zum Erholen nach einem anstrengenden Arbeitstag oder einfach als Vorfreude auf einen tollen Urlaub – dafür bringen wir den Strand gerne zu den Kunden“, so Martina Sandow, Geschäftsführerin der NOB.

Umgesetzt wurde die Idee vom 20-jährigen Hamburger Kunststudenten Christian Friedrich. „Ich freue mich, dass wir von der Nord-Ostsee-Bahn die Chance bekommen haben so etwas umzusetzen. Das war eine sehr wertvolle Erfahrung für mein weiteres Studium und den späteren Einstieg in die Berufswelt.“, sagte er nach der Fertigstellung.

Hintergrund für die Aktion: Die Nord-Ostsee-Bahn ist offizieller Partner des Kitesurf-Cups vom 2. bis zum 7. Juli auf Sylt.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

Der zweigleisige Ausbau der AKN-Strecke bei Quickborn kommt voran. Die ersten Schwellen für die künftige S-Bahn nach Kaltenkirchen liegen schon.

So weit sind die Bauarbeiten für die neue S-Bahn nach Kaltenkirchen

Fotoreport: So sieht es aktuell auf der S-Bahn-Baustelle zwischen Burgwedel und Ellerau aus, deswegen ist von der geplanten Elektrifizierung noch nichts zu sehen und das sind die aktuellen Zeitpläne für den Oberleitungsbau und die Freigabe eines zweiten Gleises bei Quickborn.

Das historische Bahnhofsgebäude war beim NAHVERKEHR HAMBURG-Ortsbesuch noch weit entfernt von einem Zustand, der auf eine baldige Fertigstellung hoffen lässt.

Bahnhof Pinneberg: 20 Jahre Warten auf Besserung

Seit 2005 laufen die Planungen und der Bau zur Modernisierung des Bahnhofs in Pinneberg. Eigentlich sollte der Umbau längst fertig sein, doch die Arbeiten verzögern sich immer weiter. Inzwischen rechnet die Bahn mit einer Fertigstellung nicht vor 2025. So sieht es dort aktuell aus ¬und so sollte es längst aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert