Nordbahn übernimmt Nahverkehr zwischen Hamburg, Wrist und Itzehoe

Jetzt ist es offiziell: Die Nordbahn betreibt ab 2014 den Regionalbahnverkehr zwischen Hamburg, Itzehoe und Wrist und die stillgelegte Bahnstrecke zwischen Wrist und Kellinghusen wird wohl tatsächlich reaktiviert. Das teilte Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Jost de Jager in Kiel mit.
Christian Hinkelmann
Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT der Nordbahn in Hamburg-Wilhelmsburg
Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT der Nordbahn in Hamburg-Wilhelmsburg

Bahnpendler zwischen Itzehoe, Wrist und Hamburg kommen in Zukunft schneller und bequemer ans Ziel. Die Nordbahn wird ab Dezember 2014 den gesamten Regionalbahnverkehr auf den Strecken Hamburg-Itzehoe und Hamburg-Wrist übernehmen (“Netz Mitte / Los B”). Das teilten Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Jost de Jager und die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft LVS gestern während einer Pressepräsentation in Kiel mit. Demnach hatte sich die Nordbahn, ein Tochterunternehmen von AKN und Benex, in der Ausschreibung gegen den bisherigen Streckenbetreiber “Regionalbahn Schleswig-Holstein” und gegen die “Nord-Ostsee-Bahn” durchgesetzt.

An Stelle der bisherigen Altbauzüge der Deutschen Bahn sollen auf den beiden Strecken fabrikneue Elektrotriebwagen vom Typ “Flirt” des Herstellers Stadler eingesetzt werden. Dafür will die Nordbahn insgesamt acht sechsteilige und sechs fünfteilige Triebwagen beschaffen, die – je nach Verkehrsaufkommen – in Einzel-, Doppel- und auch Dreifachtraktion fahren sollen. Zudem will das Unternehmen für 11,7 Millionen Euro ein eigenes Betriebswerk in Hamburg-Tiefstack bauen und 60 neue Mitarbeiter einstellen. Bisher hatte die Nordbahn ihre Fahrzeuge bei der AKN in Kaltenkirchen gewartet.

Mit dem Zuschlag der Regionalbahnstrecken (RB) an die Nordbahn ist die Vergabe des “Netz Mitte” komplett. Bereits vor einigen Wochen hatte die DB-Tochter “Regionalbahn Schleswig-Holstein” die Zusage für den Regionalexpressverkehr (RE) auf den Strecken Hamburg-Kiel und Hamburg-Flensburg bekommen. Dort sollen ab 2014 Doppelstock-Elektrotriebzüge eingesetzt werden – ein Novum in Deutschland.

Laut LVS-Chef Bernhard Wewert werden die neuen Züge von Nordbahn und Regionalbahn-Schleswig-Holstein deutlich komfortabler sein als die bisherigen Wagen. So sollen zum Beispiel die Sitze bequemer und der Sitzabstand vergrößert werden. Eine gute Lösung sei auch bei der Frage nach mehr Stauraum für Gepäck gefunden worden. Außerdem würden die neuen Züge beider Anbieter erstmals ein einheitliches Innenraumdesign tragen, das von der LVS entworfen wurde (Designrichtlinien hier downloaden). Unklar ist allerdings noch die äußere Farbe der neuen Triebwagen. Die LVS würde die Waggons von Nordbahn und DB gern im eigens kreierten “Schleswig-Holstein-Look” lackieren lassen. Wewert: “Diese Frage diskutieren wir zurzeit noch mit den beiden Unternehmen.”

Neues Fahrplankonzept vorgestellt

Außerdem hat die LVS gestern erstmals ein detailliertes Fahrplankonzept zum “Netz Mitte” vorgestellt. Die wichtigsten Punkte:

  • Die Nordbahn-Regionalzüge sollen künftig im Stundentakt zwischen dem Hamburger Hauptbahnhof und Itzehoe sowie zwischen Hamburg-Altona und Wrist pendeln. In den Hauptverkehrszeiten wird der Ast nach Itzehoe durch fünf zusätzliche Züge verstärkt, die in Hamburg-Altona starten und enden. Somit werden in Pinneberg, Prisdorf, Tornesch und Elmshorn künftig zwei Regionalbahnen pro Stunde und Richtung halten, die im Berufsverkehr noch um eine dritte Bahn ergänzt werden. Gleichzeitig erhalten Pinneberg, Prisdorf und Tornesch somit erstmals eine stündliche Direktverbindung zum Hamburger Hauptbahnhof und in Pinneberg werden morgens erstmals zwei RE-Züge nach Flensburg halten. Im Gegenzug werden in Pinneberg künftig alle Regionalexpress-Züge außerhalb des Berufsverkehrs durchfahren (außer im Spätverkehr)…

    Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Mathias Hein ist der Architekt des Fahrradparkhauses an der Kellinghusenstraße in Hamburg.

Leeres Fahrradparkhaus Kellinghusenstraße: Jetzt spricht der Architekt

Flop oder völlig normal? Das vor zehn Monaten groß eröffnete Fahrradparkhaus am U-Bahnhof Kellinghusenstraße hat weiterhin Startschwierigkeiten und steht fast leer. Im Interview spricht der Architekt über die Herausforderungen bei der Planung, was Hamburg von den Niederlanden lernen kann und wieso er doch noch an einen Erfolg glaubt.

Sowohl für Auto- als auch Bahnfahrer wird der Weg von Süden nach Hamburg im Sommer schwer.

Massive Fahrzeitverlängerungen für Hamburg-Pendler im Sommer

Wer südlich der Elbe vor den Toren Hamburgs auf dem Land lebt und täglich in die Hansestadt pendelt, muss im kommenden Sommer mit massiven Fahrzeitverlängerungen rechnen – egal, ob bei der Fahrt mit dem Auto oder mit der Bahn. Das sind die Gründe.

Eine Antwort auf „Nordbahn übernimmt Nahverkehr zwischen Hamburg, Wrist und Itzehoe“

Das ist eine tolle Nachricht, besonders da Brokstedt jetzt eingeschlossen ist.
Schade ist nur, dass ich nicht HHB sonder nach Altona fahren muss.
Aber das nehme ich gern in Kauf.
Bleibt nur noch die nicht unwichtige Frage, was kostet die Fahrt?
Ist sie preiswerter als die bisherige Verbindung?
Der Fahrpreis war bisher mein Grund, den PKW zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.