Oldtimer-U-Bahnen pendeln zum HVV-Tarif durch Hamburg

Pünktlich zum 100-jährigen Geburtstag holt die Hochbahn ihre historischen U-Bahnen aus dem Depot und fährt damit an vier Aktionstagen zum HVV-Tarif durch Hamburg. Außerdem spricht Hochbahn-Chef Elste zum Jubiläum über einen möglichen Kauf der AKN, die Verlängerung der U4 und betont: "Die Stadtbahn ist nicht tot".
Christian Hinkelmann
Oldtimer-U-Bahn vom Typ DT1 (Hanseat) an den Landungsbrücken in Hamburg
Eine historische U-Bahn vom Typ DT1 (Hanseat) an den Landungsbrücken in Hamburg

Vor genau 100 Jahren, am 15. Februar 1912, fuhr die erste U-Bahn durch Hamburg und läutete ein neues Zeitalter in der wachsenden Hansestadt ein. Dieses runde Jubiläum will die Hochbahn mit allen Hamburgern feiern und holt dafür ihre historischen U-Bahnen aus dem Depot.

An insgesamt vier Aktionstagen (15. Februar, 10. Mai, 25. Mai und 29. Juni) werden die Oldtimer zum HVV-Tarif auf Hamburgs ältester U-Bahnstrecke U3 im Einsatz sein. Geplant ist ein Pendelverkehr im 20- oder 30-Minuten-Takt. In den Waggons sollen Mitarbeiter in historischen Uniformen Geburtstagskuchen an die Fahrgäste verteilen. “Das ist Geschichte zum Anfassen”, erklärte Hochbahn-Personalchefin Ulrike Riedel in einem Pressegespräch zu den geplanten Jubiläumsaktivitäten des Unternehmens.

Für die mehr als 4.400 eigenen Mitarbeiter wird die Hochbahn im Laufe des Jahres die längste Geburtstagsparty ihrer Geschichte organisieren. 24 Stunden lang soll im U-Bahn-Betriebshof an der Hellbrookstraße durchgefeiert werden. Hochbahnchef Elste: “So können alle Mitarbeiter mitmachen – egal, in welcher Dienstschicht sie stecken”.

Laut Elste wird die Hochbahn in den kommenden Jahrzehnten vor großen Herausforderungen stehen. Bis 2020 werden die Fahrgastzahlen nach seinen Berechnungen so weit steig…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sowohl für Auto- als auch Bahnfahrer wird der Weg von Süden nach Hamburg im Sommer schwer.

Massive Fahrzeitverlängerungen für Hamburg-Pendler im Sommer

Wer südlich der Elbe vor den Toren Hamburgs auf dem Land lebt und täglich in die Hansestadt pendelt, muss im kommenden Sommer mit massiven Fahrzeitverlängerungen rechnen – egal, ob bei der Fahrt mit dem Auto oder mit der Bahn. Das sind die Gründe.

Die S-Bahnen sollen auf der Verbindungsbahn - wie hier am Bahnhof Dammtor - unter die Erde verschwinden. Was spricht dafür und dagegen?

Was spricht für und gegen den geplanten neuen S-Bahn-Tunnel in Hamburg?

Die S-Bahn soll zwischen Hauptbahnhof, Dammtor und Altona unter der Erde verschwinden, um an der Oberfläche Platz für mehr Regional- und Fernzüge zu machen. So viele Züge sollen dort in Zukunft fahren – und: Auf die Sternschanze kommt ein gewaltiges Bahn-Bauwerk zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.