Oldtimer-U-Bahnen pendeln zum HVV-Tarif durch Hamburg

Pünktlich zum 100-jährigen Geburtstag holt die Hochbahn ihre historischen U-Bahnen aus dem Depot und fährt damit an vier Aktionstagen zum HVV-Tarif durch Hamburg. Außerdem spricht Hochbahn-Chef Elste zum Jubiläum über einen möglichen Kauf der AKN, die Verlängerung der U4 und betont: "Die Stadtbahn ist nicht tot".
Christian Hinkelmann
Oldtimer-U-Bahn vom Typ DT1 (Hanseat) an den Landungsbrücken in Hamburg
Eine historische U-Bahn vom Typ DT1 (Hanseat) an den Landungsbrücken in Hamburg

Vor genau 100 Jahren, am 15. Februar 1912, fuhr die erste U-Bahn durch Hamburg und läutete ein neues Zeitalter in der wachsenden Hansestadt ein. Dieses runde Jubiläum will die Hochbahn mit allen Hamburgern feiern und holt dafür ihre historischen U-Bahnen aus dem Depot.

An insgesamt vier Aktionstagen (15. Februar, 10. Mai, 25. Mai und 29. Juni) werden die Oldtimer zum HVV-Tarif auf Hamburgs ältester U-Bahnstrecke U3 im Einsatz sein. Geplant ist ein Pendelverkehr im 20- oder 30-Minuten-Takt. In den Waggons sollen Mitarbeiter in historischen Uniformen Geburtstagskuchen an die Fahrgäste verteilen. “Das ist Geschichte zum Anfassen”, erklärte Hochbahn-Personalchefin Ulrike Riedel in einem Pressegespräch zu den geplanten Jubiläumsaktivitäten des Unternehmens.

Für die mehr als 4.400 eigenen Mitarbeiter wird die Hochbahn im Laufe des Jahres die längste Geburtstagsparty ihrer Geschichte organisieren. 24 Stunden lang soll im U-Bahn-Betriebshof an der Hellbrookstraße durchgefeiert werden. Hochbahnchef Elste: “So können alle Mitarbeiter mitmachen – egal, in welcher Dienstschicht sie stecken”.

Laut Elste wird die Hochbahn in den kommenden Jahrzehnten vor großen Herausforderungen stehen. Bis 2020 werden die Fahrgastzahlen nach seinen Berechnungen so weit steig…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wurde vor der Verschrottung gerettet: Ein ausrangierter S-Bahn-Wagen hängt im Hamburger Hafen am Kran.

Hier hängt eine alte Hamburger S-Bahn in der Luft

Bahn rettet alten S-Bahn-Wagen vor der Verschrottung und lässt ihn auf der Straße nach Eilbek transportieren. Dort soll er als rollendes Infozentrum für die S4 werben. So lief der Transport ab.

Am Seine-Ufer auf der Straße Quai Saint-Michel mit Blick auf die 2019 durch ein Feuer zerstörte Kirche Notre-Dame. Auf dem abgetrennten Radweg der Einbahnstraße können Radfahrende in beide Richtungen fahren. Die grünen Kisten sind fest installierte Verkaufsbuden für den Bücherflohmarkt.

Selbst ausprobiert: mit dem Fahrrad durch Paris

Wo Hamburg in puncto Radfahren hinkommen möchte, ist Paris offenbar schon angekommen: Auf manchen Straßen herrschen geradezu paradiesische Zustände für Radfahrende, findet NAHVERKEHR HAMBURG- Redaktionsmitglied Matthias Schinck, der sich mit dem Velo in das Großstadtgetümmel der Seine-Metropole gestürzt hat. Lesen Sie hier seinen Praxisbericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.