Online-Fahrkartenverkauf im HVV steigt nach 9-Euro-Ticket um 16 Prozent

Nach dem Ende des 9-Euro-Tickets wurden die Ticketschalter und der Onlineshop im Hamburger Verkehrsverbund regelrecht überrannt. Die HVV-App ging zeitweise in die Knie. Neue Zahlen zeigen, wie sehr der Online-Fahrkartenverkauf direkt nach Ablauf des Günstig-Tickets durch die Decke ging.
Christian Hinkelmann
Die Leichtigkeit des 9-Euro-Tickets ist vorbei - der komplizierte ÖPNV-Alltag ist zurück: Lange Warteschlange am vergangenen Mittwoch vor dem HVV-Kundenzentrum am Hamburger Hauptbahnhof.
Die Leichtigkeit des 9-Euro-Tickets ist vorbei - der komplizierte ÖPNV-Alltag ist zurück: Lange Warteschlange am vergangenen Mittwoch vor dem HVV-Kundenzentrum am Hamburger Hauptbahnhof.
Foto: Christian Hinkelmann

Ob am Hauptbahnhof, in Altona, Barmbek, Harburg oder Bergedorf – überall dasselbe Bild: extrem lange Schlangen vor den Kundenzentren des Hamburger Verkehrsverbunds. Wer dort anstand, musste meist mehrere Stunden Wartezeit einplanen.

Der Verbund warnte auf seiner Website eindringlich davor, die Servicestellen aufzusuchen. Diese seien überlastet. Stattdessen sollten Fahrgäste möglichst auf den HVV-Online-Shop ausweichen.

Doch auch dort gab es Probleme. Aufgrund des hohen Aufkommens war der Ticketverkauf in der HVV-App am Donnerstagmorgen mitten im Berufsverkehr zwischen 7:30 und 9:10 Uhr stark gestört. Es kam zu Verkaufsabbrüchen und ewig langen Ladezeiten.

Was war passiert?

Dass es zum Monatswechsel in den HVV-Servicestellen regelmäßig voll wird, ist – auch im digitalen Zeitalter – im Hamburger Verkehrsverbund nichts Ungewöhnliches. Das erklärte Verbundsprecher Silke Seibel auf NAHVERKEHR HAMBURG-Nachfrage. Dass es in diesen Tagen aber so extrem voll ist, liegt an drei Effekten: Erstens würden viele Menschen, die ihr Abo in der Corona-Zeit gekündigt hatten und durch das 9-Euro-Ticket wieder angelockt wurden, nun wieder dauerhafte Abos abschließen wollen und dafür in die Servicestellen kommen, sagte Seibel im NDR.

In den vergangenen Tagen warnte der HVV auf seiner Website in deutscher und ukrainischer Sprache davor, die eigenen Servicestellen aufzusuchen. Sie seien überlastet.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Fahrgäste warten auf eine S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof.

Diese Strafen muss die S-Bahn für ausgefallene Fahrten zahlen

Wenn eine S-Bahn-Fahrt in Hamburg ausfällt, muss die Bahn dafür Strafen zahlen. Auf diesen Linien sind Ausfälle am teuersten, auf diesen Verbindungen kommt die Bahn mit den niedrigsten Strafen davon und deswegen gelten ausgefallene Fahrten offiziell manchmal nur als verspätet.

Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof

Jahresabo-Verlosung und weitere Sonder-Angebote: HVV will Erfolg des 9-Euro-Tickets fortsetzen

Der HVV hat gestern zusammen mit Hamburgs Verkehrsbehörde eine sehr positive Zwischenbilanz zum 9-Euro-Ticket gezogen und zwei eigene neue Marketing-Maßnahmen vorgestellt – die Verlosung von 999 Jahresabos zum Monatspreis von 9 Euro bis zum 21. August und ein 36 Euro-Profi-Monatsticket für Neukunden bis Ende des Jahres. Verschwiegen obwohl schon beschlossen: Weitere Ticket-Sonderangebote hat NAHVERKEHR HAMBURG auf der HVV-Website versteckt gefunden.

Eine Antwort auf „Online-Fahrkartenverkauf im HVV steigt nach 9-Euro-Ticket um 16 Prozent“

Frage an unsere Community: Wer hat nach dem 9 Euro-Ticket erstmals oder nach längerer Zeit wieder ein HVV-Abo abgeschlossen und was waren die Beweggründe dafür?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.