Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Online-Ticket für Nahverkehr in Schleswig-Holstein startet

Im schleswig-holsteinischen Nahverkehr werden ab dem Sommer auch Online-Tickets verkauft. Das teilte das Kieler Wirtschaftsministerium mit. Einen konkreten Starttermin gibt es aber noch nicht.
Christian Hinkelmann
Fahrkartenautomat am Bahnhof Eidelstedt-Zentrum in Hamburg
Fahrkartenautomat am Bahnhof Eidelstedt-Zentrum in Hamburg

Nach den Plänen des Landes können Fahrgäste ihre Tickets künftig auf der Website www.nah-sh.de kaufen und ausdrucken. Die Bezahlung erfolgt per Abbuchung oder per Kreditkarte.

Laut Verkehrs-Staatssekretärin Dr. Tamara Zieschang soll der Onlineticket-Verkauf in die Fahrplanauskunft auf nah-sh.de integriert werden – der User kann also zu jeder Verbindung direkt den passenden Fahrschein kaufen. Für eilige Nutzer soll auch der direkte Kauf von Tickets möglich sein.

Als Onlinetickets wird es allerdings nur Einzelfahrkarten, Tageskarten und Kleingruppenkarten des Schleswig-Holstein-Tarifs ab der Preisstufe 4 geben. Der Kauf von Zeitkarten wird über das Internet nicht möglich sein.

Entwickelt wurde der Onlineticketshop von der Hamburger Hochbahn – im Auftrag von Verkehrsunternehmen und dem Land Schleswig-Holstein.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Zum ersten Mal in der mehr als 100 Jahre langen Geschichte der Bahnstrecke nach Geesthacht war am vergangenen Wochenende ein moderner Akkuzug dort unterwegs.

So weit ist die Planung für Bahnverkehr nach Geesthacht

Vorplanung für regelmäßige Züge zwischen Hamburg und Geesthacht hat große Verspätung. Aktuelle Finanzprobleme in Schleswig-Holstein sollen das Vorhaben aber nicht bremsen. So viele Fahrgäste haben am vergangenen Wochenende einen Probe-Bahnverkehr auf der Verbindung getestet.

Neu und völlig verlassen: Bike-and-Ride-Anlage am Bahnhof Ahrensburg.

Leere Fahrrad-Abstellanlagen im Norden: Warum sie floppen

Ein leerstehendes Fahrradparkhaus in Hamburg und eine Bike-and-Ride-Anlage in Ahrensburg, die so unbekannt ist, dass sie selbst von Profis übersehen wird: Das sind die zentralen Probleme dieser beiden gut gemeinten aber offenbar schlecht umgesetzten Anlagen und das lässt sich davon lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert