Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Online-Ticket für Nahverkehr in Schleswig-Holstein startet

Im schleswig-holsteinischen Nahverkehr werden ab dem Sommer auch Online-Tickets verkauft. Das teilte das Kieler Wirtschaftsministerium mit. Einen konkreten Starttermin gibt es aber noch nicht.
Christian Hinkelmann
Fahrkartenautomat am Bahnhof Eidelstedt-Zentrum in Hamburg
Fahrkartenautomat am Bahnhof Eidelstedt-Zentrum in Hamburg

Nach den Plänen des Landes können Fahrgäste ihre Tickets künftig auf der Website www.nah-sh.de kaufen und ausdrucken. Die Bezahlung erfolgt per Abbuchung oder per Kreditkarte.

Laut Verkehrs-Staatssekretärin Dr. Tamara Zieschang soll der Onlineticket-Verkauf in die Fahrplanauskunft auf nah-sh.de integriert werden – der User kann also zu jeder Verbindung direkt den passenden Fahrschein kaufen. Für eilige Nutzer soll auch der direkte Kauf von Tickets möglich sein.

Als Onlinetickets wird es allerdings nur Einzelfahrkarten, Tageskarten und Kleingruppenkarten des Schleswig-Holstein-Tarifs ab der Preisstufe 4 geben. Der Kauf von Zeitkarten wird über das Internet nicht möglich sein.

Entwickelt wurde der Onlineticketshop von der Hamburger Hochbahn – im Auftrag von Verkehrsunternehmen und dem Land Schleswig-Holstein.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Metronom-Zug in der HafenCity in Hamburg

Metronom am Ende: Damit müssen Fahrgäste jetzt rechnen

Die Bahngesellschaft Metronom gibt auf. Wegen steigender Kosten ist das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geraten und möchte den Betrieb im Raum Hamburg einstellen. Auf Fahrgäste und Mitarbeitende kommen damit unsichere Zeiten zu.

AKN-Chef Matthias Meyer spricht im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview über die aktuelle Ausfallserie und mögliche Bauverzögerungen bei der S-Bahn nach Kaltenkirchen.

AKN-Ausfälle: stabiler Betrieb erst in einem Jahr

AKN-Chef Matthias Meyer im Interview über die vielen Ausfälle, wie der Betrieb wieder stabiler werden soll, mit welchem Strategie-Schwenk die AKN ihre Zukunft sichern will und warum es Verzögerungen beim Bau der S-Bahn nach Kaltenkirchen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert