Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Online-Ticket für Nahverkehr in Schleswig-Holstein startet

Im schleswig-holsteinischen Nahverkehr werden ab dem Sommer auch Online-Tickets verkauft. Das teilte das Kieler Wirtschaftsministerium mit. Einen konkreten Starttermin gibt es aber noch nicht.
Christian Hinkelmann
Fahrkartenautomat am Bahnhof Eidelstedt-Zentrum in Hamburg
Fahrkartenautomat am Bahnhof Eidelstedt-Zentrum in Hamburg

Nach den Plänen des Landes können Fahrgäste ihre Tickets künftig auf der Website www.nah-sh.de kaufen und ausdrucken. Die Bezahlung erfolgt per Abbuchung oder per Kreditkarte.

Laut Verkehrs-Staatssekretärin Dr. Tamara Zieschang soll der Onlineticket-Verkauf in die Fahrplanauskunft auf nah-sh.de integriert werden – der User kann also zu jeder Verbindung direkt den passenden Fahrschein kaufen. Für eilige Nutzer soll auch der direkte Kauf von Tickets möglich sein.

Als Onlinetickets wird es allerdings nur Einzelfahrkarten, Tageskarten und Kleingruppenkarten des Schleswig-Holstein-Tarifs ab der Preisstufe 4 geben. Der Kauf von Zeitkarten wird über das Internet nicht möglich sein.

Entwickelt wurde der Onlineticketshop von der Hamburger Hochbahn – im Auftrag von Verkehrsunternehmen und dem Land Schleswig-Holstein.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

Diese Züge waren Anfang der 1980er Jahre Versuchsträge für einen automatischen U-Bahn-Betrieb in Hamburg. Die fortschrittliche Technik war aber nur einige Jahre im Einsatz.

Automatische U-Bahnen in Hamburg? Das gab es schon vor 60 Jahren

Die Hochbahn will am Freitag eine automatisch fahrende U-Bahn der Öffentlichkeit präsentieren. Neu ist das nicht: In den vergangenen Jahrzehnten lud das Verkehrsunternehmen schon zweimal zu ganz ähnlichen Events ein. So sah die Technik damals aus ­und deswegen scheiterte sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert