Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Planer warten auf Genehmigung für Haltestelle in Kiel-Gaarden

Die geplante Teilreaktivierung der Bahnstrecke Kiel –Schönberg für den Personenverkehr kann noch nicht starten. "Wir warten noch auf den Planfeststellungsbeschluss für den Bau eines neuen Haltepunktes im Kieler Stadtteil Gaarden", erklärte Dennis Fiedel, Sprecher der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft LVS gegenüber NahverkehrHAMBURG.
Christian Hinkelmann
Regionalzug (Sonderzug) am 2013 neu eröffneten Haltepunkt Schulen am Langsee in Kiel an der Bahnstrecke nach Schönberg in Schleswig-Holstein
Regionalzug (Sonderzug) am 2013 neu eröffneten Haltepunkt Schulen am Langsee in Kiel an der Bahnstrecke nach Schönberg in Schleswig-Holstein

Wann dieser Beschluss kommt ist offen – möglicherweise könnte es schon in diesem Monat soweit sein. Fiedel: „Wenn die Genehmigung vorliegt und die Witterung mitspielt, kann mit dem Bau begonnen werden. Die Betriebsaufnahme könnte im Frühjahr sein“.

Nach den Plänen der LVS, die den regionalen Bahnverkehr in Schleswig-Holstein koordiniert, soll künftig jeden Morgen um 7.24 Uhr ein Schülerzug vom Kieler Hauptbahnhof zum neuen Haltepunkt „Kiel – Schulen am Langsee“ fahren. Damit wird erstmals seit 32 Jahren wieder regelmäßiger Personenverkehr auf einem kleinen Teilstück der Bahnstrecke Kiel – Schönberg stattfinden. Dieser Schülerzug, der aber auch allen anderen Fahrgästen offensteht, soll den stark belasteten Schüler-Busverkehr zwischen der Kieler Innenstadt und mehreren Schulen in Kiel-Gaarden entlasten.

Im Dezember 2014 soll dann die gesamte 24 Kilometer lange Bahnstrecke zwischen Kiel und Schönberger Strand für den…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Alexander Montana, Vorstandsmitglied des VCD Nord.

„So kann es nicht weitergehen!“ – VCD droht im Streit um Bahnhof Altona

Seit drei Jahren suchen der Hamburger Senat, die Deutsche Bahn und der Verkehrsclub Deutschland nach Möglichkeiten, den umstrittenen künftigen Fernbahnhof Altona attraktiver zu machen. Doch bis heute können sie kaum Ergebnisse vorweisen. Der VCD fühlt sich ausgebremst und übergangen. Ein Thema ärgert ihn besonders. Jetzt kündigt er Konsequenzen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert