Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Planung für S-Bahnhof Ottensen kommt nur langsam voran

Die Planung eines neuen S-Bahnhofes in Ottensen kommt nur langsam voran. Die Entwurfsplanung ist zwar schon seit Monaten fertig – das Planfeststellungsverfahren hat aber noch nicht begonnen.
Christian Hinkelmann
S-Bahn am geplanten neuen Bahnhof Ottensen zwischen Bahrenfeld und Altona in Hamburg
S-Bahn am geplanten neuen Bahnhof Ottensen zwischen Bahrenfeld und Altona in Hamburg

Das erklärte die Deutsche Bahn gegenüber NahverkehrHAMBURG. „Zurzeit laufen die Vorabstimmungen mit den Trägern öffentlicher Belange (TÖB). Die Stellungnahmen liegen vor und werden zurzeit geprüft“, so ein Bahn-Sprecher.

Erst, wenn ein Realisierungs- und Finanzierungsvertrag zwischen der DB AG und der Stadt Hamburg unterschrieben ist, werde die Plangenehmigung eingereicht.

Mit einem Planfeststellungsbeschluss, also einem Baurecht, rechnet die DB rund 18 Monate nach Einreichen der Unterlagen.

Unklar ist noch, ob für den neuen Bahnhof die Streckenhöchstgeschwindigkeit auf der S-Bahn-Linie 1 erhöht werden muss, damit die Züge trotz des zusätzlichen Halts den heutigen Fahrplan einhalten können. „Hier laufen noch die fahrplantechnischen Untersuchungen, die noch nicht abgeschlossen sind“, so der Bahn-Sprecher.

Der neue S-Bahnhof Ottensen soll zwischen den Haltestellen Altona und Bahrenfeld an der Brücke über den Bahrenfelder Steindamm entstehen. Die voraussichtlichen Kosten liegen nach Angaben des Hamburger Senats aus dem vergangenen August (Drucksache: 20/5034) bei rund 16 Millionen Euro.

Die Finanzierung soll mit Bundesmitteln (aus der Leistungs- und …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Wagen des Carsharing-Anbieters Miles in der Neuen Mitte Altona in Hamburg.

Carsharing-Anbieter in Hamburg haben zu wenig Elektroautos

Bis zum Jahreswechsel sollen die Carsharing-Flotten von Share Now, Miles und Sixt zu 80 Prozent aus E-Autos bestehen. Dazu haben sich die Unternehmen selbst verpflichtet. Doch davon sind sie noch meilenweit entfernt. Die Quote nimmt kaum zu, das Ziel droht zu kippen. Bei einem Anbieter nahm die Zahl der Stromer sogar ab.

Wenn die Hochbahn eine neue Buslinie plant, laufen bei ihm die Fäden zusammen: Christoph Jenner, Leiter der Angebotsplanung für den Hamburg-Takt.

Wie entstehen eigentlich neue Buslinien in Hamburg?

Hochbahn-Verkehrsplaner Christoph Jenner gibt im Interview Einblicke, wie die Ideen für neue Buslinien in Hamburg geboren werden, wie nach weißen Flecken im HVV-Netz gesucht wird, warum die Planung bis zur ersten Fahrt meist mehr als ein Jahr dauert und wieso bei der neuen Linie 113 zwischen Eimsbüttel und Elbstrand einfach alles gepasst hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert