Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Pro Bahn will mehr Videoüberwachung in Zügen

Der Fahrgastverband Pro Bahn will mehr Videoüberwachung und mehr Personal in schleswig-holsteinischen Regionalzügen.
Christian Hinkelmann
Ein Regionalexpress der Deutschen Bahn in Hamburg.
Ein Regionalexpress der Deutschen Bahn in Hamburg.
Foto: Christian Hinkelmann

„Laut einer Forsa-Umfrage ist es für 76 Prozent der in Schleswig-Holstein befragten Personen persönlich sehr wichtig, dass Videoüberwachung eingesetzt wird, um sich in öffentlichen Verkehrsmitteln sicher zu fühlen“, so der Pro Bahn-Landesvorsitzende Stefan Barkleit.

Der Verband unterstützt Planungen des Landes, bei Neuausschreibungen im Regionalverkehr weitere Fahrzeuge mit Videokameras ausrüsten zu lassen.

Außerdem fordert Pro Bahn, dass in Zukunft deutlich mehr Zugbegleiter in schleswig-holsteinischen Regionalbahnen unterwegs sind.

„Ziel muss es sein, den Anteil der in Schleswig-Holstein mit Zugbegleitern besetzten Züge tagsüber auf 50 Prozent und von 21.00 bis 06.00 Uhr sowie durchgehend am Wochenende auf 100 Prozent zu erhöhen“, so der Pro Bahn-Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann.

Nach Angaben des Fahrgastverbands wünschen sich laut Forsa-Umfrage 78 Prozent der befragten Schleswig-Holsteiner jederzeit ansprechbares „Personal in Dienstuniform“ in den Zügen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wenn die Hochbahn eine neue Buslinie plant, laufen bei ihm die Fäden zusammen: Christoph Jenner, Leiter der Angebotsplanung für den Hamburg-Takt.

Wie entstehen eigentlich neue Buslinien in Hamburg?

Hochbahn-Verkehrsplaner Christoph Jenner gibt im Interview Einblicke, wie die Ideen für neue Buslinien in Hamburg geboren werden, wie nach weißen Flecken im HVV-Netz gesucht wird, warum die Planung bis zur ersten Fahrt meist mehr als ein Jahr dauert und wieso bei der neuen Linie 113 zwischen Eimsbüttel und Elbstrand einfach alles gepasst hat.

Altes Straßenbahngleis direkt am Hamburger Rathaus - gefunden von NAHVERKEHR HAMBURG-Abonnent Daniel Jasiulek auf einer Baustelle. Das Gleis erzählt eine spannende Geschichte.

Die Geschichte hinter Hamburgs On-Demand-Straßenbahn am Rathaus

NAHVERKEHR HAMBURG-Leser entdeckt am Hamburger Rathaus alte Straßenbahnschienen. Sie gehören zu einer längst vergessenen Strecke, die viele Jahre lang eine Art On-Demand-Trasse und Notfallretter war. Am Ende musste sie trotzdem weg. Aus einem profanen Grund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert