Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

ProBahn kritisiert zögerlichen S-Bahn-Ausbau

Der Fahrgastverband ProBahn hat den zögerlichen Ausbau des S-Bahn-Verkehrs in Hamburg scharf kritisiert. Hintergrund sind die jüngsten Äußerungen von Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos), wonach erst nach 2018 eine zusätzliche S-Bahn-Linie (S32) auf der hoch belasteten Strecke zwischen der Innenstadt und Harburg eingeführt werden soll.
Christian Hinkelmann
S-Bahn an den Elbbrücken in Hamburg
S-Bahn an den Elbbrücken in Hamburg

Grund dafür ist, dass die Bahn zurzeit nicht genügend Züge für den Betrieb einer S32 hat und auch keine neuen Bahnen bestellen will, solange der 2017 auslaufende Verkehrsvertrag zwischen der Stadt Hamburg und der S-Bahn Hamburg GmbH nicht verlängert wird.

„Das ist keine Perspektive, wenn angesichts steigender Fahrgastzahlenden Fahrgästen Verbesserungen in einem Zeitraum von sechs bis sieben Jahren inAussicht gestellt werden,“ so Birger Wolter und Stefan Barkleit vom ProBahn-Landesvorstand. „Gerade in Bezug auf die steigenden Fahrpreisedürfen die Fahrgäste mehr Engagement zur Verbesserung derVerkehrsangebotes erwarten.“

Der Fahrgastverband schlägt vor, unabhängig vom auslaufenden Verkehrsvertrag schon jetzt neue Züge zu bestellen. Gleichzeitig solle der Hamburger Senat der S-Bahn eine Garantie geben, dass die Züge nach 2017 von einem möglichen neuen S-Bahn-Betreiber aufgekauft werden, falls der Verkehrsvertrag mit der S-Bahn Hamburg GmbH nicht verlängert wird.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der ehemalige Moia-Manager Robert Henrich (li) wird neuer Hochbahn-Chef und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk (re) ab.

Ex-Moia-Manager wird neuer Hochbahn-Chef

Robert Henrich wird neuer Vorstandsvorsitzender bei der Hochbahn und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk ab. Henrich kennt sich im Hamburger Mobilitätsmarkt gut aus. Einen U-Bahn-Betrieb hat er aber noch nie geleitet. Das sind seine Pläne.

Neu und völlig verlassen: Bike-and-Ride-Anlage am Bahnhof Ahrensburg.

Leere Fahrrad-Abstellanlagen im Norden: Warum sie floppen

Ein leerstehendes Fahrradparkhaus in Hamburg und eine Bike-and-Ride-Anlage in Ahrensburg, die so unbekannt ist, dass sie selbst von Profis übersehen wird: Das sind die zentralen Probleme dieser beiden gut gemeinten aber offenbar schlecht umgesetzten Anlagen und das lässt sich davon lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert