Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Qualität der Bahnhöfe in Schleswig-Holstein wird schlechter

Die Qualität der 173 Bahnstationen in Schleswig-Holstein war im vergangenen Winter deutlich schlechter als noch im Sommer 2013. Das hat ein Test der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft ergeben. Besonders schlimm war die Lage auf den DB-Bahnhöfen Schleswig und Lensahn. Die besten Haltestellen befinden sich im Netz der AKN.
Christian Hinkelmann
Regionalzug im Bahnhof Dauenhof in Schleswig-Holstein
Regionalzug im Bahnhof Dauenhof in Schleswig-Holstein

Zerstörte Wartehäuschen, zugemüllte und dunkle Fußgängertunnel, ausgefallene Beleuchtung und kaputte Fahrkartenautomaten: Die Qualität der 173 Bahnstationen in Schleswig-Holstein hat im vergangenen Winter im Vergleich zum Sommer 2013 deutlich abgenommen.

Das hat ein Test im Auftrag der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft (LVS) ergeben. Demnach lag die Gesamtnote der Stationen im vergangenen Winter bei 2,5 und im Sommer zuvor noch bei 2,39.

Besonders auffallend: Die Beleuchtung an den Bahnhöfen. Noch nie seit dem Jahr 2002 haben die Prüfer hierbei so viele Schäden festgestellt, wie im aktuellen Test. Auch die Zahl der zerstörten Uhren liegt laut Bericht auf dem höchsten Stand aller Zeiten.

Insgesamt wurden 33 Stationen schlechter als bisher bewertet (z.B. Itzehoe) – 17 Haltestellen haben sich verbessert (z.B. Lauenburg). Erstmals seit vier Jahren mussten wieder Stationen mit der Note „mangehalft“ bewertet werden.

Die besten Bahn-Haltestellen sind laut Test in Boostedt, Bad Bramstedt Kurhaus, Großenaspe, Holstentherme, Nützen und Wiemersdorf (alle AKN) und Aukrug (DB). Sie alle erhielten die Note „sehr gut“.

Die schlechtesten Bewertungen erhielten die Stationen Schleswig und Lensahn (beide DB). In Schleswig waren die Blindenstreifen auf dem Bahnsteig stark zerbröckelt, der Fußgängertunnel verdreckt, Zugzielanzeiger kaputt und der Fahrkartenautomat  akzeptierte kein Bargeld. In Lensahn fehlten Fensterscheiben in…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Wagen des Carsharing-Anbieters Miles in der Neuen Mitte Altona in Hamburg.

Carsharing-Anbieter in Hamburg haben zu wenig Elektroautos

Bis zum Jahreswechsel sollen die Carsharing-Flotten von Share Now, Miles und Sixt zu 80 Prozent aus E-Autos bestehen. Dazu haben sich die Unternehmen selbst verpflichtet. Doch davon sind sie noch meilenweit entfernt. Die Quote nimmt kaum zu, das Ziel droht zu kippen. Bei einem Anbieter nahm die Zahl der Stromer sogar ab.

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

Emsiges Arbeiten im Gleisdreieck am S-Bahnhof Hasselbrook. Hier soll die S4 aus der S1-Strecke ausfädeln und Richtung Bad Oldesloe führen.

So weit sind die Bauarbeiten an der neuen S4 in Hamburg

Seit Tagen ist die S-Bahnlinie S1 im Hamburger Nordosten voll gesperrt, weil dort an der künftigen S4 gebaut wird. Was passiert da genau? Wir waren vor Ort und zeigen aktuelle Bilder vom S4-Baufortschritt. Langsam wird der Zeitplan sportlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert