Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Reaktivierung von Personenzugverkehr nach Nordhorn ist machbar

Eine Reaktivierung des Personenzugverkehrs nach Nordhorn in Niedersachsen ist technisch machbar und volkswirtschaftlich sinnvoll. Das hat eine neue Studie des Gutachters Volker Stölting aus Hannover ergeben.
Christian Hinkelmann
Stillgelegte Eisenbahnstrecke  auf Fehmarn
Stillgelegte und zugewachsene Eisenbahnstrecke auf Fehmarn zwischen Burg und Landkirchen (ehemalige Inselbahn).

Demnach würde der Einsatz von Dieselfahrzeugen 14 Millionen Euro kosten, für eine Elektrifizierung der Strecke wäre das Doppelte nötig.

Laut Stölting würde sich bei einer Wiedereröffnung der Bahnlinie die Fahrzeit nach Münster und Osnabrück um mindestens 15 Minuten verkürzen.

Der Personenzugverkehr nach Nordhorn war in den 70er Jahren eingestellt worden. Nordhorn gilt seitdem als zweigrößte deutsche Stadt ohne Personenbahnanschluss.

Im September hatte der niedersächsische Landtag beschlossen, die Reaktivierung von stillgelegten Bahnstrecken im Land zu prüfen. Die Linie nach Nordhorn gilt dabei als aussichtsreicher Kandidat.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein S-Bahn-Zug fährt in den Bahnhof Jungfernstieg ein Hamburg ein

Senat muss sich mit möglicher S-Bahntunnel-Langzeitsperrung beschäftigen

Oppositionspolitikerin befragt Hamburger Senat zu drohenden Einschränkungen im S-Bahnverkehr, falls der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut werden würde. Alternative Anbindung am Hauptbahnhof mit weniger Eingriffen ins bestehende Netz, würde S-Bahn-Betrieb laut Studie langfristig unflexibler machen. Fahrgastverband sieht kaum Mehrwert in dem neuen Tunnel.

Mit Wolle und Schere konnten interessierte Bürger auf dem Rathausmarkt ihre Wünsche zum Thema Verkehr visualisieren

Verkehrsentwicklung in Hamburg: Planlos durch die Jahrzehnte

Seit zwölf Jahren beschäftigt sich Hamburg mit einer Langfristig-Strategie, wie sich der Verkehr bis 2030 entwickeln soll. Jetzt ist der Plan endlich fast fertig und die Öffentlichkeit hat in Befragungen auch klare Vorstellungen genannt, was drin stehen soll. Aber wird sich der Senat daran halten?

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

3 Antworten auf „Reaktivierung von Personenzugverkehr nach Nordhorn ist machbar“

Ja, dann mal los! Das sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen, eine Stadt in der Größenordnung mit so wenig Mitteleinsatz wieder an die Welt des Schienenpersonennahverkehrs anzubinden. Den „Peak Car“ haben wir ja gerade hinter uns, den Tiefpunkt der SPNV-Netzlänge wohl auch…

Die Reaktivierungspläne für Nordhorn überraschen nicht besonders, dürfte hier doch die Nachfrage deutlich höher sein als bei anderen bereits vollzogenen Reaktivierungen. Andere Beispiele für Reaktivierungsideen in Niedersachsen überraschen mehr, z.B. Dannenberg – Uelzen. Da sollte lieber erst einmal zumindest ein 2-Stunden-Takt von Lüneburg nach Dannenberg eingeführt werden!

Die Reaktivierung nach Nordhorn ist ja nahezu ein Schnäppchen. Anderswo (Stuttgart, Nürnberg – Erfurt) gibt man den doppelten bis dreifachen Betrag in Milliarden aus um Fahrzeitverkürzungen in vergleichbarer Größenordnung zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert