Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Regionalausschuss will mehr Busse nach Groß Borstel

Die Busanbindung von Groß Borstel soll verbessert werden. Das hat der Regionalausschuss Fuhlsbüttel-Langenhorn (Bezirk Hamburg Nord) auf Antrag der GAL beschlossen und fordert die Wirtschaftsbehörde sowie den HVV dazu auf, die Buslinie 114 zu verstärken.
Christian Hinkelmann
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT4 verlässt die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt in Hamburg

Konkret geht es um einen dichteren Takt zwischen den Haltestellen Klosterstern und Groß Borstel – vor allem in den Abendstunden. Zurzeit wird die Linie tagsüber im Zehn-Minuten-Takt und abends im 20-Minuten-Takt bedient.

Darüber hinaus fordert der Ausschuss, dass die Schnellbuslinie 34 (Kirchdorf – Lufthansa-Basis) zu einer normalen Stadtbuslinie ohne Schnellbuszuschlag wird.

Michael Werner-Boelz, Vorsitzender der GAL-Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord und Initiator des Antrages: „Nur mit einem attraktiven Angebot ist der öffentliche Nachverkehr konkurrenzfähig. Dazu gehört in einer Großstadt, dass man auch in den Abendstunden nicht länger als 10 Minuten auf eine Anschlussverbindung warten sollte.“

Laut GAL ist Groß Borstel der einzige Stadtteil im Bezirk Hamburg-Nord, der über keine Schienenanbindung verfügt. Deswegen sei eine gut funktionierende Busanbindung für den Stadtteil umso wichtiger, so die Partei.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Radweg in der finnischen Stadt Oulu. Der Winterdienst gilt dort gilt weltweit als Vorbild.

Wo ein Wille ist, gibt es auch einen gut gepflegten Radweg

Während Hamburgs Radweg-Winterdienst immer wieder für Ärger sorgt, gibt es im Norden Finnlands eine Großstadt, die in dieser Disziplin sehr erfolgreich ist. Sie setzt auf strenge Vorgaben, hohe Strafen, ein innovatives Feedback-Modell und Schwarmintelligenz. So sieht ihr Erfolgsrezept aus und das kann Hamburg davon lernen.

Visualisierung: So soll der Jungfernstieg in Hamburg ab 2024 aussehen.

Autofreier Jungfernstieg: zwischen Wasserspielen und Verkehrswende

Im kommenden Jahr soll der autofreie Jungfernstieg endgültig umgebaut werden. Wer tiefer in die Pläne schaut, entdeckt darin aber weniger Mobilitätswende als die Ankündigungen vermuten lassen. Das größte Problem wird beispielsweise kaum angegangen.

Schnittig wie eine Yacht: Drei neue HADAG-Fähren sollen den ÖPNV auf dem Wasser auf ein neues Level heben. Sie bringen für Fahrgäste Verbesserungen - aber auch einen Nachteil.

Exklusiver Ausblick: Die Top-Mobilitätsthemen in Hamburg für 2024

Hamburgs Mobilitätsjahr 2024 verspricht viele Neuigkeiten und ein hohes Tempo. NAHVERKEHR HAMBURG wirft einen Blick auf die kommenden Monate – von neuen Fährschiffen über kostenlose HVV-Tickets, Meilensteine bei Bahn, autonomen Fahren, Radweg- und Straßenbau bis hin zu lang erwarteten Studienergebnissen. Das sollten Mobilitätsinteressierte wissen.

2 Antworten auf „Regionalausschuss will mehr Busse nach Groß Borstel“

Schnellbus.
Wenn ich das schon lese…
Hört sich an, als ob die deutsche Nationalmannschaft noch immer mit Libero spielt und der Mannschaftskäpitän Rummenigge heißt.

Da muß man doch erst recht beim Fahrer nachlösen, weil zB meine Profi-Card keinen Schnellbus beinhaltet. Macht den Schnellbus garantiert schneller diese Kassiererei.

Guten Tag, weiß jemand was aus oben genannter Forderung geworden ist? Der Schnellbus 34 ist weiterhin zuschlagspflichtig, und der Bus 114 fährt auch heute noch im 10 bzw. 20 Minuten Takt, zumal es keine direkte Bahnverbindung nach Groß Borstel gibt. Die derzeitige Anbindung für einen so zentrumsnahen Stadtteil ist wirklich nicht optimal. Wenn man die zahlreichen Neubauprojekte im Stadtteil betrachtet, werden hier auch viele zukünftige Neubürger nicht auf einen PKW verzichten wollen, was wiederum den Stadtverkehr in Groß Borstel, Lokstedt und Eppendorf übermäßig belasten wird. Wieso passiert hier nichts?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert