Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Rekord-Fahrgastzahlen beim öffentlichen Nahverkehr in Deutschland

11,2 Milliarden: Nie zuvor haben so viele Menschen in Deutschland den öffentlichen Nahverkehr benutzt wie im vergangenen Jahr. Das sind die Gründe für den 1,4-Prozent-Anstieg.
Christian Hinkelmann
Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof
Volle Züge dank 9-Euro-Ticket: Inzwischen sogar mehr Menschen unterwegs als vor der Pandemie.
Foto: Christian Hinkelmann

Im vergangenen Jahr sind so viele Menschen mit Bussen und Bahnen in Deutschland gefahren wie noch nie. 11,2 Milliarden Fahrgäste haben die Verkehrsbetriebe insgesamt gezählt, wie das Statistische Bundesamt gestern mitteilte. Das entspricht einem Plus von 1,4 Prozent.

Gewachsen ist dabei vor allem das Aufkommen im Schienenverkehr: Im Nahverkehr mit Eisenbahnen (einschließlich S-Bahnen) stiegen die Fahrgastzahlen um 2,2 Prozent auf auf 2,6 Milliarden Fahrgäste. Der Verkehr mit Straßen-, Stadt- und U-Bahnen wuchs ebenfalls um 2,2 Prozent auf 4,0 Milliarden. Geringe Zuwächse gab es dagegen beim Nahverkehr mit Bussen: Plus 0,5 Prozent (5,3 Milliarden).

Boom der Fernbusse ist offenbar vorbei

Fernzüge nutzten 138 Millionen Reisende, das waren 5,3 Prozent mehr als 2015. Der starke Fahrgastanstieg ist hierbei laut Bundesamt auch auf Streckenerweiterungen sowie auf Sonderticketaktionen zurückzuführen. Der Fernbusverkehr hat – gemessen am Boom der Vorjahre – nur noch moderate Zuwächse: 2016 wurden 24 Millionen Fahrgäste befördert, 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das sind die Gründe für den Fahrgastanstieg

Für die Zuwächse im Nah- und Fernverkehr gibt es laut Bundesamt mehrere Gründe: Einerseits ist die Zahl der Berufstätigen in Deutschland im vergangenen Jahr um rund 425.000 Menschen auf 43,4 Millionen gestiegen, die Zahl der Studierenden ging von 2,76 Millionen auf 2,8 Millionen nach oben. Außerdem nahm die Gesamtbevölkerung in Deutschland durch Zuwanderung um rund 600.000 Menschen zu und liegt aktuell bei 82,8 Millionen Menschen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Zum ersten Mal in der mehr als 100 Jahre langen Geschichte der Bahnstrecke nach Geesthacht war am vergangenen Wochenende ein moderner Akkuzug dort unterwegs.

So weit ist die Planung für Bahnverkehr nach Geesthacht

Vorplanung für regelmäßige Züge zwischen Hamburg und Geesthacht hat große Verspätung. Aktuelle Finanzprobleme in Schleswig-Holstein sollen das Vorhaben aber nicht bremsen. So viele Fahrgäste haben am vergangenen Wochenende einen Probe-Bahnverkehr auf der Verbindung getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert