Rückt die CDU plötzlich von der Stadtbahn ab?

Nach der verlorenen Bürgerschaftswahl will sich die Hamburger CDU neu ausrichten. Landeschef Marcus Weinberg und sein Vize Rüdiger Kruse haben einen entsprechenden Leitlinienentwurf präsentiert, in dem neuen Ziele vorgeschlagen werden.
Von Christian Hinkelmann
Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn am S-Bahnhof Rübenkamp in Hamburg
Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn am S-Bahnhof Rübenkamp in Hamburg
Foto: Hochbahn

Beim Thema Verkehr betont das Papier besonders den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. So bekennt sich die CDU – wie bisher – zum Bau der S-Bahn nach Bad Oldesoe (S4) zur Verlängerung der U4 von der Hafencity bis nach Kirchdorf und Harburg sowie zum Bau einer S-Bahn bis nach Kaltenkirchen auf der bestehenden AKN-Strecke.

Überraschend unkonkret bleiben die Autoren dagegen bei der Anbindung von Steilshoop, Osdorf und den Arenen. Weinberg und Kurse fordern hier nur einen “verbesserten Anschluss durch moderne Verkehrsträger”.
Bisher hatte sich die CDU hier zuletzt für eine Stadtbahn ausgesprochen.

Außerdem fordert das Papier modernere Technik im Straßenverkehr um Staus zu reduzieren.

Die Landeschefs bezeichnen ihren Leitlinien-Entwurf als Vorschlag der nun von allen Parteimitgliedern geprüft und diskutiert werden soll.

Auch interessant

Menschen steigen mit Mundschutz-Masken in eine S-Bahn am Dammtorbahnhof.

So viel soll der Verstoß gegen die neue 3G-Regel im HVV kosten

Seit heute gilt im öffentlichen Nah- und Fernverkehr deutschlandweit die 3G-Regel, um die stark steigenden Corona-Infektionszahlen besser einzudämmen. So intensiv will der HVV kontrollieren und so hoch wird die Strafe bei Missachtung der Regel voraussichtlich ausfallen.

Nächtliche Baustelle am künftigen S-Bahnhof Ottensen.

So gehen die Bauarbeiten am neuen S-Bahnhof Ottensen jetzt weiter

Nach mehr als einem halben Jahr Stillstand gehen die Bauarbeiten am künftigen S-Bahnhof Ottensen weiter. So sieht der neue Zeitplan aus, diese Bauschritt sind in den kommenden Monaten geplant und mit diesen Behinderungen müssen Fahrgäste der Linien S1 und S11 rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.