Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Deswegen tritt Wirtschaftssenator Horch auf die Bremse

Der geplante Ausbau der AKN-Hauptstrecke zu einer S-Bahn kommt – aus Hamburger Sicht – nicht so richtig in die Gänge. Während Schleswig-Holstein die Planung vorantreibt, zögert Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch. Gegenüber NahverkehrHAMBURG erklärt seine Behörde ihre Gründe.
Christian Hinkelmann
Menschen steigen aus einem AKN-Triebwagen am Haltepunkt Burgwedel in Hamburg
Menschen steigen aus einem AKN-Triebwagen am Haltepunkt Burgwedel in Hamburg

Schleswig-Holstein treibt den Ausbau der AKN-Strecke nach Kaltenkirchen zu einer S-Bahn voran. Nachdem das Land im vergangenen Herbst eine Kosten-Nutzen-Analyse des Bauprojekts anschob, hat sich Mitte Dezember auch der Landtag einstimmig (!) für das Projekt ausgesprochen. Demnach sollen die Planungen bis Ende 2012 so weit vorangetrieben werden, dass theoretisch Fördergelder beim Bund beantragt werden können.

Außerdem wurde die Landesregierung aufgefordert, zusammen mit Hamburg möglichst schnell eine Kostenübersicht aufzustellen – und zwar bevor das Hamburger S-Bahn-Netz neu vergeben wird. Nach Hamburger Senatsangaben wird die Entscheidung über die Vergabe noch in diesem Jahr fallen (Hamburgische Bürgerschaft, Drucksache 20/2451).

Nach Angaben des FDP-Abgeordneten Christopher Vogt in der Landtagssitzung vom 14.12.2011 rechnet man in Schleswig-Holstein mit Baukosten von 50 Millionen Euro für das Projekt. 60 Prozent davon soll demnach der Bund übernehmen. Die restlichen 40 Prozent (20 Millionen) würden sich demnach Hamburg und Schleswig-Holstein teilen. Da die AKN-Strecke überwiegend auf holsteinischem Boden liegt, würde Kiel 15 M…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die U5 soll Hamburgs erste U-Bahnlinie mit fahrerlosen Zügen werden. Dazu werden die neuen Bahnsteige mit speziellen Türen ausgerüstet.

U5 wird die teuerste U-Bahn Hamburgs – und ist trotzdem wirtschaftlich

Senat nennt endlich die erwarteten Baukosten für die U-Bahnlinie U5. So sehen die aktuellen Zahlen im Vergleich zur ersten Prognose aus, dann soll die komplette Linie eröffnet werden, deswegen ist Hamburg nun verpflichtet, die komplette Linie auch wirklich zu bauen und für dieses wichtige Detail an der U5 wird der Bund kein Fördergeld zahlen.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

S-Bahn nach Osdorf kommt frühestens 2040

Seit 40 Jahren soll eigentlich eine S-Bahn nach Osdorf und Lurup fahren. Doch das Projekt verzögert sich immer weiter. Inzwischen ist klar: Vor 2040 wird die Strecke nicht in Betrieb gehen. Und: Die Zahl der geplanten Stationen wird immer weniger. Heute präsentiert der Senat seine aktualisierte Routenplanung. Das sind die Gründe für die ständigen Verzögerungen.

Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Busbeschleunigung Hamburg: Im vergangenen Jahr ist wenig passiert

Seit vier Jahren sollte das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg fertig sein. Doch neue Senatszahlen zeigen: Die Ziele sind noch längst nicht erreicht. Im vergangenen Jahr gab es wenig Fortschritte. Stattdessen wurden Maßnahmen gestrichen. Eine Schlüssellinie ist sogar erst zu 20 Prozent umgebaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert