S-Bahnen nach Bergedorf sind etwas zuverlässiger geworden

Auf der S-Bahn-Strecke zwischen der Innenstadt und Bergedorf ist der Verkehr im vergangenen Jahr offenbar etwas zuverlässiger geworden. Die Zahl der Zugausfälle hat leicht abgenommen.
Christian Hinkelmann
Ein Anzeiger am S-Bahnhof Rothenburgsort dokumentiert den unregelmäßigen Betrieb auf der Linie S21
Ein Anzeiger am S-Bahnhof Rothenburgsort dokumentiert den unregelmäßigen Betrieb auf der Linie S21
Foto: NAHVERKEHR HAMBURG

Das geht aus einer Senatsantwort auf eine Anfrage der LINKEN-Bürgerschaftsabgeordneten Heike Sudmann hervor, die NahverkehrHAMBURG vorliegt (Drucksache: 20/10741).

Demnach fielen auf den S-Bahn-Linien S2 und S21 im vergangenen Jahr insgesamt 818 Züge aus. Das soll weniger als 1 Prozent aller Zugfahrten entsprechen. Im Jahr zuvor lag die Zahl der Ausfälle noch bei 961. Im Jahr 2011 waren es 925. 

Auch die Zahl der Fahrgastbeschwerden auf der Bergedorfer Strecke hat laut Senat abgenommen. Im vergangenen Jahr gingen demnach bei der Deutschen Bahn 164 Beschwerden ein – ein Rückgang von über 50% im Vergleich zu 2012. Beim HVV sollen drei Beschwerden eingegangen sein.

Heike Sudmann sieht trotzdem noch weiteren Verbesserungsbedarf: “Die S2 und S21 stehen immer wie das ungeliebte Kind im HVV dar. Der Bedarf wird nur mangelhaft befriedigt. Wenigen Verbesserungen steht die Aussicht auf eine lange Wartezeit gegenüber”.

Die S-Bahn-Strecke nach Bergedorf ist stark belastet. Jeden Tag fahren mehr als 140.000 Menschen zwischen Bergedorf und dem Hauptbahnhof.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Burgwedel in Hamburg: Hier sollen bald S-Bahnen fahren.

Sammelklage gegen geplante S-Bahn nach Kaltenkirchen

Klage bezieht sich auf die Baugenehmigung für das Bahnprojekt in Schleswig-Holstein. Wer hinter der Klage steckt, worauf sie zielt und was das für den geplanten Baubeginn im Sommer bedeutet.

Eine Antwort auf „S-Bahnen nach Bergedorf sind etwas zuverlässiger geworden“

Naja, auch wenn die Zahlen jetzt besser aussehen, sind Zugausfälle und Verspätungen eine unschöne Sache, besonders auf der Strecke Berliner Tor – Bergedorf. Leider ist dies wirklich die einzige direkt Verbindung, die genutzt werden kann, wenn man in den Süd-Osten fährt und der RE fährt insgesamt einfach noch zu selten (auch wenn stündlich bereits ein Zug fährt). Ein halbe Stundentakt auf der RE Strecke würde die S-Bahn sehr entlasten und dies würde diese Strecke auch wesentlich attraktiver gestalten.

Noch nerviger ist, dass die S2 auch so selten fahren und sehr oft ausfallen, ich hoffe, dass sich dies bessert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.