Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

S1 im Hamburger Westen ist offenbar nur gering ausgelastet

Die S-Bahnlinie S1 ist im äußersten Hamburger Westen offenbar nur gering ausgelastet. Laut Zahlen aus dem Jahr 2013 waren die Züge auf der Strecke zwischen Iserbrook und Blankenese morgens im Berufsverkehr nicht einmal zur Hälfte voll.
Christian Hinkelmann
S-Bahnhof Sülldorf in Hamburg
S-Bahnhof Sülldorf in Hamburg

Außerhalb der Hauptverkehrszeiten soll die Auslastung teilweise nur bei 20 Prozent und darunter gelegen haben.

Das geht aus einem Protokoll des Verkehrsausschusses der Bürgerschaft von Anfang des Jahres hervor.

Auf der überwiegend eingleisigen S1-Strecke zwischen Blankenese und Wedel fahren die S-Bahnen nur alle 20 Minuten. Lediglich im Berufsverkehr morgens und nachmittags gilt ein 10-Minuten-Takt.

Hamburgs Grüne hatten im vergangenen Jahr in der Bürgerschaft einen durchgehenden 10-Minuten-Takt auf diesem Streckenast gefordert – allerdings ohne Erfolg.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Radwege-Bau in Hamburg - ein umstrittenes Thema.

Analyse: Das bedeuten die Bezirkswahlen für die Hamburger Verkehrspolitik

Die Ergebnisse der Hamburger Bezirkswahlen haben Auswirkungen auf die Verkehrswende in den Stadtteilen. In vier Bezirken bleibt alles beim Alten, doch in drei Bezirken zeichnen sich Richtungswechsel ab. Eine bisher kaum bekannte Partei könnte zum entscheidenden Akteur werden.

Die AKN-Linie A1 zwischen Hamburg und Kaltenkirchen wird zur S-Bahnlinie S5 umgebaut. Dazu müssen unter anderem alle Bahnsteige verlängert und erhöht werden, wie hier in Bönningstedt.

Wird die S-Bahn nach Kaltenkirchen noch teurer?

Hamburg und Schleswig-Holstein wollen sich offenbar in den nächsten Wochen zu den aktuellen Kosten für das gemeinsame S-Bahn-Projekt äußern. Die letzte Kalkulation stammt noch aus Zeiten vor Inflation und Ukraine-Krieg. Und eine überraschende Planänderung könnte die Kosten noch weiter erhöhen.

3 Antworten auf „S1 im Hamburger Westen ist offenbar nur gering ausgelastet“

@ FA:
Sehr richtig! Die Berechnungsgrundlage für ein größeres Angebot ist in dieser Stadt irgendwie komisch. Klar, man muss auch immer die Kosten im Blick haben. Aber der Grundsatz „Mehr Züge = mehr Attraktivität = mehr Fahrgäste“ ist hier offenbar vollkommen unbekannt.

Der hier angesprochene Abschnitt von Blankenese nach Wedel ist der letzte Abschnitt der Linie. Auf diesen ist immer die Besetzung der Züge viel geringer.

Man darf sich aber von den 20 % „Besetzung“ nicht täuschen lassen, denn diese beziehen sich immer auf einen voll ausgelasteten Zug einschließlich der Stehplätze !! In Wirklichkeit bedeutet das, dass bereits die Mehrzahl der Sitzplätze belegt sind.

Hm, ich fahre von Iserbrook und habe nicht den Eindruck, dass etwas mit der Auslastung nicht Stimmt – Was wird auf dem Schlussabschnitt der Strecke denn erwartet? 90% Auslastung? Das wäre wohl schlecht für die Fahrgäste aus Hochkamp, Klein Flottbeck, Othmarschen…. Wie hoch ist denn die Auslastung zwischen Blankenese und Altona in der Nebenzeit? Bestimmt ist es da auch nicht sonderlich voll…..

Außerdem: 20-Min.-Takt = Längere Wartezeiten, geringere Attraktivität, Zwangsaufenthalte in Blankenese auf dem Heimweg (besonders Abends und im Winter ärgerlich), weniger Fahrgäste.

Ein durchgehender 10er Takt würde die Attraktivität deutlich steigern, weil man wie sonst auch üblich ohne in den Fahrplan zu gucken zur Haltestelle gehen könnte (gefühlt kommt nämlich immer erst der Zug nach Blankenese). Ein besseres Angebot würde aus meiner Sicht auch zu mehr Fahrgästen führen – Man denke mal umgekehrt: Würde man nur alle Stunde fahren, würde vermutlich ein Bus reichen….

Jeder, der in der S-Bahn sitzt und nicht im Auto ist ein Gewinn für HH. Er braucht keinen Parkplatz, verstopft die Straßen nicht, trägt nicht zur Verschmutzung der Stadtluft bei. Man sollte alles Mögliche tun, um die bestehende ÖPNV-Infrastruktur bestmöglich auszunutzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert