Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Berlin bremst Planung für S-Bahn nach Ahrensburg aus

Der Bund tritt bei der geplanten S-Bahn nach Ahrensburg auf die Bremse. Nach einem Zeitungsbericht könnten die Fördergelder nach Bayern fließen – falls München den Zuschlag für Olympia 2018 bekommt.
Christian Hinkelmann
S4-Sonderzug in Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein
S4-Sonderzug in Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein während einer Testfahrt im Jahr 2011
Foto: Christian Hinkelmann

Die Finanzierungsverhandlungen für eine S-Bahn nach Ahrensburg (S4) sind ins Stocken geraten. Nach Informationen des Hamburger Abendblatts hat es seit einem Vierteljahr keine Gespräche mehr mit dem Bundesverkehrsministerium gegeben. Grund soll mangelndes Interesse der Berliner Behörde sein.

Norbert Brackmann, CDU-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Stormarn, hält es demnach für möglich, dass Bundesverkehrsminister Ramsauer die Fördergelder der S4 lieber nach Bayern lenken will, um in München einen weiteren S-Bahn-Tunnel durch die Innenstadt bauen zu können – falls München den Zuschlag für die olympischen Winterspiele 2018 bekommt.

Der Verkehrsexperte der Hamburger SPD, Ole Thorben Buschhüter, sieht dagegen keinen Grund, die S-Bahnstrecken in Hamburg und München gegeneinander auszuspielen. Wenn es dennoch so wäre, so Buschhüter im Abendblatt, dann könne man nur hoffen, dass München nicht Olympiastadt werde.

Auch ihm sei aufgefallen, dass es nach einem vielversprechenden Gespräch im Februar, keine weiteren Termine mehr mit dem Bundesverkehrsministerium gegeben habe. Damals hatte sich die Ramsauer-Behörde prinzipiell dazu bereit erklärt, sich an der Finanzierung der S4 zu beteiligen. Politiker in Hamburg und Schleswig-Holstein sprachen damals von einem großen Durchbruch für die neue S-Bahn-Strecke.

Die S4 nach Ahrensburg soll nach ersten Schätzungen rund 350 Millionen Euro kosten. Nach Informationen des Abendblatts soll eins der beiden Gleise komplett vom Bund bezahlt werden. Das zweite Gleis soll zu 60% über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) und zu 40% über die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein finanziert werden.<…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Busbeschleunigung Hamburg: Im vergangenen Jahr ist wenig passiert

Seit vier Jahren sollte das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg fertig sein. Doch neue Senatszahlen zeigen: Die Ziele sind noch längst nicht erreicht. Im vergangenen Jahr gab es wenig Fortschritte. Stattdessen wurden Maßnahmen gestrichen. Eine Schlüssellinie ist sogar erst zu 20 Prozent umgebaut.

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

Symbolbild: Bauarbeiten im Hamburger U-Bahn-Netz.

Sommer-Baustellen im HVV: Sperrungen und Ausfälle auf 24 Bahnlinien

So viele Bauarbeiten gleichzeitig gab es lange nicht im HVV. Auf 24 Bahnlinien in Hamburg und Umland fahren in den kommenden Wochen weniger oder gar keine Züge. Lesen Sie hier, was wann wo bis Anfang September gesperrt ist und was Sie bei Ihrer Routenplanung im HVV beachten sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert