Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

„S4 hat für Bahnchef Grube Priorität im Norden“

Bahnchef Rüdiger Grube hat sich offenbar deutlich für den Bau der geplanten S-Bahn nach Bad Oldesloe (S4) ausgesprochen.
Christian Hinkelmann
S4-Sonderfahrt in Ahrensburg
Sonderfahrt auf geplanter Linie S4 im Herbst 2011 in Ahrensburg
Foto: Christian Hinkelmann

Der Pinneberger CDU-Bundestagsabgeordnete Ole Schröder erklärte nach einem Treffen in Berlin, Grube hätte ihm deutlich gesagt, dass die S4 im Norden Priorität habe weil sie notwendig für die Anbindung der Pendler im Hamburger Umland sei. Das schreiben die Uetersener Nachrichten.

Die geplante S-Bahn-Linie S4 soll vermutlich ab 2018 zwischen Hamburg-Altona, Jungfernstieg, Ahrensburg und Bad Oldesloe pendeln und die Fernverkehrsgleise im Hamburger Hauptbahnhof entlasten. Das Projekt genießt in Hamburg und Schleswig-Holstein hohe Priorität.

Langfristig soll die Linie von Hamburg-Altona bis nach Elmshorn, Itzehoe und Wrist/Kellinghusen verlängert werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Fahrkartenautomaten im HVV.

HVV erhöht Ticketpreise – aber nur ein bisschen

Im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten soll die anstehende HVV-Preiserhöhung gering ausfallen. Sehen Sie hier im Überblick alle neuen Ticketpreise, welche umstrittene Fahrkarte der HVV abschaffen will und was sich ändert, wenn Sie jemanden zum Zug bringen wollen.

Ein Radweg in der finnischen Stadt Oulu. Der Winterdienst gilt dort gilt weltweit als Vorbild.

Wo ein Wille ist, gibt es auch einen gut gepflegten Radweg

Während Hamburgs Radweg-Winterdienst immer wieder für Ärger sorgt, gibt es im Norden Finnlands eine Großstadt, die in dieser Disziplin sehr erfolgreich ist. Sie setzt auf strenge Vorgaben, hohe Strafen, ein innovatives Feedback-Modell und Schwarmintelligenz. So sieht ihr Erfolgsrezept aus und das kann Hamburg davon lernen.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

S-Bahn nach Osdorf kommt frühestens 2040

Seit 40 Jahren soll eigentlich eine S-Bahn nach Osdorf und Lurup fahren. Doch das Projekt verzögert sich immer weiter. Inzwischen ist klar: Vor 2040 wird die Strecke nicht in Betrieb gehen. Und: Die Zahl der geplanten Stationen wird immer weniger. Heute präsentiert der Senat seine aktualisierte Routenplanung. Das sind die Gründe für die ständigen Verzögerungen.

Eine Antwort auf „„S4 hat für Bahnchef Grube Priorität im Norden““

Dass Herr Grube Priorität in der S 4 sieht ist naheliegend, verspricht sie doch hohe Bestellerentgelte und Trassengebühren für ihn bzw. seine Bahn (die Trassengebühren selbst wenn die S Bahn fremdvergeben werden sollte), während die Errichtung der Gleise alleine der Steuerzahler zu Gunsten der „privaten Staatsbahn“ leistet.
Unter diesen Umständen wäre ich als Chef des begünstigten Unternehmens auch für die S 4.
Ich will den Sinn der S 4 insbesondere für das auch weitgehend finanziell verschonte Hamburg gar nicht in Frage stellen, aber man muß sich schon fragen dürfen, ob wirklich der am meisten profitieret, der die Sache zahlt oder nicht ganz andere. Übrigens braucht Herr Grube die S 4 auch, sollte die Vogelfluglinie ausgebaut werden. Und da ist es gut, wenn diese Investitionen schon von anderen getätigt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert