Jetzt geht die Arbeit für die S4 richtig los

Der Beginn der Vorplanung für die neue S-Bahn nach Bad Oldesloe ist noch immer offen. Im Moment wird ein Anforderungskatalog erstellt. Inzwischen wird klar: Vor 2018 wird es wohl keine Fördergelder für das Projekt geben.
Christian Hinkelmann

Nach den positiven Verhandlungen mit dem Bund laufen in Schleswig-Holstein und Hamburg die Arbeiten an der geplanten S-Bahn nach Bad Oldesloe (S4) auf Hochtouren.

Zurzeit wird in den zuständigen Behörden ein Anforderungskatalog für die anstehende Vorentwurfsplanung erstellt. “Darin sind zum Beispiel die Ergebnisse der bereits durchgeführten Machbarkeitsstudie, der Betriebssimulation und der Betrieblichen Aufgabenstellung enthalten”, erklärte Birgit Einfeld, Pressesprecherin des schleswig-holsteinischen Verkehrsministeriums, auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG. “Außerdem müssen noch mögliche Rückfragen des Bundes in den Katalog mit eingearbeitet werden”.

Wann die Vorentwurfsplanung für das rund 350 Millionen Euro teure Projekt genau beginnt, steht noch nicht fest. Gestartet werde dann, wenn der Katalog alle Anforderungen des Bundes enthalte, so Einfeld.

Bis Ende kommenden Jahres soll die Vorentwurfsplanung, in der unter anderem die genauen Kosten der neuen S-Bahnlinie ermittelt werden, fertig sein. Kiel rechnet damit, dass die Fördergelder aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz des Bundes (GVFG) erst ab 2018 abgerufen werden können. Einfeld: “2018 ist das maßgebliche Datum für die GVFG-Finanzierung.”

Der Hamburger “S4 Initiative” dauert das zu lange. Sie fordert einen schnelleren Baubeginn und mahnt, dass die S4 spätestens bis zur Eröffnung der festen Fehmarnbeltquerung im Jahr 2020 fertig sein müsse.

Nach den aktuellen Planungen soll die S4 in zwei Stufen realisiert werden: Der erste Abschnitt führt von Hamburg-Hasselbrook bis Ahrensburg-Gartenholz. Danach folgt die zweite Stufe von Ahrensburg bis Bad Oldesloe.

Bis…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof

Jahresabo-Verlosung und weitere Sonder-Angebote: HVV will Erfolg des 9-Euro-Tickets fortsetzen

Der HVV hat gestern zusammen mit Hamburgs Verkehrsbehörde eine sehr positive Zwischenbilanz zum 9-Euro-Ticket gezogen und zwei eigene neue Marketing-Maßnahmen vorgestellt – die Verlosung von 999 Jahresabos zum Monatspreis von 9 Euro bis zum 21. August und ein 36 Euro-Profi-Monatsticket für Neukunden bis Ende des Jahres. Verschwiegen obwohl schon beschlossen: Weitere Ticket-Sonderangebote hat NAHVERKEHR HAMBURG auf der HVV-Website versteckt gefunden.

Burgwedel in Hamburg: Hier sollen bald S-Bahnen fahren.

Sammelklage gegen geplante S-Bahn nach Kaltenkirchen

Klage bezieht sich auf die Baugenehmigung für das Bahnprojekt in Schleswig-Holstein. Wer hinter der Klage steckt, worauf sie zielt und was das für den geplanten Baubeginn im Sommer bedeutet.

Am Seine-Ufer auf der Straße Quai Saint-Michel mit Blick auf die 2019 durch ein Feuer zerstörte Kirche Notre-Dame. Auf dem abgetrennten Radweg der Einbahnstraße können Radfahrende in beide Richtungen fahren. Die grünen Kisten sind fest installierte Verkaufsbuden für den Bücherflohmarkt.

Selbst ausprobiert: mit dem Fahrrad durch Paris

Wo Hamburg in puncto Radfahren hinkommen möchte, ist Paris offenbar schon angekommen: Auf manchen Straßen herrschen geradezu paradiesische Zustände für Radfahrende, findet NAHVERKEHR HAMBURG- Redaktionsmitglied Matthias Schinck, der sich mit dem Velo in das Großstadtgetümmel der Seine-Metropole gestürzt hat. Lesen Sie hier seinen Praxisbericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.