Schadenersatz für stürzende Fahrgäste bei plötzlicher Bremsung

Wer in einem Bus oder in einer Straßenbahn bei einer plötzlichen Bremsung stürzt, hat Anspruch auf Schadenersatz. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg entschieden (Urteil vom 09.06.2011, 2 U 45/11).
Christian Hinkelmann
Ein Bus am Hamburger Dammtorbahnhof
Ein Bus am Hamburger Dammtorbahnhof

Demnach ist der Fahrgast zwar selbst für einen sicheren Halt in öffentlichen Verkehrsmitteln verantwortlich, allerdings bedeutet nicht jeder Sturz automatisch eine Verletzung dieser Pflicht.

Damit gab das Oberlandesgericht einer Frau Recht, die in einer anfahrenden Straßenbahn wegen eines plötzlichen Bremsmanövers gestürzt war. Sie befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade auf dem Weg zu einem Sitzplatz.

Das Verkehrsunternehmen lehnte einen Schadenersatz ab und argumentierte, dass die Klägerin mindestens eine Mitschuld an dem Sturz habe weil sie ihrer Pflicht zur Eigensicherung nicht nachgekommen sei.

Das sahen die Richter nun anders. Demnach stellt es “keine schuldhafte Verletzung dieser Pflicht dar, wenn der Fahrgast nach dem Anfahren der Straßenbahn den Wagen zum Aufsuchen eines sicheren Sitzplatzes durchquert und sich dabei jeweils um festen Halt bemüht.”

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Auto-Verkehr zur abendlichen Rush-Hour an der Mundsburg in Hamburg

Hamburgs Tanz um Tempo 30

Immer mehr Städte möchten Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit und unterstützen eine entsprechende bundesweite Initiative. Hamburg nicht. Das sind die Gründe – und die Argumente dafür und dagegen.

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Für den Bau dieser Wagenhalle muss das Gelände neben der U1 an der Feuerberstraße großflächig abgesenkt werden.

Fotoreport: So weit sind die Bauarbeiten für Hamburgs neue U5

Seit neun Monaten laufen die Vorarbeiten für die neue U-Bahnlinie 5 zwischen der City Nord und Bramfeld. Was wurde bis jetzt geschafft? Wie weit sind die Arbeiten inzwischen? Und was steht in den nächsten Monaten an? Wir waren entlang dem künftigen U-Bahn-Verlauf unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.