Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Schadenersatz für stürzende Fahrgäste bei plötzlicher Bremsung

Wer in einem Bus oder in einer Straßenbahn bei einer plötzlichen Bremsung stürzt, hat Anspruch auf Schadenersatz. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg entschieden (Urteil vom 09.06.2011, 2 U 45/11).
Christian Hinkelmann
Ein Bus am Hamburger Dammtorbahnhof
Ein Bus am Hamburger Dammtorbahnhof

Demnach ist der Fahrgast zwar selbst für einen sicheren Halt in öffentlichen Verkehrsmitteln verantwortlich, allerdings bedeutet nicht jeder Sturz automatisch eine Verletzung dieser Pflicht.

Damit gab das Oberlandesgericht einer Frau Recht, die in einer anfahrenden Straßenbahn wegen eines plötzlichen Bremsmanövers gestürzt war. Sie befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade auf dem Weg zu einem Sitzplatz.

Das Verkehrsunternehmen lehnte einen Schadenersatz ab und argumentierte, dass die Klägerin mindestens eine Mitschuld an dem Sturz habe weil sie ihrer Pflicht zur Eigensicherung nicht nachgekommen sei.

Das sahen die Richter nun anders. Demnach stellt es „keine schuldhafte Verletzung dieser Pflicht dar, wenn der Fahrgast nach dem Anfahren der Straßenbahn den Wagen zum Aufsuchen eines sicheren Sitzplatzes durchquert und sich dabei jeweils um festen Halt bemüht.“

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hinter den Betonstelzen (links) am Hamburger Hauptbahnhof verkeilte sich am Freitagnachmittag ein Hilfszug der DB auf den S-Bahn-Gleisen. Der Betrieb brach daraufhin komplett zusammen.

Nach S-Bahn-Unfall in Hamburg: Hat die DB zu spät informiert?

Obwohl nach dem Bahnunfall am vergangenen Freitag am Hamburger Hauptbahnhof der S-Bahn-Verkehr komplett zusammengebrochen war, zeigten die Fahrplanauskünfte weiterhin störungsfreie Fahrten an und lockten noch mehr Menschen ins Chaos. Und die Hochbahn wurde von der DB erst nach einer Stunde offiziell informiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert