Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Schiebt Schleswig-Holstein die geplante S4 aufs Abstellgleis?

Bremst die neue Regierung in Schleswig-Holstein die lang geplante S-Bahn nach Bad Oldesloe aus, um stattdessen eine Stadtbahn in Kiel zu bauen? Das deutet der Verkehrsexperte der holsteinischen Grünen, Andreas Tietze, in einem Zeitungsbericht an. Der Landrat des Kreises Stormarn spricht von einer Kampfansage.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Bad Oldesloe
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Bad Oldesloe

Die neue Landesregierung in Schleswig-Holstein will die lang geplante S-Bahn nach Ahrensburg und Bad Oldesloe (S4) möglicherweise ausbremsen und stattdessen den Bau einer Stadt-Regionalbahn im Raum Kiel (SRB) sowie den Umbau der AKN-Strecke nach Kaltenkirchen zu einer S-Bahn (S21) forcieren.

„Wir haben in der Priorität die SRB und die S21“ erklärte der Verkehrsexperte der schleswig-holsteinische Grünen, Andreas Tietze, im Hamburger Abendblatt und bestätigte gegenüber der Zeitung, dass es mit Stadt-Regional-Bahn, S21 und S4 zurzeit mehr Bahnprojekte als Geld gebe. Bedeutet: Wenn die Stadtbahn in Kiel und die S-Bahn nach Kaltenkirchen zuerst gebaut werden sollen, bleibt die S4 auf der Strecke.

Ersten Protest gegen diese neue Prioritätenverschiebung gibt es laut Hamburger Abendblatt bereits entlang der geplanten S4 im Südosten Schleswig-Holsteins. Stormarns Landrat Klaus Plöger (SPD) zu der Zeitung: „Wenn die Kieler Regierung die S4 kippen möchte, dann soll sie das offen sagen. Das wäre allerdings eine Kampfansage an Stormarn, Lübeck und Hamburg.

Nach Abendblatt-Informationen bekommt Schleswig-Holstein vom Bund pro Jahr gut 43 Millionen Euro Fördergeld für kommunale Verkehrsprojekte. Bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode in Schleswig-Holstein (2017) wären das 216 Milli…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Blick auf die gesperrte AKN-Strecke in Ellerau. Im Hintergrund ist bereits der zweigleisige Ausbau erkennbar.

So kommt der Bau für die S-Bahn nach Kaltenkirchen voran

Seit sechs Wochen laufen die Bauarbeiten für den Ausbau der AKN-Strecke zwischen Hamburg und Kaltenkirchen zur S-Bahn. So sieht es aktuell auf der Baustelle aus, das wurde bisher schon geschafft und diese Arbeitsschritte stehen in den nächsten Wochen an.

Die HVV-App an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Der App-Dschungel des HVV: Holzweg oder richtige Lösung?

Sechs verschiedene Apps bietet der HVV inzwischen an. Für fast jeden Bedarf eine eigene. Trotzdem fehlen darin bis heute teils wichtige Funktionen, die in anderen Städten längst Standard und bei Fahrgästen sehr beliebt sind. Und sind so viele Apps überhaupt der richtige Weg?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert