Schiebt Schleswig-Holstein die geplante S4 aufs Abstellgleis?

Bremst die neue Regierung in Schleswig-Holstein die lang geplante S-Bahn nach Bad Oldesloe aus, um stattdessen eine Stadtbahn in Kiel zu bauen? Das deutet der Verkehrsexperte der holsteinischen Grünen, Andreas Tietze, in einem Zeitungsbericht an. Der Landrat des Kreises Stormarn spricht von einer Kampfansage.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Bad Oldesloe
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Bad Oldesloe

Die neue Landesregierung in Schleswig-Holstein will die lang geplante S-Bahn nach Ahrensburg und Bad Oldesloe (S4) möglicherweise ausbremsen und stattdessen den Bau einer Stadt-Regionalbahn im Raum Kiel (SRB) sowie den Umbau der AKN-Strecke nach Kaltenkirchen zu einer S-Bahn (S21) forcieren.

“Wir haben in der Priorität die SRB und die S21” erklärte der Verkehrsexperte der schleswig-holsteinische Grünen, Andreas Tietze, im Hamburger Abendblatt und bestätigte gegenüber der Zeitung, dass es mit Stadt-Regional-Bahn, S21 und S4 zurzeit mehr Bahnprojekte als Geld gebe. Bedeutet: Wenn die Stadtbahn in Kiel und die S-Bahn nach Kaltenkirchen zuerst gebaut werden sollen, bleibt die S4 auf der Strecke.

Ersten Protest gegen diese neue Prioritätenverschiebung gibt es laut Hamburger Abendblatt bereits entlang der geplanten S4 im Südosten Schleswig-Holsteins. Stormarns Landrat Klaus Plöger (SPD) zu der Zeitung: “Wenn die Kieler Regierung die S4 kippen möchte, dann soll sie das offen sagen. Das wäre allerdings eine Kampfansage an Stormarn, Lübeck und Hamburg.

Nach Abendblatt-Informationen bekommt Schleswig-Holstein vom Bund pro Jahr gut 43 Millionen Euro Fördergeld für kommunale Verkehrsprojekte. Bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode in Schleswig-Holstein (2017) wären das 216 Milli…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof

Jahresabo-Verlosung und weitere Sonder-Angebote: HVV will Erfolg des 9-Euro-Tickets fortsetzen

Der HVV hat gestern zusammen mit Hamburgs Verkehrsbehörde eine sehr positive Zwischenbilanz zum 9-Euro-Ticket gezogen und zwei eigene neue Marketing-Maßnahmen vorgestellt – die Verlosung von 999 Jahresabos zum Monatspreis von 9 Euro bis zum 21. August und ein 36 Euro-Profi-Monatsticket für Neukunden bis Ende des Jahres. Verschwiegen obwohl schon beschlossen: Weitere Ticket-Sonderangebote hat NAHVERKEHR HAMBURG auf der HVV-Website versteckt gefunden.

Eine Regionalbahn auf Fehmarn

Personalnot im Norden: 1.228 Zugausfälle in einem Monat

NAHVERKEHR HAMBURG-Datenrecherche zeigt, dass im Juni täglich 41 Züge in Schleswig-Holstein ausgefallen sind – meist, weil nicht genug Personal da war. Eine Strecke stach dabei besonders negativ hervor. Das sind die Hintergründe und das sagen Bahn und Auftraggeber dazu.

S-Bahnen am Hauptbahnhof in Hamburg.

S-Bahn baut Liniennetz um: S1 bis S5 ab Dezember 2023

Drei Liniennummern fallen weg, eine kommt neu dazu, Direktverbindung von Stade zum Jungfernstieg wird abgeschafft, dafür aber längere Züge nach Harburg. Die S-Bahn baut ihr Liniennetz im Dezember kommenden Jahres komplett um. So sieht es aus und das ändert sich alles für Fahrgäste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.