Schleswig-Holstein nimmt S-Bahn nach Itzehoe und Wrist in Angriff

Elmshorn, Itzehoe und Wrist bekommen möglicherweise schon bald einen S-Bahn-Anschluss. Das Land will in Kürze mit der Vorentwurfsplanung beginnen. Tornesch wird reiner S-Bahn-Halt.
Christian Hinkelmann
Regionalzug in Wrist in Schleswig-Holstein
Regionalzug in Wrist in Schleswig-Holstein

Überraschung aus Kiel: Die Landesregierung will in den kommenden Wochen nicht nur mit der konkreten Planung für die S4 nach Ahrensburg und Bad Oldesloe beginnen sondern parallel dazu auch die – bisher nur grob angedachte – S-Bahn nach Itzehoe und Wrist anschieben. Das teilte das schleswig-holsteinische Verkehrsministerium gegenüber NahverkehrHAMBURG mit.

“Die in Kürze beginnende Vorentwurfsplanung in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro beinhaltet beide Streckenteile – ‘S4 Ost’ (Hamburg – Bad Oldesloe) und ‘S4 West’ (Hamburg – Itzehoe/Wrist)”, so Ministeriumssprecher Harald Haase.

Sobald der Bund ein grobes Gerüst für seine finanzielle Beteiligung an der S4 aufgestellt habe, könne die Vorplanung für beide Streckenteile losgehen – auch, wenn sich die Finanzzusagen erst einmal nur auf die Oststrecke beziehen sollten, so Haase weiter.

Und so soll die S4 nordwestlich von Hamburg fahren:

Die von Bad Oldesloe/Ahrensburg kommenden Züge der S4 nutzen in Hamburg den S-Bahn-Citytunnel und fahren über Jungfernstieg und Landungsbrücken bis Altona. Zurück an der Oberfläche wechseln die S4-Züge auf die Fernbahngleise und fahren ohne Halt als “Express-S-Bahn” bis Pinneberg durch. Danach folgen die Stationen Prisdorf und Tornesch sowie der neu zu bauende Haltepunkt “Elmshorn Süd”. In Elmshorn (“Hauptbahnhof”) sollen die S-Bahnen geteilt werden. Ein Zugteil fährt über Glückstadt nach Itzehoe, der andere Teil über Horst und Dauenhof nach Wrist. Da beide Linienendpunkte außerhalb des heutigen HVV-Gebietes liegen, müsste der Verkehrsverbund dementsprechend erweitert werden.

Die Stationen Prisdorf und Tornesch werden künftig zu reinen S-Bahn-Haltestellen und sollen nur noch von der S4 im 20 Minuten-Takt bedient werden, bestätigte das Verkehrsministerium in Kiel auf Anfrage. Für die Unterwegsbahnhöfe nördlich v…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Endspurt auf der Großbaustelle an der U3 in der Hamburger Innenstadt: Im quasi neu gebauten Bahntrog am Mönkedamm liegen inzwischen wieder Gleise.

Nach einem Jahr: So sieht es auf Hamburgs U3-Baustelle aus

Endspurt: In wenigen Wochen soll die U3 in der Hamburger Innenstadt voll saniert wieder an den Start gehen. Die Bauarbeiten sind weit fortgeschritten. Im Sommer steht die nächste lange Vollsperrung im U-Bahn-Netz an. Eine Haltestelle wird ab April ein halbes Jahr lang komplett geschlossen.

Blick auf die erste fertige Gleisbrücke der S4 über die Hammer Straße. Hier müssen noch zwei Gleise für die neue S-Bahnlinie verlegt werden.

Fotobericht: Das erste Stellwerk für die neue S4 steht

Seit 16 Monaten wird an der S4 in Hamburg gebaut. Nachdem die erste Brücke fertiggestellt wurde und die Trasse gerodet ist, werden derzeit Kabel verlegt und Signalmasten aufgestellt. So geht es jetzt weiter.

Tunnelbaustelle am  U-Bahnhof Überseeequartier im Sommer 2009 in der HafenCity in Hamburg.

Neue Klimaschutzdebatte um Tunnelbau rollt auf Hamburg zu

In Hamburg wurden Umweltbelastungen durch den Bau von U- und S-Bahn-Strecken für die Verkehrswende bisher kaum betont. Der Klimabeirat will das ändern. Was seine Forderungen mit Helsinki, Berlin, Tübingen und Dänemark zu tun haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.