Schleswig-Holstein nimmt S-Bahn nach Itzehoe und Wrist in Angriff

Elmshorn, Itzehoe und Wrist bekommen möglicherweise schon bald einen S-Bahn-Anschluss. Das Land will in Kürze mit der Vorentwurfsplanung beginnen. Tornesch wird reiner S-Bahn-Halt.
Christian Hinkelmann
Regionalzug in Wrist in Schleswig-Holstein
Regionalzug in Wrist in Schleswig-Holstein

Überraschung aus Kiel: Die Landesregierung will in den kommenden Wochen nicht nur mit der konkreten Planung für die S4 nach Ahrensburg und Bad Oldesloe beginnen sondern parallel dazu auch die – bisher nur grob angedachte – S-Bahn nach Itzehoe und Wrist anschieben. Das teilte das schleswig-holsteinische Verkehrsministerium gegenüber NahverkehrHAMBURG mit.

“Die in Kürze beginnende Vorentwurfsplanung in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro beinhaltet beide Streckenteile – ‘S4 Ost’ (Hamburg – Bad Oldesloe) und ‘S4 West’ (Hamburg – Itzehoe/Wrist)”, so Ministeriumssprecher Harald Haase.

Sobald der Bund ein grobes Gerüst für seine finanzielle Beteiligung an der S4 aufgestellt habe, könne die Vorplanung für beide Streckenteile losgehen – auch, wenn sich die Finanzzusagen erst einmal nur auf die Oststrecke beziehen sollten, so Haase weiter.

Und so soll die S4 nordwestlich von Hamburg fahren:

Die von Bad Oldesloe/Ahrensburg kommenden Züge der S4 nutzen in Hamburg den S-Bahn-Citytunnel und fahren über Jungfernstieg und Landungsbrücken bis Altona. Zurück an der Oberfläche wechseln die S4-Züge auf die Fernbahngleise und fahren ohne Halt als “Express-S-Bahn” bis Pinneberg durch. Danach folgen die Stationen Prisdorf und Tornesch sowie der neu zu bauende Haltepunkt “Elmshorn Süd”. In Elmshorn (“Hauptbahnhof”) sollen die S-Bahnen geteilt werden. Ein Zugteil fährt über Glückstadt nach Itzehoe, der andere Teil über Horst und Dauenhof nach Wrist. Da beide Linienendpunkte außerhalb des heutigen HVV-Gebietes liegen, müsste der Verkehrsverbund dementsprechend erweitert werden.

Die Stationen Prisdorf und Tornesch werden künftig zu reinen S-Bahn-Haltestellen und sollen nur noch von der S4 im 20 Minuten-Takt bedient werden, bestätigte das Verkehrsministerium in Kiel auf Anfrage. Für die Unterwegsbahnhöfe nördlich v…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wurde vor der Verschrottung gerettet: Ein ausrangierter S-Bahn-Wagen hängt im Hamburger Hafen am Kran.

Hier hängt eine alte Hamburger S-Bahn in der Luft

Bahn rettet alten S-Bahn-Wagen vor der Verschrottung und lässt ihn auf der Straße nach Eilbek transportieren. Dort soll er als rollendes Infozentrum für die S4 werben. So lief der Transport ab.

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

Die Baustelle am künftigen S-Bahnhof Ottensen. Bis zur Eröffnung im Dezember ist hier noch eine Menge zu tun.

S-Bahnhof Ottensen: Noch sechs Monate bis zur Eröffnung

So weit ist der Bau an der neuen S-Bahn-Haltestelle in Ottensen inzwischen, das muss bis Dezember noch erledigt werden und auf diese Sperrungen müssen sich Fahrgäste in den nächsten Monaten einstellen. Ein Fotobericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.