Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Schleswig-Holstein nimmt S-Bahn nach Itzehoe und Wrist in Angriff

Elmshorn, Itzehoe und Wrist bekommen möglicherweise schon bald einen S-Bahn-Anschluss. Das Land will in Kürze mit der Vorentwurfsplanung beginnen. Tornesch wird reiner S-Bahn-Halt.
Christian Hinkelmann
Regionalzug in Wrist in Schleswig-Holstein
Regionalzug in Wrist in Schleswig-Holstein

Überraschung aus Kiel: Die Landesregierung will in den kommenden Wochen nicht nur mit der konkreten Planung für die S4 nach Ahrensburg und Bad Oldesloe beginnen sondern parallel dazu auch die – bisher nur grob angedachte – S-Bahn nach Itzehoe und Wrist anschieben. Das teilte das schleswig-holsteinische Verkehrsministerium gegenüber NahverkehrHAMBURG mit.

„Die in Kürze beginnende Vorentwurfsplanung in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro beinhaltet beide Streckenteile – ‚S4 Ost‘ (Hamburg – Bad Oldesloe) und ‚S4 West‘ (Hamburg – Itzehoe/Wrist)“, so Ministeriumssprecher Harald Haase.

Sobald der Bund ein grobes Gerüst für seine finanzielle Beteiligung an der S4 aufgestellt habe, könne die Vorplanung für beide Streckenteile losgehen – auch, wenn sich die Finanzzusagen erst einmal nur auf die Oststrecke beziehen sollten, so Haase weiter.

Und so soll die S4 nordwestlich von Hamburg fahren:

Die von Bad Oldesloe/Ahrensburg kommenden Züge der S4 nutzen in Hamburg den S-Bahn-Citytunnel und fahren über Jungfernstieg und Landungsbrücken bis Altona. Zurück an der Oberfläche wechseln die S4-Züge auf die Fernbahngleise und fahren ohne Halt als „Express-S-Bahn“ bis Pinneberg durch. Danach folgen die Stationen Prisdorf und Tornesch sowie der neu zu bauende Haltepunkt „Elmshorn Süd“. In Elmshorn („Hauptbahnhof“) sollen die S-Bahnen geteilt werden. Ein Zugteil fährt über Glückstadt nach Itzehoe, der andere Teil über Horst und Dauenhof nach Wrist. Da beide Linienendpunkte außerhalb des heutigen HVV-Gebietes liegen, müsste der Verkehrsverbund dementsprechend erweitert werden.

Die Stationen Prisdorf und Tornesch werden künftig zu reinen S-Bahn-Haltestellen und sollen nur noch von der S4 im 20 Minuten-Takt bedient werden, bestätigte das Verkehrsministerium in Kiel auf Anfrage. Für die Unterwegsbahnhöfe nördlich v…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

Drei Monate lang dicht: Die Bahnstrecke zwischen Husum und St. Peter-Ording ist nur eine von vielen Verbindungen im Norden, die in den kommenden Jahren monatelang komplett gesperrt werden - vor allem rund um die Stadt Hamburg.

Bahnfrei im Norden: Diese sieben Strecken sind bis 2030 monatelang gesperrt

Auf Bahn-Fahrgäste in der Region Hamburg kommen in den nächsten Jahren massive Einschränkungen und Probleme zu: fünf wichtige Strecken sollen bis 2030 monatelang voll gesperrt werden. Alle Züge fallen aus und werden durch Busse ersetzt. Zwei weitere Strecken im Norden sind schon dicht. Alle anstehenden Langzeit-Sperrungen hier im Überblick.

So werden die Vay-Carsharing-Fahrzeuge ferngesteuert zum Einstiegsort gefahren: Eine Telefahrerin hat viel mehr im Blick als hinter einem echten Steuer im Auto - behauptet zumindest das Unternehmen.

Ferngesteuerte Autos: Vorwürfe gegen Fahrdienst Vay

Ist der Telefahrdienst Vay, der derzeit mit einer Sondererlaubnis in Hamburg-Bergedorf erprobt wird, möglicherweise unsicher? Der Springer-Verlag berichtet von Vorfällen bei Testfahrten. Das Unternehmen und die Hamburger Verkehrsbehörde weisen die Vorwürfe entschieden zurück. Diese NAHVERKEHR HAMBURG-Fragen lassen sie aber unbeantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert