Schleswig-Holstein plant eigenen Verkehrsverbund

Busse und Bahnen in Schleswig-Holstein sollen in Zukunft noch besser untereinander abgestimmt werden und sich einheitlicher präsentieren. Zu diesem Zweck will das Land noch in diesem Jahr einen eigenen Verkehrsverbund gründen. Zurzeit laufen die Feinabstimmungen.
Christian Hinkelmann
NAH.SH-Verbundlogo auf einem Regionalzug im Kieler Hauptbahnhof in Schleswig-Holstein
NAH.SH-Verbundlogo auf einem Regionalzug im Kieler Hauptbahnhof in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein will den Bus- und Bahnverkehr im Land noch besser aufeinander abstimmen, das Angebot einheitlicher kommunizieren und noch in diesem Jahr einen eigenen Verkehrsverbund gründen.

Zurzeit werden noch letzte Einzelheiten ausgearbeitet, erklärte die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft LVS auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG.

“Mit dem Verkehrsverbund Schleswig-Holstein soll die Zusammenarbeit zwischen den Aufgabenträgern, also dem Land, den Kreisen und den kreisfreien Städten, verstärkt und verbindlicher gemacht werden”, so LVS-Sprecherin Nadine Niewiera. “Dadurch wollen wir Synergien schaffen und Mittel effizienter einsetzen. Dies kommt auch den Fahrgästen zugute.”

So sollen im Verbund zum Beispiel für die Bus- und Bahnunternehmen einheitliche Standards bei “Werbung”, “Informationsmaterial”, “Anschlüssen” und “Fahrzeugen” entwickelt werden. Ziel der LVS ist ein Bus- und Bahnangebot “aus einem Guss”. Für den Fahrgast ändert sich darüber hinaus erst einmal nichts.

Außerdem will Schleswig-Holstein noch im Herbst einen neuen Landesweiten Nahverkehrsplan vorlegen, in dem die Landesregierung beschreibt, wie sie den ÖPNV in den kommenden Jahren weiterentwickeln und ausbauen will.

Zentrales Thema soll laut LVS die “vernetzte Mobilität…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Glastüren an der Bahnsteigkante und fahrerlose Züge: So soll die U5-Haltestelle in Bramfeld aussehen.

Trotz Corona und Ukraine: Hamburg will U5 weiterhin bauen

Senat hält am geplanten Bau von zusätzlichen U- und S-Bahn-Strecken fest und will trotz Corona-Krise und düsteren Wirtschaftsprognosen Milliarden dafür in die Hand nehmen. Diese Investitionen sind in den kommenden Jahren bei HVV und Radverkehr geplant.

3 Antworten auf „Schleswig-Holstein plant eigenen Verkehrsverbund“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.