Schleswig-Holstein richtet Website für geplante S4 ein

Für die geplante S-Bahn zwischen Hamburg und Bad Oldesloe (S4) soll in den kommenden Wochen eine Informationskampagne im Internet starten.
Christian Hinkelmann
S4-Sonderfahrt in Ahrensburg
Sonderfahrt auf geplanter Linie S4 im Herbst 2011 in Ahrensburg
Foto: Christian Hinkelmann

Dafür hat die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft (LVS), die den Schienennahverkehr in Schleswig-Holstein koordiniert, auf ihrer Website bereits eine eigene Page eingerichtet. Auf dieser Seite sollen ab Ende August Zeitpläne, Visualisierungen, Planungsunterlagen und Termine von Informationsveranstaltungen veröffentlicht werden.

Die S4 soll Hamburg und Ahrensburg künftig im 20-Minuten-Takt, verbinden. Im Berufsverkehr soll alle 10 Minuten ein Zug fahren. Zwischen Ahrensburg und Bad Oldesloe ist ein Stundentakt vorgesehen.

Nach ersten Schätzungen wird das Bahnprojekt rund 350 Millionen Euro kosten. Zurzeit wird in einer Vorentwurfsplanung der genaue Finanzbedarf ermittelt. Mit einem Ergebnis wird bis Jahresende gerechnet.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Blick Richtung Lisa-Niebank-Weg: Hier wird die Tunneldecke bereits wieder verfüllt.

Fotoreport: auf der Baustelle des U4-Ausbaus

Es geht voran mit dem U-Bahnausbau im Hamburger Osten: Hier an der Horner Rennbahn ist der Anfang des künftigen neuen Endes der U4 – die heute parallel zur U2 nach Billstedt führt.

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.