Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Schleswig-Holstein startet Nahverkehrs-App

Schleswig-Holstein hat ab sofort eine eigene Nahverkehrs-App für iPhone und Android-Handys. Fahrgäste können sich jetzt auf dem Handy mit nur einem Klick Verbindungen heraussuchen und in Echtzeit sehen, ob der Zug auch pünktlich ist. Der Kauf von passenden Fahrkarten ist aber noch nicht möglich. Diese Funktion ist erst im kommenden Jahr geplant.
Christian Hinkelmann
Regionalbahn auf der Fehmarnsundbrücke
Eine Regionalbahn vom Typ LINT auf der Fehmarnsundbrücke (Vogelfluglinie).
Foto: Christian Hinkelmann

Der Routenplaner in der App ist simpel zu bedienen: Einfach Abfahrtsort und Ziel eingeben, Verkehrsmittel wählen – und die nächsten Bahn- oder Buslinien werden mit Abfahrtszeiten, Fahrtdauer und Fahrpreisen übersichtlich aufgelistet.

Per Ortungsfunktion der App kann dabei auch der eigene Standort als Ausgangspunkt genutzt werden. So sind zum Beispiel die Haltestellen und Stationen in der direkten Umgebung über eine interaktive Karte sichtbar. Darüber hinaus bietet die Echtzeit-Information jederzeit Zugriff auf sämtliche aktuellen Ankunft- und Abfahrzeiten.

Die NAH.SH-App gibt’s kostenlos im App Store und bei Google Play. Weitere Informationen zur App

finden Sie auch auf der Internetseite des Verkehrsverbundes NAH.SH unter www.nah.sh.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

7 Antworten auf „Schleswig-Holstein startet Nahverkehrs-App“

@it-fred: Was mir jetzt bisher als einziges aufgefallen ist, ist dass die Echtzeitinformationen der KVG-Busse in Kiel in der App auch abgerufen werden können. Das geht im DB-NAVIGATOR noch nicht und sonst nur über die KVG-Seite…

@it-fred: Fahrkarten nach SH-Tarif bekommst in der DB Navigator App aber auch nicht …

Insgesamt finde ich die Verbindungsübersicht in der nah.sh App etwas … äh: übersichtlicher. Ansonsten sieht man ihr an, dass sie auch von HaCon kommt. Entsprechend schert sie sich zum Beispiel wenig um Android-Designvorgaben und benutzt etwa eigene Kalender- und Uhrzeit-Elemente. Unfein.

Ich finde es gut das die mobile Welt mit solchen Apps verbessert wird. Nur möchte ich gern mal wissen ob man Vorteile hat, wenn man schon die DB Navigator App hat; denn dort kann man schon alle Verbindungen etc und natürlich auch Fahrkarten kaufen. Kann mir jemand also evtl die wirklichen Vorzüge gegenüber der DB Navigator App auflisten?

Guck mal in die Einstellungen… Da gibt es eine Option, ob die App auf das Adressbuch zugreifen darf, oder nicht. Die ist bei mir standardmäßig deaktiviert. 😉

@ bob: Wie soll das sonst funktionieren, das ich die Adressen meiner Kontakte als Start oder Ziel angeben kann? Natürlich benötigt so eine App das Recht auf meine Kontakte zuzugreifen. Wenn eine Navi App das nicht kann, wird die App wegen unbrauchbar wieder deinstalliert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert