Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Schnellere Busse: Umbau am Siemersplatz hat begonnen

Am Siemersplatz haben gestern die Arbeiten zur Beschleunigung der Metrobuslinie M5 begonnen.
Christian Hinkelmann
XXL-Bus der Hochbahn am Siemersplatz
Ein Doppelgelenkbus der Hochbahn (Hersteller: Van Hool) auf der Metrobuslinie M5 am Siemersplatz in Hamburg

Bis Oktober wird die Kreuzung so umgebaut, dass Linksabbieger, die über den Lokstedter Steindamm aus der Innenstadt kommen, schon vor der Kreuzung ausgefädelt werden.

In Fahrtrichtung stadteinwärts müssen Linksabbieger aus der Kollaustraße kommend erst einmal über die Kreuzung fahren und können erst hinter dem Knotenpunkt abbiegen.

Durch die Herausnahme des Linksabbiegeverkehrs aus der Kreuzung, werden in den Ampelprogrammen Grünphasen frei, die in Zukunft für den Busverkehr genutzt werden sollen.

Außerdem entsteht in der Kollaustraße direkt nördlich des Siemersplatzes eine neue dynamische Busspur (hier alle Einzelheiten lesen).

Bereits Mitte Mai haben an den Kreuzungen Offakamp/Nedderfeld und Offakamp/Osterfeldstraße vorbereitende Arbeiten begonnen. Hier wurden beidee Kreuzungen ausgebaut und mit Ampeln ausgerüstet, um den Umleitungsverkehr vom Siemersplatz besser aufnehmen zu können.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Hamburgerin Maike Brunk hat ihr Auto vor einem Jahr verkauft und erledigt seitdem alles mit dem HVV und ihrem Hollandrad.

„Am meisten hat mich überrascht, dass ich gelassener geworden bin“

Wie bewegt sich ein Mensch durch Hamburg, der kein Auto hat? Hafenschnackerin Maike Brunk hat ihren Wagen vor einem Jahr verkauft und gibt im Interview spannende Einblicke, welche Mobilitätsdienste sie für welche Strecken nutzt, nach was für Kriterien sie dabei entscheidet, wie viele Kilometer sie monatlich womit zurücklegt und was sie sich dringend vom HVV wünscht.

Drei Monate lang dicht: Die Bahnstrecke zwischen Husum und St. Peter-Ording ist nur eine von vielen Verbindungen im Norden, die in den kommenden Jahren monatelang komplett gesperrt werden - vor allem rund um die Stadt Hamburg.

Bahnfrei im Norden: Diese sieben Strecken sind bis 2030 monatelang gesperrt

Auf Bahn-Fahrgäste in der Region Hamburg kommen in den nächsten Jahren massive Einschränkungen und Probleme zu: fünf wichtige Strecken sollen bis 2030 monatelang voll gesperrt werden. Alle Züge fallen aus und werden durch Busse ersetzt. Zwei weitere Strecken im Norden sind schon dicht. Alle anstehenden Langzeit-Sperrungen hier im Überblick.

Eine Antwort auf „Schnellere Busse: Umbau am Siemersplatz hat begonnen“

Ich bin gestern die M5 gefahren. Ging alles recht problemlos. Auf der Kollaustr./Lokstedter Steindamm kein Stau. Nur Julius-Vosseler-Str in Richtung Eppendorf sah übel aus. Mal sehen, wie sich das einpendelt. Die Ersatzampeln sind ja jetzt auch fertig, sodass es hoffentlich nicht all zu schlimm wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert