Senat berät im November über schnellere Busse

Der Hamburger Senat wird sich im November mit dem geplanten Ausbau des Busverkehrs beschäftigen.
Christian Hinkelmann
Ein Linienbus in Hamburg
Ein Linienbus in Hamburg

Das teilte Helma Krstanoski, Pressesprecherin der Wirtschaftsbehörde, auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG mit. Danach sollen die Ergebnisse öffentlich vorgestellt werden. Einen konkreten Zeitpunkt nannte die Sprecherin nicht.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hatte nach seiner Wahl im Frühjahr angekündigt, den Hamburger Busverkehr zum modernsten Bussystem Europas auszubauen – als Alternative zu einer Stadtbahn.

Nach Angaben der Hochbahn sollen in den nächsten drei Jahren vor allem die stark ausgelasteten Metrobuslinien 5, 6, 7, 20 beschleunigt werden. Ziel ist ein Vier-Minuten-Takt.

Dafür ist allerdings der großflächige Bau von Bus-Sonderspuren nötig. Außerdem sollen die Ampelanlagen entlang der Strecken so umgerüstet werden, dass herankommende Busse automatisch immer grün erhalten und nicht mehr bremsen müssen.

Insgesamt sollen die Metrobuslinien um 20 Prozent schneller werden. Kostenpunkt: Ein hoher zweistelliger Millionenbetrag.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der Bahnhof Geesthacht im Sommer 2016 mit einem Sonderzug der AKN. Hier sollen die Züge aus Bergedorf künftig enden.

Bahn-Reaktivierung in Geesthacht: „So weit waren wir noch nie“

Nach jahrelangem Stillstand kommt neue Fahrt in die geplante Reaktivierung einer alten Bahnlinie zwischen Hamburg-Bergedorf und Geesthacht. So sieht der aktuelle Planungsstand aus, diese Schritte stehen jetzt an, deswegen wird aus dem Projekt doch keine Straßenbahn in Bergedorf und dieses Detail könnte noch zu einem großen Problem bei der Wiederaufnahme des Bahnverkehrs werden.

Die Konzernbevollmächtige der Deutschen Bahn für Hamburg und Schleswig-Holstein, Ute Plambeck, bei der Präsentation der neuen Tunnelpläne für Hamburg.

Neuer Tunnel: Fährt die S-Bahn ohne Halt unter der Uni durch?

Neue Machbarkeitsstudie nennt fünf mögliche Trassenverläufe für neuen S-Bahn-Tunnel zwischen Hauptbahnhof und Altona, der zusätzliche Verknüpfungen mit der U-Bahn bietet aber zentrale Ziele ohne Halt unterquert. Und die wichtigste Frage blieb bei der Präsentation der Ergebnisse unbeantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert