Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Senat beschließt Busoffensive für 259 Millionen Euro

Nach monatelanger Planung hat der Hamburger Senat heute die so genannte Busoffensive beschlossen. Bis 2020 sollen alle wichtigen Metrobuslinien für insgesamt 259 Millionen Euro beschleunigt werden. Allerdings: Der Großteil der Finanzierung ist offenbar noch unklar.
Christian Hinkelmann
Busbeschleunigung: Metrobusse auf Busspur am Dammtor in Hamburg
Busbeschleunigung: Zwei Metrobusse der Linie M5 auf einer Bus-Sonderspur am Dammtor in Hamburg.
Foto: Christian Hinkelmann

Sieben Monate nach dem Abbruch der Stadtbahnplanungen steht das Alternativprogramm des Hamburger Senats.
Bis zum Jahr 2020 sollen in zwei Schritten alle hoch frequentierten Metrobus-Linien mehr Kapazitäten bekommen und schneller werden, das teilte die Wirtschaftsbehörde heute mit.

Konkret geht es dabei um den Bau von Bus-Bevorrechtigungsanlagen an Ampeln und den Umbau einzelner Kreuzungen, damit die Busse künftig Ampelrückstaus umfahren können. Außerdem ist der Bau neuer Busspuren sowie die Optimierung von Haltestellen vorgesehen (Lage, Bauform, Nutzlänge, Bordsteinhöhe).

Zudem soll der Fahrscheinverkauf in den Bussen beschleunigt werden. Dieser Punkt ist bemerkenswert, da Fahrgäste ab April 2012 im ganzen HVV (mit wenigen Ausnahmen) nur noch durch die vordere Tür in Busse einsteigen dürfen.

Die erste Ausbaustufe der Busoffensive umfasst die Metrobuslinien 2, 3, 5, 6, 7, 20 und 25 sowie im Bereich des Eidelstedter Platzes die Linien 4 und 21. Sie soll bis zum Jahr 2016 abgeschlossen sein.
In einem zweiten Schritt sollen dann bis 2020 unter anderem die Metrobuslinien 1, 23 und 26 ausgebaut werden.

Nach Schätzungen der Wirtschaftsbehörde soll die Busoffensive insgesamt rund 259 Millionen Euro kosten. Für die Vorplanung wird bereits in diesem Jahr eine Million fällig. F…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

Hamburg: Neuer Tunnel bringt der S-Bahn keine zusätzlichen Fahrgäste

Zwei Trassen-Favoriten für weiteren S-Bahntunnel in Hamburg stehen fest. Aber keine davon würde der S-Bahn direkt mehr Fahrgäste bringen – im Gegenteil. Das sind die Hintergründe – und acht weitere Fakten über den Tunnel, die Sie bisher nicht kannten.

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert