Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Senat startet Bürgerforum für die Stadtbahn

Stadtentwicklungsbehörde und Hochbahn setzen Ihre Transparenz-Offensive fort. Ab Dezember soll in einem speziellen Bürgerforum über die Stadtbahn-Planung diskutiert und beraten werden.
Christian Hinkelmann

Der Hamburger Senat will die Kritik an der Stadtbahn mit einem Bürgerforum auffangen. Bis zum nächsten Sommer soll es in mehreren Stadtteilen regelmäßige Veranstaltungen geben. Dort sollen Experten, Befürworter und Gegner über die Finanzierung, den Nutzen der Stadtbahn und über die Stadtverträglichkeit diskutieren. Die Ergebnisse der Diskussion sollen in die weiteren Planungen einfließen.
Stadtentwicklungssenatorin Hajduk verspricht sich vom „Bürgerforum Stadtbahn“ einen Lernfortschritt auf beiden Seiten. Hochbahnchef Elste betonte, dass es bei vorherigen Verkehrsbauvorhaben in Hamburg noch nie eine so frühe und umfassende Bürgerbeteiligung gegeben habe.

Planungen für 2. Bauabschnitt beginnen

Unterdessen schreiten die Planungen für das Stadtbahnprojekt immer weiter voran.
Am Mittwoch, den 23.11.2010, will der Hamburger Senat den Planungsbeginn des 2. Bauabschnittes vom U-Bahnhof Kellinghusenstraße nach Altona beschließen. Außerdem soll die Hochbahn beauftragt werden, einen dritten und vierten Planungsabschnitt auszuwählen – z.B. von Altona nach Osdorf oder von der Hoheluftchaussee Richtung Innenstadt.

Genaue Zahlen zur Wirtschaftlichkeit liegen endlich vor

Inzwischen wurde auch genaue Zahlen zum volkswirtschaftlichen Nutzen der Stadtbahn bekannt.
Nach Berechnung eines externen Gutachters erreicht die geplante Startstrecke  Bramfeld-Altona einen Kosten-Nutzen-Faktor von 1,18. Das heißt, schon die erste Stadtbahnstrecke ist wirtschaftlich sinnvoll – für jeden investierten Euro hat die Volkswirtschaft einen Nutzen in Höhe von 1,18 Euro.

Die Errechnung des Kosten-Nutzen-Faktors verläuft nach einem komplizierten standardisierte…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

S-Bahn nach Osdorf kommt frühestens 2040

Seit 40 Jahren soll eigentlich eine S-Bahn nach Osdorf und Lurup fahren. Doch das Projekt verzögert sich immer weiter. Inzwischen ist klar: Vor 2040 wird die Strecke nicht in Betrieb gehen. Und: Die Zahl der geplanten Stationen wird immer weniger. Heute präsentiert der Senat seine aktualisierte Routenplanung. Das sind die Gründe für die ständigen Verzögerungen.

Der neue S-Bahnhof Diebsteich wird später fertig als bisher angekündigt und sorgt im Herbst für eine lange Großsperrung im Netz.

S-Bahn Hamburg: Ein Monat Vollsperrung im Herbst

Der S-Bahnhof Diebsteich wird später wiedereröffnet als bisher angekündigt und auf zehntausende S-Bahn-Fahrgäste im Hamburger Nordwesten kommt im Herbst eine lange Vollsperrung zu. Die Einzelheiten.

Am Dammtorbahnhof wird es auf dem Fahrradweg im Berufsverkehr ganz schön voll.

Hier kommt die Verkehrswende in Hamburg noch zu langsam voran

Die Hamburger fahren laut einer aktuellen Studie immer weniger mit dem Auto und öfter mit dem Rad, aber in mehreren Bereichen kommt die Verkehrswende nicht so schnell voran, wie es der rot-grüne Senat eigentlich gerne hätte – beispielsweise beim HVV. Das lässt sich aus den Zahlen herauslesen. Eine Analyse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert