So fahren Busse und Bahnen an Weihnachten und Silvester

Wer an Weihnachten und Silvester in Hamburg mit Bussen und Bahnen fahren will, muss aufpassen: Der HVV fährt nach einem Sonderfahrplan. Während der Verkehr an den Weihnachtstagen stark ausgedünnt wird, fahren Busse und Bahnen in der Silvesternacht besonders oft und lang.
Christian Hinkelmann
Weihnachtstanne auf der Alster in Hamburg
Weihnachtstanne auf der Alster in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann / NahverkehrHAMBURG.de

NahverkehrHAMBURG erklärt die Fahrplanänderungen im Detail:

Weihnachten

  • Am 24. Dezember verkehren U- Bahn und S-Bahn zunächst nach dem Sonnabendfahrplan. Der 5-Minuten-Takt der Linien U1, U2, U3 und S3/S31 geht gegen 14.30 Uhr in einen 10-Minuten-Takt über. Ab 18 Uhr fahren U- und S-Bahn im 20-Minuten-Takt. Zwischen Neugraben und Stade verkehrt die S-Bahn ab 18 Uhr im Stundentakt. Die U4 verkehrt ab 18 Uhr nur zwischen HafenCity-Universität und Berliner Tor.
  • Die Busse fahren von Betriebsbeginn bis Ladenschluss um 14 Uhr ebenfalls wie sonnabends, danach wird es im Busverkehr allgemein etwas ruhiger.
  • Am 25. und 26. Dezember gilt der Fahrplan für Sonn- und Feiertage.
  • Nachtverkehr: In den Nächten zum 25. und 26. Dezember gibt es den üblichen durchgehenden Nachtverkehr der Schnellbahnen und ergänzenden Buslinien.

Silvester/Neujahr

  • Am Silvestertag verkehren Busse und Bahnen ebenfalls zunächst nach dem Sonnabendfahrplan, der nachmittags und abends eingeschränkt wird. Daran schließt s…

    Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

„Geringverdiener brauchen mehr als ein günstiges HVV-Ticket“

Viele Menschen in Armut können sich Fahrten mit dem HVV nicht leisten – trotz Sozialrabatt. Das hat eine neue Studie der TU Hamburg ergeben. Interview mit Projektleiter Prof. Carsten Gertz über Lösungsmöglichkeiten und in welchen Stadtteilen Geringverdiener mit einer unterdurchschnittlichen HVV-Anbindung leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.