Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

So gut sind U-Bahn, S-Bahn und Bus wirklich

Hamburgs U-Bahn ist überdurchschnittlich pünktlich, zuverlässig und sauber. Das geht aus dem Qualitätsbericht 2010 hervor, den der HVV vor wenigen Tagen veröffentlicht hat. Darin heimst die Hochbahn für ihren U-Bahn-Betrieb Bestnoten ein. Ähnlich sieht es beim Busverkehr aus. Auch die S-Bahn holt auf - verpasst aber gesteckte Ziele.
Christian Hinkelmann
Neu und alt: Zwei U-Bahnen vom Typ DT5 und DT3 am Baunwall im Hamburger Hafen
Zwei U-Bahnen vom Typ DT5 und DT3 der Linie U3 am Baumwall im Hamburger Hafen
Foto: Christian Hinkelmann

Die Hamburger Hochbahn kann sich freuen. Ihre Verkehrsmittel haben im HVV-Qualitätsbericht 2010 überdurchschnittlich gut abgeschnitten und bescheren dem Unternehmen Bonuszahlungen in Millionenhöhe. Die Hamburger S-Bahn konnte sich zwar leicht verbessern – hat aber nicht alle HVV-Qualitätsziele erreicht. Dafür muss sie „Strafgeld“ an den Verkehrsverbund zahlen.

Hier die Ergebnisse im Überblick:

Kundenzufriedenheit:

  • U-Bahn:
    Zehn Kategorien wurden abgefragt – von der subjektiven Sicherheit über Kompetenz des Personals bis hin zur Sauberkeit der Züge und Haltestellen. Bei allen Fragen hat die U-Bahn die Vorgaben des HVV erfüllt oder sogar übererfüllt. Vor allem für die Sauberkeit und den Zustand der Haltestellen gab es Bestnoten.
    Einen Rückschlag hat es laut dem Report bei der Beurteilung der Sicherheit in den U-Bahnen gegeben. Begründung des HVV: Der tragische Tod eines 19-jährigen im Mai 2010 am Bahnhof Jungfernstieg und die anschließende wochenlange öffentliche Debatte über die Sicherheit in U- und S-Bahnen.
  • S-Bahn:
    Der HVV bezeichnet die Kundenzufriedenheit bei der S-Bahn insgesamt als „gut“. Die einzelnen Bewertungen liegen nur knapp hinter den Er…

    Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Regionalzug auf der Lombardsbrücke in Hamburg

Berufspendler: Ab 40 Kilometern gibt’s das Deutschlandticket geschenkt

Fernpendler profitieren vom 49-Euro-Ticket besonders stark. Das hat der Hamburger Verkehrsforscher Christoph Aberle errechnet. Was dafür nötig ist, wie gut ärmere Stadtteile in Hamburg an den HVV angeschlossen sind, warum eine fehlende U-Bahn dort gar nicht das drängendste Problem ist und was die USA bei der sozialen ÖPNV-Planung besser machen als Deutschland, erklärte er auf einer NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung.

Hamburger Senat will bislang geheime HVV-Daten regelmäßig veröffentlichen.

Hamburg veröffentlicht geheime HVV-Daten

Der Hamburger Senat will ein gut gehütetes Geheimnis lüften und die Fahrgastzahlen für jede einzelne HVV-Haltestelle in der Hansestadt öffentlich machen. Was das für Verkehrsprojekte bedeutet, ab wann die ersten Daten online gehen und was der Haken an der Sache ist.

Ein S-Bahn-Zug fährt in den Bahnhof Jungfernstieg ein Hamburg ein

Senat muss sich mit möglicher S-Bahntunnel-Langzeitsperrung beschäftigen

Oppositionspolitikerin befragt Hamburger Senat zu drohenden Einschränkungen im S-Bahnverkehr, falls der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut werden würde. Alternative Anbindung am Hauptbahnhof mit weniger Eingriffen ins bestehende Netz, würde S-Bahn-Betrieb laut Studie langfristig unflexibler machen. Fahrgastverband sieht kaum Mehrwert in dem neuen Tunnel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert