Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Neuer S-Bahnhof Ottensen wird gut angenommen

Seit Mittwoch hat Ottensen endlich einen eigenen S-Bahnhof. Gleich am ersten Tag wurde die neue Haltestelle gut genutzt. Ein gelungenes Vorbild für die Verkehrswende ist sie trotzdem nicht: Zeitpläne und Kosten liefen beispiellos aus dem Ruder. Eine Chronik des Schreckens.
Christian Hinkelmann
Der neue S-Bahnhof Ottensen ist seit dem 31. Mai endlich in Betrieb – 20 Jahre nach Abschluss des Planungsvertrags zwischen der Stadt Hamburg und der Deutschen Bahn.
Der neue S-Bahnhof Ottensen ist seit dem 31. Mai endlich in Betrieb – 20 Jahre nach Abschluss des Planungsvertrags zwischen der Stadt Hamburg und der Deutschen Bahn.
Foto: Christian Hinkelmann

Diesen Text schenken wir Ihnen. Normalerweise sind unsere Berichte kostenpflichtig. Hier können Sie unsere Arbeit per Abo unterstützen.

„Ja, man! Echt! Er ist offen! Ich bin drin!“ Der junge Mann auf dem Bahnsteig rief die frohe Kunde gestern Nachmittag begeistert in sein Telefon: 20 Jahre nach Planungsbeginn, vier Jahre nach Baustart und nach sechs geplatzten Eröffnungsterminen ist der neue S-Bahnhof in Ottensen zwar noch immer nicht ganz fertig, aber immerhin endlich in Betrieb.

Gestern Früh um kurz vor halb fünf Uhr hielt dort der ersten Zug, seitdem wird die neue Station, die zwischen den Bahnhöfen Altona und Bahrenfeld liegt, alle fünf bis zehn Minuten von den Linien S1 und S11 angesteuert.

5.000 Menschen sollen die neue Haltestelle nutzen und viele von ihnen nahmen sie schon gleich am ersten Tag in Beschlag. „Seit dem Berufsverkehr heute Früh ist hier richtig was los“, meinte ein S-Bahn-Lokführer beim kurzen Halt seines Zuges am Vormittag aus dem geöffneten Seitenfenster. Ob sich der Halt hier in Ottensen für ihn besonders anfühle? „Nö, alles ganz normal“, sagte er und setzte seinen Zug wieder in Bewegung.

Selfies, Lächeln, Begeisterung

Tatsächlich standen gestern bei mehreren NAHVERKEHR HAMBURG-Stichproben über den ganzen Tag verteilt erstaunlich viele Menschen auf dem nagelneuen Bahnsteig. Bei jedem haltenden Zug stiegen mindestens 10 Menschen ein und aus – viele von ihnen mit einem Lächeln im Gesicht, einige machten sogar verstohlene Selfies vor den neuen Stationsschildern. Und auch freudige Telefonate, wie das des jungen Mannes, hörte man gestern immer mal wieder. Trotz des langen Wartens überwog bei den Fahrgästen deutlich spürbar die Freude. Immerhin verkürzen sich mit der neuen Station die Wege für viele Menschen drastisch. Zum Bahnhof Altona sind es jetzt beispielsweise nur noch 2 Minuten Fahrzeit. Mit dem Bus waren es vorher laut Fahrplan 7 Minuten, wobei daraus in der Realität oft 10 bis 15 Minuten wurden, weil die Busse in den engen Straßen von Ottensen meist gnadenlos im Stau feststeckten.

Der neue Bahnhof Ottensen war nur wenige Stunden nach Eröffnung schon gut besucht.
Christian Hinkelmann Der neue Bahnhof Ottensen war nur wenige Stunden nach Eröffnung schon gut besucht.
Viele Menschen in Ottensen haben den neuen Bahnhof schon am ersten Tag für sich entdeckt und nutzen in bereits intensiv. Die Bahn erwartet hier mittelfristig 5.000 Fahrgäste täglich.
Viele Menschen in Ottensen haben den neuen Bahnhof schon am ersten Tag für sich entdeckt und nutzen in bereits intensiv. Die Bahn erwartet hier mittelfristig 5.000 Fahrgäste täglich.
Reger Fahrgastwechsel am Eröffnungstag. Die Situation wirkt, als wäre der Bahnhof schon lange in Betrieb.
Reger Fahrgastwechsel am Eröffnungstag. Die Situation wirkt, als wäre der Bahnhof schon lange in Betrieb.

Café-Betreiber freut sich über neue Kundschaft

Ein zufriedenes Grinsen hatte gestern Vormittag auch Marcus Neef im Gesicht. Er betreibt direkt neben dem Haupteingang des neuen S- Bahnhofs an der Bahrenfelder Straße das Café Coffeine und konnte sich über ein brummendes Geschäft freuen. „Unsere Terrasse ist heute zum ersten Mal um diese Uhrzeit wirklich gut besucht. Und das ist allein dem Bahnhof geschuldet. Das gab es bis gestern noch nicht“, so der 52-jährige zu NAHVERKEHR HAMBURG. Er hatte das Café im Herbst 2019 von seinem Vorbesitzer übernommen – in dem guten Glauben, dass nur wenige Monate später der neue S-Bahnhof nebenan eröffnet wird. „Ohne diesen Bahnhof hätte ich das Café niemals übernommen und ich ging eigentlich von einer pünktlichen Eröffnung im Sommer 2020 aus, weil der Bau ja nicht besonders kompliziert schien. Drei Gleisen lagen vorher hier, das Mittlere raus, Bahnsteig rein, fertig.“

Café-Betreiber Marcus Neef ist glücklich über den neuen Bahnhof in seiner direkten Nachbarschaft. Sein Laden brummt seitdem noch mehr.
Christian Hinkelmann Café-Betreiber Marcus Neef ist glücklich über den neuen Bahnhof in seiner direkten Nachbarschaft. Sein Laden brummt seitdem noch mehr.

Dass sich der Bau dann rund vier Jahre hinzog, ahnte er damals noch nicht. Nach seiner Beobachtung haben die vielen Verzögerungen auch nicht unbedingt mit Corona zu tun, wie es die Deutsche Bahn zur Begründung angab. „Das lief hier einfach alles chaotisch ab.“ Jetzt überwiege bei ihm aber die Freude über den neuen Bahnhof. Für die Eröffnung der Haltestelle hat er extra 500 Werbeflyer drucken lassen und verkauft Coffee-to-go für 50 Cent – ein Einführungspreis. „Ich habe in der vergangenen Nacht wenig geschlafen, bin seit 6 Uhr auf den Beinen und seitdem rotieren wir hier“, sagt er gut gelaunt. „Ich habe das gute Gefühl, dass das hier jetzt endlich der Anfang einer guten Entwicklung ist. Jetzt kann es nur besser werden.“

Das Café Coffein von Marcus Neef liegt gut platziert direkt neben dem Haltestellenzugang. Seine Terrasse ist am Eröffnungstag schon vormittags voll. Das war bisher nicht so, sagte er.
Das Café Coffein von Marcus Neef liegt gut platziert direkt neben dem Haltestellenzugang. Seine Terrasse ist am Eröffnungstag schon vormittags voll. Das war bisher nicht so, sagte er.

36 weitere Bahnhöfe in Hamburg sollen bis 2043 folgen

Tatsächlich könnte die neue Haltestelle in dem Quartier, in dem vor einigen Jahren noch viele kleine Gewerbehöfe und bis in die 1990er Jahre die Kühne-Fabrik dominierten, wie eine Art Beschleuniger bei der Umwandlung in ein lebendiges Viertel zum Wohnen und Leben wirken. Die Zahl Neubauwohnungen, Bars und Restaurants, die sich zuletzt rund um die neue Station angesiedelt haben, ist beachtlich. Rund 11.000 Menschen wohnen inzwischen rund um den neuen Bahnhof, der gleichzeitig die 70. Haltestelle im Hamburger S-Bahn-Netz ist.

Verkehrssenator Anjes Tjarks von den Grünen nannte die Eröffnung gestern einen „Auftakt für etwas Großes“ und bezeichnete den neuen Bahnhof als ersten von insgesamt 36 neuen Bahnstationen, die die Stadt in den nächsten 20 Jahren bauen wolle. Damit spielte er auf die Verlängerung der U4, den Neubau der U5, die im Bau befindliche S4 nach Bad Oldesloe und die geplante S-Bahn nach Osdorf an. „Wir wollen mehr Kunden und das bedeutet auch, wir müssen den Öffentlichen Nahverkehr ausbauen. Und deswegen ist das heute hier auch ein kleiner, aber wichtiger Schritt für den Stadtteil Altona.“

Auch HVV-Chef Raimund Brodehl stand gestern Vormittag gut gelaunt auf dem neuen Bahnsteig und erzählte, wie sehr er sich auf der Hinfahrt zum Eröffnungstermin in der S-Bahn gefreut habe als die Durchsage kam: Nächster Halt: Ottensen. „Ein paar Fahrgäste haben ganz irritiert geschaut: ‚Bin ich in der falschen S-Bahn?‘“ Es habe lange gedauert, aber nun sei es endlich gut geworden und man habe eine tolle Station“, so der Mobilitätsmanager.

Kurze Umsteigewege: Direkt vor dem Haupteingang des S-Bahnhofs Ottensen hält der Metrobus 2.
Christian Hinkelmann Kurze Umsteigewege: Direkt vor dem Haupteingang des S-Bahnhofs Ottensen hält der Metrobus 2.

Bahn: „Das war kein einfacher Bau“

Bärbel Aissen, die Leiterin des Regionalbereichs Nord bei der Gesellschaft DB Station&Service, die für den Bau der Station verantwortlich ist, betonte, dass der Bau der Haltestelle nicht einfach gewesen sei. So habe eine Brücke, die für den Bahnsteig verschoben wurde, Risse gehabt und musste ungeplant saniert werden. Materialknappheit und Lieferschwierigkeiten hätten den Bau dann weiter verzögert, der immer noch nicht ganz fertig ist: Der zweite Bahnsteigzugang auf der Westseite fehlt noch komplett. Hier sind bislang nur die Betonfundamente für eine Fußgängerbrücke über die Gleise zu sehen. In vier Jahren Bauzeit ist es der DB offenbar nicht gelungen, die Treppe rechtzeitig heranzuschaffen und aufzubauen. Voraussichtlich im Herbst soll sie errichtet werden. Die Rede ist von September, heißt es aus dem Bahn-Umfeld.

Am westlichen Ende des Bahnsteigs soll noch ein zweiter Zugang über eine Fußgängerbrücke hinzukommen. Doch obwohl der Bau der Haltestelle bereits vor vier Jahren begann, hat es die Deutsche Bahn bis heute nicht geschafft, die Brücke zu montieren. Bislang stehen nur die Betonfundamente.
Christian Hinkelmann Am westlichen Ende des Bahnsteigs soll noch ein zweiter Zugang über eine Fußgängerbrücke hinzukommen. Doch obwohl der Bau der Haltestelle bereits vor vier Jahren begann, hat es die Deutsche Bahn bis heute nicht geschafft, die Brücke zu montieren. Bislang stehen nur die Betonfundamente.
Die Fußgängerbrücke soll im Herbst fertig werden. Sie wird einerseits einen besseren Anschluss des Bahnhofs ans Thalia-Theater und an das geplante Wohnquartier „Kolbenhöfe“ ermöglichen. Außerdem verkürzt der Gleisübergang die (Fuß-)Wege zwischen Bahrenfeld und Ottensen.
Christian Hinkelmann Die Fußgängerbrücke soll im Herbst fertig werden. Sie wird einerseits einen besseren Anschluss des Bahnhofs ans Thalia-Theater und an das geplante Wohnquartier „Kolbenhöfe“ ermöglichen. Außerdem verkürzt der Gleisübergang die (Fuß-)Wege zwischen Bahrenfeld und Ottensen.
Die Fußgängerbrücke auf der Westseite des Bahnsteigs am S-Bahnhof Ottensen
Screenshot Deutsche Bahn / Zetcon Ingenieure So soll die spätere Fußgängerbrücke auf der Westseite des Bahnsteigs aussehen.

Kosten sind noch einmal gestiegen

Auch der Haupteingang am Bahrenfelder Steingang machte gestern am Eröffnungstag noch einen unfertigen Eindruck. Die Bahnbrücken über der Straße und Teile des Zugangsgebäudes sind noch mir provisorischen Holzzäunen abgesichert, neben der Brücke liegen Baumaterialien herum. Ein Bahnhofsschild ist einfach auf eine vollgeschmierte Betonwand geschraubt worden. Immerhin ließ die Deutsche Bahn noch in der Nacht vor der Eröffnung riesige Graffitis am Eingang mit frischer Farbe überstreichen. Und die Haltestelle selbst machte gestern einen sehr sauberen und ordentlichen Eindruck.

Der Haupteingang des neuen S-Bahnhofs Ottensen am Eröffnungstag. In der Nacht zuvor hatte die Deutsche Bahn noch eilig die vollgeschmierten Betonwände links und rechts des Eingangs mit frischer Farbe überstreichen lassen.
Christian Hinkelmann Der Haupteingang des neuen S-Bahnhofs Ottensen am Eröffnungstag. In der Nacht zuvor hatte die Deutsche Bahn noch eilig die vollgeschmierten Betonwände links und rechts des Eingangs mit frischer Farbe überstreichen lassen.
Der Hauptzugang zum neuen Bahnhof Ottensen liegt zwischen zwei Bahnbrücken an der Bahrenfelder Straße. Die Brücken mussten dafür extra auseinandergezogen werden, damit Platz für den Aufgang entsteht. Das hat viele Verzögerungen beim Bau gebracht.
Christopher Klaus So sah es dort noch ein paar Tage zuvor aus.
Hier in diesem Brückenwiderlager am Bahrenfelder Steindamm wird der Hauptzugang zum S-Bahnhof Ottensen gebaut.
Christian Hinkelmann Im Juli 2022 war der heutige Eingang nur in Ansätzen erkennbar.
Wenig ästhetisch: Das Haltestellen Schild neben dem Haupteingang wurde einfach auf ein altes Graffiti geschraubt. Das macht das Entrée der nagelneuen Haltestelle nicht unbedingt einladender.
Christian Hinkelmann Wenig ästhetisch: Das Haltestellen Schild neben dem Haupteingang wurde einfach auf ein altes Graffiti geschraubt. Das macht das Entrée der nagelneuen Haltestelle nicht unbedingt einladender.
Das Umfeld der neuen Haltestelle macht am Eröffnungstag einen rumpeligen Eindruck. Vier Jahre nach Baubeginn ist die neue Station immer noch nicht ganz fertig. Ein Aufräumen zu Betriebsbeginn hielt die Deutsche Bahn offenbar nicht für nötig.
Christian Hinkelmann Das Umfeld der neuen Haltestelle macht am Eröffnungstag einen rumpeligen Eindruck. Vier Jahre nach Baubeginn ist die neue Station immer noch nicht ganz fertig. Ein Aufräumen zu Betriebsbeginn hielt die Deutsche Bahn offenbar nicht für nötig.
Hier soll der Hauptzugang zum neuen S-Bahnhof Ottensen entstehen. Die Treppenaufgänge zum Mittelbahnsteig sollen in das Brückenwiderlage auf dem Bild gefräst werden.
Christian Hinkelmann Und so sah die Situation dort noch im Juli 2019 aus.

Auffallend war, dass sich zum offiziellen Eröffnungstermin gestern Nachmittag niemand von der S-Bahn Hamburg blicken ließ. Die S-Bahn ist als Tochtergesellschaft der DB zwar nicht Eigentümer der Station, sondern quasi nur Mieter. Trotzdem war das Fehlen der S-Bahn-Führung bei dem Ortstermin bemerkenswert. Lag es vielleicht daran, dass der neue S-Bahnhof Ottensen alles andere als ein gutes Beispiel dafür ist, wie schnelles, zuverlässiges und kostenstabiles Bauen im Öffentlichen Nahverkehr funktioniert?

Einen besonders aufwändigen Eindruck, der die lange Planungs- und Bauzeit rechtfertig, macht die neue S-Bahn-Station Ottensen auf den ersten Blick nicht. Das schmucklose Dach überspannt nur einen Teil des Bahnsteigs, auf eine Pflasterung wurde verzichtet. Eine Asphaltdecke muss reichen.
Christian Hinkelmann Einen besonders aufwändigen Eindruck, der die lange Planungs- und Bauzeit rechtfertig, macht die neue S-Bahn-Station Ottensen auf den ersten Blick nicht. Das schmucklose Dach überspannt nur einen Teil des Bahnsteigs, auf eine Pflasterung wurde verzichtet. Eine Asphaltdecke muss reichen.
Diese etwas steil geratene Treppe führt vom Bahnsteig zum Ausgang am Bahrenfelder Steindamm. Daneben gibt es noch einen kleinen Aufzug. Viel Platz ist nicht, weil der Zugang in ein bestehendes Brückenwiderlager geschnitten werden musste.
Christian Hinkelmann Diese etwas steil geratene Treppe führt vom Bahnsteig zum Ausgang am Bahrenfelder Steindamm. Daneben gibt es noch einen kleinen Aufzug. Viel Platz ist nicht, weil der Zugang in ein bestehendes Brückenwiderlager geschnitten werden musste.
Ein Monitor zeigt vor dem (steilen) Treppenaufstieg zum Bahnsteig an, ob es noch lohnt, hoch zu hetzen oder ob man eher gemütlich gehen kann.
Ein Monitor zeigt vor dem (steilen) Treppenaufstieg zum Bahnsteig an, ob es noch lohnt, hoch zu hetzen oder ob man eher gemütlich gehen kann.

Denn nicht nur die 20 Jahre lange Planungs- und Bauzeit war rekordverdächtig, auch die Kostenentwicklung uferte völlig aus. 43,6 Millionen Euro kostet der Bahnhof, wie Bärbel Aissen von der DB gestern auf Nachfrage der Bürgerinitiative „Prellbock Altona“ erklärte. Die erste Kostenschätzung lag mal bei 16 Millionen Euro. Zum Vergleich: Der vor einigen Jahren eröffnete U-Bahnhof Oldenfelde, der ebenfalls nachträglich bei laufendem Betrieb an der U1 gebaut wurde, hat weniger als die Hälfte gekostet (rund 20 Mio.), der gläserne Prunkbahnhof der U-Bahn an den Elbbrücken war mit rund 30 Millionen Euro ebenfalls deutlich günstiger.

Das Geld für die S-Bahn-Haltestelle stammt hauptsächlich von der Stadt Hamburg, die dafür wiederum Geld des Bundes genommen hat, dass er den Ländern für den Öffentlichen Nahverkehr zur Verfügung stellt („Regionalisierungsmittel“). Das bedeutet: Die zusätzlichen Kosten für die Haltestelle Ottensen werden der Stadt Hamburg an anderer Stelle für die Finanzierung von Bahnen, Bussen und Hafenfähren fehlen.

Bei aller Freude über den neuen Bahnhof hinterlässt das zumindest einen schalen Nachgeschmack – verbunden mit der Hoffnung, dass sich so etwas bei den anstehenden nächsten Verkehrswendeprojekten der Bahn in Hamburg nicht wiederholt.

Seit dem 31. Mai halten am neuen S-Bahnhof Ottensen alle Züge der Linien S1 und S11.
Christian Hinkelmann Seit dem 31. Mai halten am neuen S-Bahnhof Ottensen alle Züge der Linien S1 und S11.

Zeitplan des Schreckens: Wie das Bahnhofsprojekt in Ottensen völlig aus dem Ruder lief

2003: Die Stadt Hamburg und die Deutsche Bahn schließen einen Vertrag für die Entwurfsplanung einer neuen S-Bahn Haltestelle Ottensen ab.

2004: Im neuen Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Hamburg (Planungshorizont 2010) ist die S-Bahn-Haltestelle Ottensen enthalten.

2007: Die Deutsche Bahn hat inzwischen eine Machbarkeitsuntersuchung für den neuen Bahnhof in Ottensen erstellt und zwei Varianten (Mittelbahnsteig oder Seitenbahnsteige) erarbeitet. „Es steht noch eine letzte technische Untersuchung zur Einbeziehung der Widerlager aus. Danach stehen verlässliche Kostenschätzungen zur Verfügung“, sagt der Senat.

September 2011: Die Deutsche Bahn startet offiziell mit der Entwurfsplanung für den neuen Bahnhof Ottensen. Die Kosten sollen laut Bahn frühestens im Sommer 2012 genannt werden, eine Eröffnung hält die DB frühestens in 2017 für möglich.

Juni 2013: Der Senat teilt mit, dass der Bau des neuen Bahnhofs im Jahr 2015 starten soll. Die Bauzeit soll bei 20 Monaten liegen. Ende 2013 soll die Ausführungsplanung starten.

Februar 2014: Die Planungen stocken, die fast fertige Entwurfsplanung liegt seit einem Dreivierteljahr auf Eis und wird nicht abgeschlossen, weil sich die Stadt Hamburg und die Deutsche Bahn nicht auf eine Finanzierung einigen können. Der Bau soll 16 Millionen Euro kosten.

Juni 2014: Die Deutsche Bahn kündigt an, dass sie bis Jahresende die Planfeststellungsunterlagen für die neue Haltestelle Ottensen einreichen will. Eine Einigung über die Finanzierung gibt es immer noch nicht.

Januar 2015: Der ursprünglich avisierte Baustart ist nicht mehr zu halten. Der Senat spricht jetzt von einem Baubeginn im Frühjahr 2018 und einer Eröffnung des Bahnhofs Anfang 2020. Stadt und Bahn wollen sich noch im Frühjahr 2015 auf ein Finanzierungskonzept einigen.

Februar 2016: Die Bahn muss den geplanten Eröffnungstermin um einige Monate auf Sommer 2020 verschieben. Die Kosten sind inzwischen auf geschätzt 20 Millionen Euro gestiegen.

Juni 2016: Das Planfeststellungsverfahren für die Haltestelle läuft nun endlich an.

September 2016: Die Kostenschätzungen steigen weiter. Inzwischen rechnet die Bahn mit 22 Millionen Euro für den neuen S-Bahnhof Ottensen. Und: es gibt immer noch keinen Finanzierungsvereinbarung zwischen der Stadt Hamburg und der DB.

April 2017: Die Bahn will nur ein Viertel des geplanten Bahnsteigs überdachen. Die Stadt Hamburg will mindestens die Hälfte. Die Sache führt zum Streit und man einigt sich letztendlich darauf, dass das Dach verlängert wird – auf Kosten Hamburgs: 600.000 Euro sind dafür zusätzlich fällig.

Januar 2018: Der Planfeststellungsbeschluss für die Haltestelle ist da. Die Bahn hat damit Baurecht und kann theoretisch sofort die Bagger anrollen lassen. Doch es passiert ein Jahr lang nichts.

Februar 2019: Nachdem der zuletzt geplante Baustart im Jahr 2018 platzte, kündigt die Deutsche Bahn an, im Juni 2019 mit den Hauptbauarbeiten am neuen Bahnhof beginnen zu wollen. Im Januar waren schon Bäume gefällt worden –­ ein erstes sichtbares Zeichen. Die Eröffnung wird nun für Ende 2020 geplant.

Juli 2019: Die ersten Bauarbeiten für den neuen Bahnhof Ottensen sind tatsächlich gestartet.

Januar 2020: Die Bahn verschiebt die geplante Eröffnung der Haltestelle Ottensen abermals – auf frühestens Mitte 2021. Als Grund gibt die DB Probleme beim Kabeltiefbau und der Entwässerung an. Dafür müssen jetzt Pläne umgeschrieben werden.

August 2020: Nachdem die Bauarbeiten fast ein Jahr lang still standen, versucht die Bahn mit einem Pressetermin einen Neustart. Die Hauptbauarbeiten sollen jetzt beginnen, heißt es. Die Eröffnung wird noch einmal verschoben ­auf Ende 2021. Und der neue Bahnhof soll noch teurer werden. Die Bahn rechnet inzwischen mit 27 Millionen Euro.

März 2021: Und noch einmal steigen die Kosten: Laut Bahn soll die künftige Haltestelle in Ottensen nun 32,5 Millionen Euro kosten, weil die Planungen nachträglich verändert werden mussten. Die Personenbrücke für den späteren Westzugang soll schon im August 2021 fertiggestellt werden.

Juni 2021: Nun gibt es auch noch Brückenprobleme, die den Bau mehrere Monate lang lang quasi stoppen werden. Der Eröffnungstermin des Bahnhofs muss deswegen noch einmal verschoben werden – auf August 2022. Die Kosten explodieren weiter auf inzwischen 40,7 Millionen Euro.

November 2021: Nach fast einem halben Jahr Pause gehen die Bauarbeiten am Bahnhof weiter.

Dezember 2021: Und wieder platzt ein Eröffnungstermin. Die Bahn teilt mit, dass die avisierte Inbetriebnahme im August 2022 nicht mehr zu halten ist. Neuer Termin: Dezember 2022.

November 2022: Inzwischen ist auch der sechste Versuch, den Bahnhof zu eröffnen, gescheitert. Die Bahn will die Station jetzt im Frühjahr 2023 in Betrieb nehmen. Grund für die abermaligen Verzögerungen sind jetzt Lieferprobleme und Materialmangel.

Februar 2023: Die Deutsche Bahn verschiebt den Eröffnungstermin noch einmal dezent nach hinten und spricht jetzt vom „späten Frühjahr 2023“.

31. Mai 2023: Der S-Bahnhof Ottensen wird eröffnet – ist allerdings noch nicht ganz fertig. Der Westzugang fehlt und soll bis Herbst 2023 nachgerüstet werden. Die Baukosten liegen laut DB inzwischen bei 43,6 Millionen Euro.

Sie möchten mehr von solchen Berichten lesen? Dann unterstützen Sie unseren konstruktiv-kritischen Journalismus über nachhaltige Mobilität in Hamburg mit einem Abo. Klicken Sie hier.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Straßenbahn in Nizza (Frankreich) an der Universität

Comeback der Straßenbahn? Was damit in Hamburg möglich wäre

Soll Hamburg wieder eine Straßenbahn bekommen? Und wenn ja, was für eine? Stadtbahnen können mittlerweile auch auf Eisenbahnstrecken fahren oder sind fast wie U-Bahnen unterwegs. Und auch an vollautomatischen Straßenbahnen wird in Deutschland bereits gearbeitet. Ein Überblick, was Hamburg von solchen Systemen lernen könnte.

Die letzten Züge der Hamburger U-Bahn-Baureihe DT3 haben sich am vergangenen Freitag in den Ruhestand verabschiedet. Im Sommer 2012 waren sie noch massenhaft auf der U3 unterwegs.

Adieu, DT3: Leiser Abschied von einem Hamburger U-Bahn-Klassiker

Letzter Zug der alten U-Bahn-Baureihe DT3 ging am vergangenen Freitag völlig unbemerkt auf letzte Fahrt. Damit endete eine Ära. Die silber-roten Züge galten in den 1960er-Jahren als hochmodern – aber waren bei ihrem Bau eigentlich schon veraltet. Der Grund war ein Sonderwunsch der Hochbahn. Deswegen kam es jetzt zu dem plötzlichen Ende.

Soll trotz steigender Fahrgastzahlen in den nächsten Jahren stillgelegt werden: Die Bäderbahn in der Lübecker Bucht - hier am Bahnhof Haffkrug.

Trotz Beschluss: Warum die Bäderbahn gar nicht stillgelegt werden kann

„Die einfachste Lösung ist wahrscheinlich ein Busverkehr“: Beliebte Touristenzentren an der Ostsee sollen nach dem Willen von Bund, Bahn und Land Schleswig-Holstein ihren direkten Bahnanschluss verlieren. Doch rechtlich gesehen ist das derzeit wohl gar nicht möglich. Die Hintergründe und wann voraussichtlich die letzten Züge auf der Bäderbahn fahren werden.

14 Antworten auf „Neuer S-Bahnhof Ottensen wird gut angenommen“

Ich bin diese Woche hier das erste Mal Aus- und Eingestiegen. Wow, es werden in Deutschland noch Bahnhöfe NEU gebaut OHNE Rolltreppen …? Hätte es weitere 10. Mio. gekostet?
Faszinierend.
Ansonsten wird der Bahnhof offenbar gut angenommen und ist ein Fortschritt für Altona

Verdienstvolle Zusammenstellung wie die DB es nicht fertigbringt einfachste Bauprojekte kosten- und fristgerecht fertigzustellen. Und es sei angemerkt es hat keine Klagen von irgendwelchen Bürgerintitaiven oder sonstigen Dritten gegeben, auf die ja gerne bei -Verzögerungen verwiesen wird.
Leider fehlt in dem Bericht eine Erklärung, warum die DB einen Mittelbahnsteig statt zweier Außenbahnsteige gewählt hat. Bei letzter Version wäre von der Westseite her jeweils ein ebenerdiger und vom Bahrenfelder Steindamm ein Zugang über Rampen möglich gewesen. So wird die „Barrierfreiheit“ nur über einen Aufzug dargestellt, der, wie bei DB-Aufzügen üblich, zu einem Drittel der Zeti nicht funktoneirt und zudem auch räumlich zu klein ist. Ist der Aufzug defekt, ist ein ankommender Rollifahrer auf dem Bahnsteig eingesperrt, denn der noch zu installierende Westausgang verfügt nur über Treppen! Die Begründung der DB für den Mittelbahnsteig ist, dass westlich der neuen Station und vor Bahrenfeld zwei Abstellgleise für die S4 untergebracht werden sollen, weil auf dem Gelande des Bahnhofs Diebsteich, wo die S4 Ost wenden soll, kein Platz dafür sei. So sieht man, ein Murks-Projekt zieht das nächste Murksprojekt nach sich.

Als Berufspendler möchte ich den enormen Vorteil erläutern, der mit der S1 Ottensen verbunden ist. Es gibt eine Menge Berufstätige, die bislang den Bus 3 oder X3 mit der Haltestelle Schützenstraße Mitte genutzt haben. Meist war ein Fußweg von etwa 10 Minuten nötig. Mit der Anbindung Ottensen können viele Menschen die weiteren Umstiege in der Innenstadt viel bequemer nutzen mit der entsprechenden Zeitersparnis. Die Stresemannstraße im Bus ist im übrigen oft eine Zumutung, einerseits im Schneckentempo morgens, andererseits mit überhitzten Busfahrern abends, die plötzlich bremsen.

ja, da sollte die Bahn rndlich von ihrem Beton Charm runter kommen. Denn Grafitti wie z.B. an der Waschanlage Legienstr. machen die Stadt Bunter. Denn wenn man denn tristen Beton Viaduckt in Hammerbrock sieht, denn der ist kein wirkliches Aushängeschild für die Stadt. Denn selbst da sind Grafitis dran, lieber Mal sich was einfallen lassen, wie z.B. im Tunel zwischen Osterstr. und Emilienstr., wann werden den Mal weitere Tunelwände so verschönert?

das msn mit wenig Aufwand durch eine zusätzliche Haltestelle ernorme Wirkungen erzielen kann, sollte eigentlich jeder wissen. nächste Kandidaten sind die Fuhlsbuettler Straße und dann vor Wandsbek Gartenstadt: aber auch hier wird schon wieder verzögert: Fuhlsbuettler Str wird hinaus gezögert, weil man das zeitgleich mit einer Brueckenerneuerung machen will. Es sind halt immer zuviele Ingenieure am Werk und zu wenig Verkehrsplaner. Ansonsten ist Ottensen was die Bauausführung und Kosten angeht, ein einziger Skandal: mittelbahnsteig wurde nur gewählt, damit die Bahn die anstehende Erneuerung der Bruecken nicht selbst bezahlen muss. wenn ich Verkehrsenator wäre, würde ich soweit noch möglich, keinen Pfennig zuzahlen. Die Bahn kann ja vor Gericht gehen und muesste dann offenlegen, wie es zu den absurd hohen Kostensteigerungen gekommen ist. Wir alle könnten uns ausmalen, was da alles zu Tage kaemme.

„… mittelbahnsteig wurde nur gewählt, damit die Bahn die anstehende Erneuerung der Bruecken nicht selbst bezahlen muss.“???
Welche Brückenerneuerung hätte Die Bahn selbst bezahlen müssen?

Schöne Bilder!

Interessant hätte ich auch gefunden was denn die Fahrgäste von dem neuen Bahnhof halten.

Zur Umsteigesituation: vom Bus aus Lurup bzw. in den Bus nach Altona ist ja wirklich ideal. Aber andersrum? Ich denke es könnte gut sein dass da viele Fahrgäste direkt am Eingang die Straße überqueren werden, ob man da nicht besser eine Querungshilfe eingerichtet hätte (z.B. Zebrastreifen)?

Auch müsste der Bus Richtung Altona einige Meter weiter vor halten, damit man etwas mehr Abstand zum Heck des Busses hat und den Verkehr auf der Gegenfahrbahn etwas besser sieht.
An der Stelle wird es zu gefährlichen Situationen kommen!

Dass der Halt bereits gut angenommen wird, überrascht mich nicht. Neben der günstigen Lage im Wohngebiet dürfte vor allem die gute Umsteigemöglichkeit von der Buslinie M2 stadteinwärts ein wichtiger Grund sein: ein kurzer Fußweg und die Möglichkeit auf eine fünf bis zehnminütige Verkürzung der Gesamtfahrzeit zum Jungfernstieg und Hauptbahnhof, weil man eine frühere S-Bahn als in Altona Mitte erwischt. Das bedeutet auch, dass die Zahl an Umsteigern in Altona Mitte sinkt, also in Teilen nur eine Verlagerung, während die M2 (wohl auch zulasten der M3) Fahrgäste gewinnt. Spannend wird es zu beobachten, wie sich die Nutzung verändert, wenn eines fernen Tages tatsächlich die S-Bahn zum Osdorfer Born kommt.

Danke schön für die Zusammenstellung dieser ganzen „Leidensgeschichte“, bei der sich die DB als Konzern (nicht die S-Bahn Hamburg!) wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert hat.

Einen Vorschlag bezüglich der noch vorhandenen und drohenden neuen Graffiti habe ich: Einfach „Gegengraffiti“ anbringen lassen. Solche, wie z.B. an der Waschanlage der Hochbahn in Legienstraße. Am Haltepunkt Stralsund-Grünhufe wurde das vor Jahren von einer Schulklasse gemacht, sieht gut aus und ist auch weiterhin unbeschmiert.
Vielleicht liest hier ja jemand von der S-Bahn mit. Wäre auch eine Idee für weitere immer wieder stark in Mitleidenschaft gezogene Haltestellen. Dass ständiges einfaches Übermalen nichts bringt, sehe ich immer wieder bei uns in Tonndorf.

die Graffiti sind doch gewollt.
Die Politik fördert diese schließlich mit Ausstellungen wie „eine Stadt wird bunt!“.
Auch gibt es keinerlei Möglichkeiten, hiergegen rechtlich vorzugehen.
so wird Hamburg immer mehr zu einem Ghetto. Verwahrloste Haltestellen ziehen dann immer mehr Kriminalität an, ein Teufelskreis.

“eine Stadt wird bunt!”

Ich würde fast schon sagen, mit richtig schönen „organisierten“ Graffitis, die z.B. einen Bezug zur Bahn, zum Stadtteil usw. haben, wird die Stadt wirklich bunt. Ich kenne da einige Beispiele auf Trafostationen und anderen Orten, die wirklich gelungen sind. Bei dem genannten Stralsunder Beispiel ist z.B. die Stadtsilhouette kombiniert mit dem Thema Bahn dargestellt.
Wenn ich mir dagegen diese „Tags“ auf den Fotos von Ottensen ansehe, dann verstehe ich gar nicht, was das sein soll. (Vielleicht bin ich ja auch nur zu alt und zu konservativ dafür.)

Schönes Wochenende!🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert