Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

So will die Bahn die Engpässe am Hauptbahnhof beseitigen

Um den Hamburger Hauptbahnhof zu entlasten, will sich die Bahn voll auf den Bau einer S-Bahnlinie nach Ahrensburg konzentrieren. Ein ursprünglich geplanter zusätzlicher Bahnsteig im Hauptbahnhof soll dagegen nicht kommen.
Christian Hinkelmann
Voller Bahnsteig am Hamburger Hauptbahnhof
Voller Bahnsteig am Hamburger Hauptbahnhof

Die Deutsche Bahn will die Kapazitätsengpässe im Hamburger Hauptbahnhof allein durch den Bau der geplanten S-Bahnlinie S4 beseitigen. Das teilte Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG mit.

„Eine im April 2011 fertiggestellte Kapazitätsanalyse der Deutschen Bahn hat ergeben, dass der Bau der S-Bahn Richtung Ahrensburg das beste Mittel ist, um die angespannte Lage am Hauptbahnhof zu lösen“, so der Sprecher.

Geplant ist, dass der gesamte Regionalverkehr nach Bad Oldesloe durch S-Bahnen ersetzt und damit von den stark belasteten Fernbahn- auf die S-Bahn-Gleise verlagert wird. Die frei werdenden Kapazitäten auf den Fernbahngleisen sollen dazu genutzt werden, die Expresszüge aus Richtung Westerland bis zum Hauptbahnhof fahren zu lassen. Bislang müssen die Züge noch in Altona enden.

Die ursprüngliche Idee, ein Durchfahrtgleis im Hauptbahnhof zu entfernen und durch einen zusätzlichen Bahnsteig zu ersetzen, wird dagegen erst einmal nicht weiterverfolgt. Meyer-Lovis: „Laut der Kapazitätsanalyse lohnt sich diese Maßnahme nicht.“

Eine

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht deutliches Verbesserungspotenzial beim Hamburger Busverkehr: Verkehrsplaner Arne Witte.

Busverkehr in Hamburg: „Rote Ampeln verschärfen den Personalmangel“

Zu langsam, zu teuer, zu unattraktiv: Hamburg verschwendet mit seinem derzeitigen Bussystem viel Steuergeld und wertvolles Personal, meint der Verkehrsplaner Arne Witte im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview und glaubt, dass die vorhandenen Ressourcen viel effizienter für die Verkehrswende eingesetzt werden könnten. Das sind seine Ideen und Vorschläge.

Weil die Schienenersatzverkehrsflotten von Hochbahn und VHH nicht ausreichen, kommen in Hamburg oft Subunternehmer zum Einsatz - wie das tschechische Unternehmen Umbrella.

Bahn-Ausfälle: Immer öfter kommt der Ersatzbus nicht

Dass Züge wegen Bauarbeiten und Personalmangel ausfallen, ist Alltag in Hamburg und Umland. Dass aber immer öfter auch keine Ersatzbusse fahren, ist ein neues Problem. Und es wird erheblich zunehmen. HVV-Fahrgäste müssen sich wohl an neue Realitäten gewöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert