So zuverlässig sind U-Bahn, S-Bahn und AKN in Hamburg

U- und S-Bahnen sowie die AKN-Züge in Hamburg haben nur selten Verspätung. Mehr als 95 Prozent aller Bahnen kommen pünktlich. Zuverlässigstes Verkehrsmittel ist die U-Bahn, die häufigsten Verspätungen fährt die AKN ein. Bei den Komplettausfällen liegt die Hamburger S-Bahn hinten.
Christian Hinkelmann
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Foto: Christian Hinkelmann

Hamburgs Schnellbahnen sind meist pünktlich. Nur bis zu 5 Prozent aller Züge haben drei Minuten und mehr Verspätung.

Das geht aus einer Senatsantwort auf eine Anfrage des FDP-Bürgerschaftsabgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg hervor (Drucksache: 20/6764).

Das pünktlichste Verkehrsmittel ist demnach die U-Bahn. Bei ihr sind von insgesamt rund 11,8 Millionen Abfahrten 230.949 Abfahrten drei Minuten und mehr verspätet. Das entspricht einem Anteil von 2 Prozent aller Fahrten. Die Zahl der Komplettausfälle ist noch niedriger: Sie lag im vergangenen Jahr bei 0,1 Prozent (16.531 ausgefallene Haltestellenabfahrten).

Mit großem Abstand folg bei den Verspätungen die Hamburger S-Bahn. Hier waren von insgesamt rund 435.000 Abfahrten 21.525 Abfahrten unpünktlich. Das sind knapp 4,9 Prozent. Die Zahl der Komplett- oder Teilausfälle lag – einschließlich Betriebsfahrten – im vergangenen Jahr bei 1,5 Prozent (6.550 von insg. 442.000 Fahrten) – der schlechtester Wert aller drei Schnellbahnen

Schlusslicht bei den Verspätungen ist laut Senat die AKN. Bei ihr waren im vergangenen Jahr von insgesamt rund 104.000 Abfahrten rund 5.100 Abfahrten zu spät. Das entspricht einer Verspätungsquote von 5 Prozent. Im Bereich der Zugausfälle ist die AKN dagegen die zuverlässigste Sc…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Das 9-Euro-Ticket sorgte in ganz Deutschland für große Fahrgastzuwächse im ÖPNV - und immer wieder auch für volle Züge.

Das hat das 9-Euro-Ticket in Hamburg und Umland wirklich bewirkt

Übermorgen läuft das 9-Euro-Ticket aus. Einen Nachfolger gibt es bis jetzt nicht. So erfolgreich war das Ticket in Hamburg, so viele Autofahrten wurden dadurch vermieden und diese Forderungen haben Fahrgastverbände nun an die Politik.

Auto-Verkehr zur abendlichen Rush-Hour an der Mundsburg in Hamburg

Hamburgs Tanz um Tempo 30

Immer mehr Städte möchten Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit und unterstützen eine entsprechende bundesweite Initiative. Hamburg nicht. Das sind die Gründe – und die Argumente dafür und dagegen.

Zahlreiche Menschen drängen sich am Hamburger Hauptbahnhof auf einem U-Bahnsteig

Energiesparen: Diese Maßnahmen planen die Unternehmen im HVV

Verkehrsunternehmen wie Hochbahn, DB, Nordbahn, Metronom, AKN und VHH bereiten sich auf den Winter vor und planen angesichts der Energiekrise teilweise zusätzliche Sparmaßnahmen. Fahrgäste sollen möglichst nichts davon bemerken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.