Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

SPD-Antrag: HVV-E-Ticket soll Fahrpreise automatisch ermitteln

Die Hamburger SPD will das neue E-Ticket im HVV mit deutlich mehr Funktionen ausstatten als bisher geplant. In einem Bürgerschafts-Antrag fordert die Fraktion, dass die elektronische Fahrkarte in Zukunft automatisch immer den richtigen Preis für eine Strecke ermittelt. Das Ziel: der Kunde muss sich mit dem komplexen Tarifsystem gar nicht mehr beschäftigen.
Christian Hinkelmann
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden

Die Hamburgische Bürgerschaft beschäftigt sich morgen mit elektronischen Fahrkarten im HVV.

Die FDP-Fraktion will beantragen, dass die Einführung des E-Tickets („HVV-Card“) forciert wird (Drucksache: 20/10450).

Die SPD-Fraktion geht in einem Zusatzantrag noch weiter und bemängelt, dass die HVV-Tarife nach bisherigen Planungen quasi 1:1 auf das neue E-Ticket übertragen werden. Kunden müssten weiterhin am Automaten oder beim Busfahrer eine herkömmliche Fahrkarte auswählen, die dann lediglich elektronisch auf der HVV-Card hinterlegt werde, anstatt ausgedruckt zu werden.

Einen wirklichen Nutzen würde das neue E-Tickt laut SPD nur dann bringen, wenn die HVV-Card automatisch den günstigsten Reisepreis für eine Strecke ermittle, indem der Kunde am Startbahnhof ins E-Ticket-System ein- und am Ziel wieder auschecke. So müsse sich der Kunde nicht mehr mit dem komplexen HVV-Tarifsystem auseinandersetzen.

Als Beispiel wird in dem Antrag die Londoner Oyster-Card genannt, die sogar automatisch mehrere Einzelfahrten zu einem günstigeren Tagesticket umrechnet, wenn eine bestimmte Preisgrenze überschritten wird („Bestprice-Funktion“). Der SPD-Abgeordnete und Vorsitzende des Verkehrsausschusses der Bürgerschaft, Ole T…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Straßenbahn in Nizza (Frankreich) an der Universität

Comeback der Straßenbahn? Was damit in Hamburg möglich wäre

Soll Hamburg wieder eine Straßenbahn bekommen? Und wenn ja, was für eine? Stadtbahnen können mittlerweile auch auf Eisenbahnstrecken fahren oder sind fast wie U-Bahnen unterwegs. Und auch an vollautomatischen Straßenbahnen wird in Deutschland bereits gearbeitet. Ein Überblick, was Hamburg von solchen Systemen lernen könnte.

Bauarbeiten bei der S-Bahn in Hamburg.

Ausblick: Diese 20 HVV-Bahnstrecken sind 2024 wochenlang gesperrt

HVV-Fahrgäste müssen auch in diesem Jahr mit vielen langen Vollsperrungen bei U-Bahn, S-Bahn und im Regionalverkehr rechnen, weil an allen Ecken und Enden neu gebaut und modernisiert wird. NAHVERKEHR HAMBURG gibt einen Überblick für das gesamte Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert