SPD-Fraktion fordert neuen Verkehrsentwicklungsplan

Die SPD-Fraktion fordert einen konkreten "Fahrplan" für den Bau von künftigen Verkehrsprojekten – einen so genannten Verkehrsentwicklungsplan. Bürgermeister Scholz hatte bisher nur ein vereinfachtes Verkehrskonzept versprochen.
Christian Hinkelmann
Menschen laufen im Hamburger Hauptbahnhof vor einem Doppelstock-Zug der Deutschen Bahn
Menschen laufen im Hamburger Hauptbahnhof vor einem Doppelstock-Zug der Deutschen Bahn

Die SPD-Fraktion will den Bau von Verkehrsprojekten in Hamburg besser koordinieren und fordert vom Senat einen Verkehrsentwicklungsplan (VEP).

In diesem Plan soll genau festgelegt werden, welche Ausbaumaßnahmen in den nächsten Jahren nötig sind, was sie ungefähr kosten und wie sie möglicherweise finanzierbar sind.
Auf der Basis kann dann ein grober Zeitplan entwickelt werden, wann welche Projekte gebaut werden.

Die SPD-Fraktion verspricht sich von dem geforderten Plan (Drucksache 20/1396) vor allem eine bessere Koordination der einzelnen Zukunftsprojekte und mehr Planungssicherheit. Dies würde auch die Zusammenarbeit mit Schleswig-Holstein und Niedersachsen verbessern, heißt es in einem entsprechenden SPD-Antrag.

Tatsächlich hatte es in der Vergangenheit mehrfach Abstimmungsschwierigkeiten beim Bau von grenzübergreifenden Verkehrsprojekten gegeben. Beispiel: Die geplante S-Bahn-Linie nach Bad Oldesloe (S4). Bei jedem Regierungswechsel in Hamburg änderte sich auch die Priorität für das Projekt. Die Amtskollegen in Kiel waren zunehmend genervt.

Mit der Forderung eines neuen Verkehrsentwicklungsplans geht die SPD-Fraktion weit über die Ankündigungen von Bürgermeister Olaf Scholz hinaus. Der hatte bisher nur ein deutlich weniger detailliertes “Verkehrskonzept” im Laufe der Legislaturperiode in Aussicht gestellt.<…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.