Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Schnellere Busse für Steilshoop und Osdorfer Born

Die SPD-Fraktion will den Busverkehr nach Steilshoop und Osdorfer Born beschleunigen und die Haltestellen modernisieren – als Ersatz für die gekippte Stadtbahn. Die Opposition spricht von einem reinen "Show-Antrag".
Christian Hinkelmann
Abgesenkte Kante: Eine Grundstückszufahrt verläuft mitten über die neue Bushaltestelle Alfred-Mahlau-Weg in Steilshoop
Abgesenkte Kante: Eine Grundstückszufahrt verläuft mitten über die neue Bushaltestelle Alfred-Mahlau-Weg in Steilshoop
Foto:

Nachdem die SPD die Planung einer Stadtbahn nach Steilshoop gestoppt hat, soll die Großsiedlung jetzt mit schnelleren Bussen angebunden werden.

Die SPD-Bürgerschaftsfraktion fordert in einem Antrag, dass der geplante Ausbau des Hamburger Busnetzes auch die Anbindung von Steilshoop und Osdorfer Born verbessert (Drucksache 20/1397).

So soll zum Beispiel die Busverbindung zwischen Steilshoop und dem Umsteigebahnhof Barmbek schneller werden.

Die Hoffnung der Antragsteller: Mit einer „verlässlichen Beschleunigung der bisherigen Buslinien kann eine messbare Verbesserung der Anbindung der Stadtteile erreicht werden“.

Außerdem sollen die Bushaltestellen in beiden Wohnsiedlungen modernisiert werden. Dies würde zu einer „deutlichen qualitativen Aufwertung der Anbindung beitragen“, heißt es in dem Papier.

In der Opposition stößt der SPD-Antrag auf wenig Gegenliebe.
CDU-Verkehrsexperte Klaus Peter Hesse zu NahverkehrHAMBURG: „Das ist ein reiner Show-Antrag ohne substanzielle Verbesserungen für die Anwohner. Den Menschen wird hier ein besserer ÖPNV vorgegaukelt“.

Der CDU-Politiker hofft, dass künftige Busspuren in Steilshoop und Osdorfer Born so anfgelegt werden, dass sie später problemlos und kostengünstig in Stadtbahnstrecken umgewandelt werden können. Hesse: „Trotz des geplantes Ausbaus wird unser Bussystem bis 2015 wieder an der Kapazitätsgrenze angelangt sein. Daher darf ein später…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Bauarbeiten für die U5 südlich der Haltestelle Sengemannstraße: Die beiden Gleise der U5 werden zwischen den bestehenden Gleisen der U1 liegen und schwenken dann auf Höhe der Kräne Richtung City Nord aus.

Kostenexplosion bei der U5 in Hamburg: Lohnt sich der Bau jetzt noch?

Der Bau der neuen U-Bahnlinie U5 in Hamburg verteuert sich massiv um mehr als eine Milliarde Euro. Damit wird die U5 zur teuersten Tunnellinie, die jemals in Hamburg gebaut wurde. Doch ein Ausstieg ist im Grunde keine Alternative. Bei einem Baustopp müsste die Stadt wohl ähnlich viel zahlen wie bei einem Weiterbau der kompletten Strecke – aus diesen Gründen.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

S-Bahn nach Osdorf kommt frühestens 2040

Seit 40 Jahren soll eigentlich eine S-Bahn nach Osdorf und Lurup fahren. Doch das Projekt verzögert sich immer weiter. Inzwischen ist klar: Vor 2040 wird die Strecke nicht in Betrieb gehen. Und: Die Zahl der geplanten Stationen wird immer weniger. Heute präsentiert der Senat seine aktualisierte Routenplanung. Das sind die Gründe für die ständigen Verzögerungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert