Sperrungen, Ersatzverkehr, weniger Züge: Sommerbaustellen bei der S-Bahn

S-Bahn plant in den kommenden Wochen mehrere Sperrungen im Netz. S21 unterbrochen, S3 teilweise nur im 60-Minuten-Takt. Wegen Corona wurden Baustellen aber verkürzt.
Christian Hinkelmann
Hinweisschild auf S-Bahn-Ersatzverkehr in Hamburg
Hinweisschild auf S-Bahn-Ersatzverkehr in Hamburg

Fahrgäste der Hamburger S-Bahn müssen in den kommenden Wochen gleich mehrere Streckensperrungen, Ersatzverkehr und ausgedünnte Fahrpläne hinnehmen. Die Deutsche Bahn baut während der Sommerferien an mehreren Stellen im S-Bahn-Netz.

Die erste Streckensperrung startet bereits Ende nächster Woche am 25. Juni auf der Linie S21. Mehr als drei Wochen lang (bis zum 17. Juli) wird der Abschnitt zwischen Berliner Tor und Tiefstack komplett gesperrt, weil am Billhorner Deich und am Bullerdeich an Brücken gebaut wird. Die S21 ist deswegen in zwei Teile unterbrochen und fährt nur zwischen Elbgaustraße und Berliner Tor, sowie zwischen Tiefstack und Aumühle. Im Bereich der gesperrten Strecke pendeln alle 10 Minuten vier Ersatzbusse pro Richtung. Die Verstärkerlinie S2 zwischen Altona und Bergedorf fällt während der Bauarbeiten komplett aus.

Baustellenverschiebung wegen Corona wurde geprüft

Eine Verlegung der Bauarbeiten wegen der Corona-Krise sei selbstverständlich geprüft worden, teilte ein Bahn-Sprecher auf NahverkehrHAMBURG-Anfrage mit. Allerdings seien die Brückenbauarbeiten so umfangreich, dass sie sie sich nur in den langen Sommerferien durchführen ließen. „Eine Verschiebung würde eine Verzögerung von mindestens einem Jahr bedeuten und außerdem weitere geplante Folgearbeiten verzögern. Das wäre nicht im Sinne unserer Fahrgäste“, so der Sprecher.

Die nächsten Baustellen bei der Hamburger S-Bahn beginnen direkt im Anschluss: Vom 20. bis zum 31. Juli wird am Bahnhof Sternschanze knapp zwei Wochen lang der Bahnsteig saniert, während zeitgleich in Poppenbüttel an den Weichen gearbeitet wird. Aus diesem Grund fällt die Verstärkerlinie S11 zwischen Blankenese und Poppenbüttel in dieser Zeit komplett aus.

Außerdem fahren die Linien S21 und S31 zwischen dem 22. und 24. Juli vom Hauptbahnhof in Richtung Altona nicht über Dam…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburgs Dorf-U-Bahn nördlich von Volksdorf. Nur im Berufsverkehr fährt hier alle 10 Minuten eine Bahn. Der Spazierweg rechts verläuft auf der Trasse der ehemaligen elektrischen Kleinbahn Altrahlstedt - Wohldorf.

Die Geschichte hinter Hamburgs Dorf-U-Bahn

Warum fährt die U-Bahnlinie U1 im Hamburger Nordosten eigentlich weit bis aufs Land hinaus? Die Strecke wurde vor über 100 Jahren mit voller Absicht so geplant – wegen einer aus heutiger Sicht lächerlichen Rivalität. Das ist die ganze Geschichte.

Intercity auf der Fehmarnsundbrücke

Verkehrswende? In zwei Wochen verliert Fehmarn seinen Bahnanschluss

Seit 117 Jahren fahren auf Fehmarn Eisenbahnen. In 14 Tagen ist damit Schluss. Dann wird die Strecke von Neustadt zur Insel stillgelegt. Erst in frühestens sieben Jahren gibt es Ersatz. Das sind die Hintergründe und so sieht die Zukunft des Fährbahnhofs Puttgarden aus.

Das 9-Euro-Ticket sorgte in ganz Deutschland für große Fahrgastzuwächse im ÖPNV - und immer wieder auch für volle Züge.

Das hat das 9-Euro-Ticket in Hamburg und Umland wirklich bewirkt

Übermorgen läuft das 9-Euro-Ticket aus. Einen Nachfolger gibt es bis jetzt nicht. So erfolgreich war das Ticket in Hamburg, so viele Autofahrten wurden dadurch vermieden und diese Forderungen haben Fahrgastverbände nun an die Politik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.