Stadt-Regional-Bahn Kiel ist günstiger als gedacht

Die geplante Stadt-Regional-Bahn in Kiel wird offenbar für alle beteiligten Kreise und Städte deutlich günstiger als bisher geschätzt. Der Grund: Ein Gutachter hatte sich vor zwei Jahren bei den jährlichen Betriebskosten verrechnet. Der Fehler wurde erst jetzt entdeckt.
Von Christian Hinkelmann
Die Stadtbahn von Aarhus befährt eine der wichtigsten Einfallstraßen der Stadt. Rasengleise sollen für ein gutes Klima sorgen
Die Stadtbahn von Aarhus befährt eine der wichtigsten Einfallstraßen der Stadt. Rasengleise sollen für ein gutes Klima sorgen

Der laufende Betrieb der geplanten Stadt-Regional-Bahn Kiel (SRB) ist offenbar deutlich günstiger als bisher gedacht. Nach einem Bericht der Kieler Nachrichten müsste die Stadt Kiel pro Jahr “nur noch” 5,4 Millionen Euro an Betriebskosten zuzahlen. Ursprünglich war mit einer fast doppelt so hohen Summe – 9,75 Millionen – gerechnet worden.

Auch die umliegenden Landkreise müssten laut der neuen Berechnung rund 30 Prozent weniger für den Stadtbahnbetrieb zahlen. Demnach käme der Kreis Rendsburg-Eckernförde auf einen jährlichen Zuschuss von 3,73 Millionen Euro, der Kreis Plön 2,8 Millionen und die Stadt Neumünster 667.000 Euro.

Hintergrund für die neuen Zahlen ist laut dem Zeitungsbericht ein Berechnungsfehler eines Düsseldorfer Gutachters aus dem Jahr 2010 der erst jetzt von Experten der Stadt Kiel im Rahmen einer Überprüfung aufgedeckt wurde. Demnach liegt die Gesamtdifferenz zwischen den alten und neuen Zahlen bei fast 8,5 Millionen Euro.

Unklar ist, ob die Umlandkreise und die Stadt Neumünster, die der SRB bisher eher skeptisch gegenüber standen, aufgrund der neuen Zahlen ihre Haltung ändern – schließlich bleiben die Kosten für den Bau der Schienenstrecken und den Kauf der Stadtbahnfahrzeuge in Höhe von insgesamt rund 382 Millionen Euro unverändert. Allerdings hat d…

Auch interessant

ARGO AI-Deutschlandchef Dr. Reinhard Stolle, Christian Senger, Bereichsleiter Autonomes Fahren bei der Nutzfahrzeugsparte von VW und Moia-Chef Robert Henrich (v.l.n.r.)

In diesen Stadtteilen will Moia künftig autonom fahren

Der Fahrdienst Moia will noch in diesem Jahr mit den Vorbereitung für einen fahrerlosen Betrieb starten. Dazu hat sich die VW-Tochter ein ambitioniertes Testgebiet ausgesucht. Mit welchen Herausforderungen Verkehrssenator Tjarks rechnet und was mit dem bisherigen Moia-Dienst passiert.

Neue Mobilität: Zwei E-Scooter-Fahrer stehen an einer Ampel in Hamburg-EImsbüttel. Im Hintergrund ein Bus des Ridesharing-Anbieters Moia

Bundestagswahl: Diese Verkehrswende-Versprechen machen die Parteien

Autonomes Fahren, Mobility-Hubs, Sharing-Portale, Ladesäulen-Infrastruktur, digital vernetzte Mobilitätsangebote – was versprechen die großen Parteien zur Bundestagswahl konkret im Bereich der neuen Mobilität? Wir haben die einzelnen Wahlprogramme analysiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.